• Willkommen im Geoclub - dem größten deutschsprachigen Geocaching-Forum. Registriere dich kostenlos, um alle Inhalte zu sehen und neue Beiträge zu erstellen.

Smartphone versus GPSr, Genauigkeit, Akkulaufzeit, usw.

DNF_BLN

Moderator
Teammitglied
Da hast du recht. Sind keine 25 Jahre, die ganz alten von vor 2000 sind irgendwann entsorgt worden. Waren den Studenten im Gelände zu klobig. Wir hatten am Institut zwei Differentielle Geräte, das waren so Rückentornister Geräte. Die Dinger sind irgendwann in Chile geblieben und noch drei vier einfache Geräte von Garmin, hatten eine Bauform wie ein Autoradio. Die kamen glaube ich aus der Nautik. Habe da aber keine Bezeichnung mehr für.
Persönlich habe ich von 2001/02 noch ein Gelbes etrex und so um 2005 rum das gelbe Geko 101. Wobei mir persönlich das Geko am liebsten war/ist.
 
Na, die alten Dinger dürften doch höchstwahrscheinlich seit April 2019 nicht mehr laufen, Stichwort "Week Rollover".

Mein Oregon 700 liegt eigentlich nur noch im Schrank. Das Smartphonedisplay ist deutlich größer und kontrastreicher. Die Genauigkeit für mich ausreichend. Notfalls noch ein Akkupack und gut ist. Auf dem Smartphone sind dann auch direkt die nützlichen Tools wie GC Wizard.

Udo
 

viennacache

Geomaster
Mein Oregon 700 hängt fast nur noch an der Frontscheibe des Autos und zeichnet die Tracks der Urlaubsrouten auf. Zu Beginn des Urlaubs einmal anstecken und es läuft automatisch mit. Cachen fast ausschließlich mit Locus Map am Smartphone.
 

lolyx

Geowizard
Na, die alten Dinger dürften doch höchstwahrscheinlich seit April 2019 nicht mehr laufen, Stichwort "Week Rollover".
Kann ich so nicht bestätigen.
Ich hatte das schon einmal zum "Rollover" getestet und heute noch einmal wiederholt.
Das Display des Yellow eTrex macht inzwischen schlapp, aber das korrekte Uhrzeit/Datum und die korrekte Position lässt sich noch erkennen.
Auch die anderen schon etwas älteren Geräte (v.l.n.r: Yellow eTrex, GPSMAP 60CSx, GPSMAP 60CS, Oregon 400) funktionieren einwandfrei.

IMG_9219part-upload.jpg
(Aufnahme im dunkeln, weil man Tagsüber wegen der Spiegelung der Displays nichts erkennen kann)
 

Termite2712

Geoguru
Wie ich in einem anderen Fred schon schrubbte:
Möchte auf mein 750T keinesfalls verzichten und habe erst kürzlich ein neues 700 als Backup erstanden, da es nur mehr Garmins mit proprietären Akkus gibt.
Schmartfön verwende ich nur als Add On bzw. für kurz mal zwischendurch.

Gesendet mit Tapaquatsch
 

Zappo

Geoguru
Kann ich so nicht bestätigen.
Dito.

Mein Garmin GPSMAP 60CS funktioniert auch noch. Das DATUM stimmt eben nicht mehr - aber das ist ja vernachlässigbar.

Zitat aus heise online:

"Am 6. April 2019 wird erneut ein sogenannter Week Rollover erwartet. Einige Geräte werden dann das Datum nicht mehr korrekt berechnen können. Für einige wenige Navis droht auch ein Totalausfall der Ortsbestimmung, wenn das GPS-Gerät unnötigerweise auch das Datum für die Positionsmessung zur Berechnung mitverwendet." Zitatende

Offensichtlich ist das Letztere beim 60CS nicht der Fall.

Gruss Zappo
 

lolyx

Geowizard
Mein Garmin GPSMAP 60CS funktioniert auch noch. Das DATUM stimmt eben nicht mehr - aber das ist ja vernachlässigbar.
[...]
Offensichtlich ist das Letztere beim 60CS nicht der Fall.
Déjà vu, denn "kann ich so nicht bestätigen" :rollsmile:


Nachdem ich da mit dem Datum gelesen habe war ich mir aber nicht mehr ganz sicher, ob das Datum bei meinem 60CS tatsächlich gestimmt hat.
Beim etrex war ich mir sicher und das ist noch einmal ein Stück älter
Darum habe ich heute morgen noch einmal nachgesehen und an diesem Gerät stimmt Datum/Uhrzeit. (SW Version ist 4.20)
 

hcy

Geoguru
Hab neulich ein älteres eTRex beim Aufräumen gefunden von dem ich dachte, das würde gar nicht mehr funktionieren. Batterien rein, eingeschaltet, auf Fix gewartet und alles prima.
 
Sollte ich jetzt sagen, dass ich seit 20 Jahren mein foretrex201 verwende? Das nicht nur prächtig lokalisiert sondern dessen Akku auch immer noch knackefrisch ist? Ich habe ja meist Smartphone in der Hand und das foretrex am Arm, verlassen will ich mich nur auf das foretrex.

Ja, wenn ich mal wieder eine Weile nicht cachen war, dann habe ich diesen unüberwindlichen Reflex, auf das Display zu tippen und die Karte mit zwei Fingern größerziehen zu wollen ;)

Und nur als Anmerkung für alle, die in fest verbauten Akkus den Untergang des Abendlandes sehen: Mein Originalakku von 2004 hält auch jetzt noch mehrere Tage Dauerbetrieb durch. Ich bin unendlich froh, dass ich mir damals nicht das äußerst unangenehm zu tragende Modell mit Wechselakkus gekauft habe. Dafür ist das 201 eben hermetisch verschlossen und ohne Batterieklappe wasserdicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zappo

Geoguru
Und nur als Anmerkung für alle, die in fest verbauten Akkus den Untergang des Abendlandes sehen: ......
Es ist nicht der Untergang des Abendlandes :) Es hat Vorteile - und Nachteile.

Ein Vorteil ist, dass man keine Batterien dabei haben muss - was ich für mich als ziemlich vernachlässigbar werte.
Der Nachteil für mich ist aber, dass man da definitiv ne Ladedisziplin an den Tag legen muss, derer ich nicht fähig bin :)

Ökologisch gesehen ist das sicher nicht optimal. Vielleicht bei nem gepflegten, genutzten, jahrzehnte lang gewarteten Hobbygerät vernachlässigbar - aber die Mode zur Zeit ist doch, in alles, was bei früher nen Stecker hatte, jetzt nen Akku REINzutackern. Was dann in den Müll kommt, wenn der schwächelt, das Ladegerät nicht mehr zuordenbar ist und ähnliche Effekte.

Der Segen eines genormten Energieträgers wird da nicht mehr wahrgenommen. Ok, für Geräte-/Werkzeu-g/Autohersteller ist das kein Segen- das mindert den Verdienst :)

Gruss Zappo
 
Vom foretrex gab es ja beides und der integrierte Akku des 201 macht das Gerät um Welten angenehmer tragbar, das hätte ich rein von den Katalogdaten nie erwartet.

Wenn ich untertags durchgehend das GPS laufen lasse und immer mal wieder ne Dose suche, stecke ich es jeden dritten Abend an - leer ist es dann noch nicht.

Bei mir auf Disziplin zu hoffen wäre sowieso vergeblich.

Also ich war ja immer der Die-Hard-Mignon-Verfechter und was war ich stolz, dass ich nur einen Akkusatz gebraucht habe der sowohl für Digitalkamera als auch GPS funktioniert hat. Etwas Bammel hatte ich schon, als ich das foretrex dann gekauft habe, das hat sich aber schnell gegeben und die letzten 20 Jahre habe ich noch keinen Nachteil entdeckt.
 

HHL

Geomaster
Der Nachteil für mich ist aber, dass man da definitiv ne Ladedisziplin an den Tag legen muss, derer ich nicht fähig bin
Mit einer mittelgroßen Powerbank (hier klicken) ist auch das für 2-3 Tage kein Problem. Und so ein Teil paßt in jede Brusttasche eine vernünftigen Fahrtenhemdes.
(In eine Brusttasche meiner Hemden passen Powerbank und Smartphone sogar zusammen hinein) :)
 
Zuletzt bearbeitet:

RSKBerlin

Geonewbie
Teammitglied
Besagt aber nichts im Hinblick auf aktuelle Akkus in aktuellen Geräten.
Sehe ich ebenso. Mein OnePlus One erste Generation braucht inzwischen einen extrem optimierten Kernel, damit da noch länger was geht. Wobei man dessen Akku sogar tauschen könnte. Aber meine letzten vier Mobiltelefone krankten nach zwei Jahren alle an stark reduzierter Akkulaufzeit (50% oder sogar noch mehr - das OnePlus 8 Pro war da ganz schlimm).
 

DL3BZZ

Geoguru
Mal bzgl. Genauigkeit. iPhone 15MaxPro, nur mit der Höhe ist es nicht so genau, fast 2m Unterschied. Aba dat ist egal. Und wegen GPS Genauigkeit beim Einmessen von Cacheverstecke gibt es schon viele Beiträge.
Finde nur Logs immer toll, wenn schlechter/kein Handyempfang ist, dass sich welche beschweren, dass das ungenau ist :???:
Mit Akku vom Schlauphone bin ick zufrieden, hält einen langen Cachetag ohne Probleme.
Mein GPS 66sr liegt meistens bei spontanen Touren zu Hause. Bin quasi Handycacher geworden :biggrin:
 

Anhänge

  • IMG_2987.jpeg
    IMG_2987.jpeg
    1,4 MB · Aufrufe: 6
  • IMG_3181.png
    IMG_3181.png
    629,7 KB · Aufrufe: 6
Oben