Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Der Status Quo des Lost Place-Cachings...

Lost places wie Industrieruinen und alte Bunker

Moderator: nightjar

Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 8000
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Der Status Quo des Lost Place-Cachings...

Beitrag von Zappo »

radioscout hat geschrieben:Natürlich kann man leise klettern. Aber eine Kletterausrüstung, Leiter oder andere Spezialausrüstung sind groß und auffällig. Und wenn man erwischt wird, muß man auch erklären, wofür man das ganze Zeug braucht, wenn man nur ein paar Fotos machen will.
Genau DAS ist der springende Punkt. Der am Seil baumelnde Aktivist fällt schon für ne ganze Reihe harmloser Erklärungen aus. Und ordnet sich ganz geschmeidig selbst in der Schublade "merkwürdiges Treiben" ein. Und das ist MERKwürdig im Sinne von "mal im Auge behalten" - und im Zweifelsfalle unterbinden.

Insbesonders wenn man das jedes Wochenende beobachten kann.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"
Benutzeravatar
RSKBerlin
Geowizard
Beiträge: 1405
Registriert: So 1. Jan 2012, 21:18
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Der Status Quo des Lost Place-Cachings...

Beitrag von RSKBerlin »

Ich störe die liebevolle Pflege Eurer Vorurteile nur höchst ungern, aber: Mir zumindest fällt es grundsätzlich schwer, auf einen LPC in Mitteldeutschland zu kommen, bei dem man in bewohntem Gebiet Seil oder Leiter bräuchte.*

Wobei der tatsächliche sog. springende Punkt wohl "bräuchte" ist. Aber ebensowenig, wie ich jemals einen D5er alleine lösen werden (es sei denn, das Rätsel hat etwas mit EDV zu tun), so wenig werden viele Menschen jemals aus eigener Kraft einen T4-T5 machen.

Was keine Schande ist.

Nur: Wenn ich mir bei einem Rätsel helfen lassen, ziehe ich damit im schlimmsten Fall den heiligen Zorn des Owners auf mich. Mehr nicht.

Aber: Wenn (kein Scherz!) eine 5XL-Mutti mit ihren drei Kindern (eins konnte noch nicht selbst laufen, zwei waren ganz sicher jünger als zehn Jahre alt) in neonfarbene, zeltähnliche Kleidungsstücke gewandet über einen T4.5er LP-Cache hirscht, dann zieht das ebensoviel Aufmerksamkeit auf sich, wie die Rotten von Freizeit-Schatochins in Strichtarn. Dafür müssen die nicht einmal klettern, dafür reicht es, dass sie atmen. Denn wenige Dinge sagen so sehr "ich gehöre in einen schlechten Film aber nicht auf einen Lost Place" wie Pink oder Ein Strich - kein Strich.

Egal!

Ich denke, das Thema ist hiermit abschließend erörtert. Zumindest beginnen wir, uns im Kreis zu drehen. Deshalb: Vielen Dank für die rege und ganz überwiegend konstruktive Beteiligung.

Danke Euch!

Beste Grüße
Robin

P.S. Eine Idee, wie man solche Caches angemessen schützen könnte, kam noch per E-Mail: Man könnte sie als Challenge Cache legen. Voraussetzung z.B. "mindestens je 10x UV, schwieriges Klettern, und verlassene Gebäude". Aber welcher Owner will schon, dass sein LP-Cache "Challenge" im Titel hat?

* Ja, es gibt mindestens zwei, aber deren Owner haben sich nach meinem Dafürhalten in der Plattform geirrt.
Benutzeravatar
Kurmainzer
Geocacher
Beiträge: 83
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 16:36

Re: Der Status Quo des Lost Place-Cachings...

Beitrag von Kurmainzer »

Einen bedoste Location durch eine Challenge oder D5-Mystery schützen zu wollen, ist meiner Meinung nach der falsche Ansatz. Es bestraft vor allem die falschen.

Die Intensiv-Cacher mit x-fach 81/366-Matrix, 5-stelligen Punktzahlen und so weiter wird man damit nicht aufhalten und eher anlocken. Während man diejenigen außen vor lässt, die vielleicht noch keine x-tausend Funde haben, aber sich immer tadellos verhalten (lieber auf den Punkt verzichten, als den Cache zu verbrennen).

Ein Patentrezept gibt es wohl nicht. Weniger ist mehr. Lieber die Filmdose draußen am Zaun - als den Tausend-Favoritenpunkte-Multi da drinnen. Schon aus rechtlicher Sicht.
Dem gemeinen statistiksüchtigen Geocacher ist es ohnehin egal ob er das Icon für "LP 08/15 - ich war drinnen!" oder "Der Plakatierer: ich habe 10 Litfaßsäulen bestiegen!" bekommt.
Benutzeravatar
RSKBerlin
Geowizard
Beiträge: 1405
Registriert: So 1. Jan 2012, 21:18
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Der Status Quo des Lost Place-Cachings...

Beitrag von RSKBerlin »

Wie gesagt, wir drehen uns bereits im Kreis. Ich halte Deine Argumente im konkreten Fall für falsch. Du wiederum bringst sie, weil Du die Caches nicht kennst. Wir können beliebig lange so weitermachen, aber es wird keiner Seite helfen.

Ich fasse aber gerne noch einmal zusammen:
  1. Gegen T5er in Strich- oder Flecktarn (und damit meine ich nicht die Terrainwertung) ist ohnehin kein Kraut gewachsen. Legst Du eine Dose vor ein hochsensibles Gelände, rennen sie rein. Dabei spielt es keine Rolle, ob Urbexer oder Cacher, ob GC, OC, BC oder EC. Oder was auch immer für ein C. Einige hier werden auch weiterhin behaupten, dass Urbexer so etwas niemals tun würden, und dieser Glaube sei ihnen gegönnt. Unehrenhabler erwähnt seien selbstverständlich noch Softair- und Paintball-Spieler sowie alkoholisierte Jungendliche. Nur der Vollständigkeit halber.
  2. D5-Rätsel bringen überhaupt nichts, wie wir spätestens seit der fb-Datenbank wissen. Ebensowenig übrigens ein Umsetellen der Caches auf PMO-Status.
  3. Ich persönlich halte einen Challenge-Cache für einen sinnvollen und grundsätzlich gangbaren Weg, aber den in seiner Folge zwangsweise entstehenden Cachenamen für nicht erträglich.
Vielen Dank
Robin
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 8000
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Der Status Quo des Lost Place-Cachings...

Beitrag von Zappo »

RSKBerlin hat geschrieben:Wie gesagt, wir drehen uns bereits im Kreis…...
Die Frage bleibt: Was willst Du hören?

Ich kenne z.B. die Wampencaches nicht - aber allein die T-wertung sagt mir, daß ich da die Hände aus der Tasche nehmen muß und mich nicht mehr im Bereich des puren Ruinenschleichens bewege. Das brauch ich nicht - und das finde ich auch bei nicht völlig garantierter Unbeobachtetheit :D eher schädlich - wie RS schon ausführte.

Das ist meine Meinung - es gibt auch unzählige andere. Welche davon jetzt den "Status-quo des LP-Cachens"darstellt, werden wir hier nicht lösen.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"
Benutzeravatar
katzdackel
Geocacher
Beiträge: 84
Registriert: Mo 30. Apr 2012, 16:23
Wohnort: Sächsische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Der Status Quo des Lost Place-Cachings...

Beitrag von katzdackel »

Es kann ja auch in Zukunft gute Lost Place Caches geben, nur eben nicht auf geocaching.com. Wenn man keinen Massenansturm will, muss man sich eben auch von der Massenplattform verabschieden. Eine Verlagerung auf OC und gleichzeitiges Archivieren und Sperren der Listings auf gc.com würde die Besuchszahlen drastisch nach unten drücken. Schon alleine die Bequemlichkeit, besagte Caches auf einer alternativen, weit weniger populären, aber auch ohne Anmeldung frei zugänglichen Plattform suchen zu müssen und der fehlende ach so wertvolle gc.com Gummipunkt in der Statistik, würden erheblich dazu beitragen. Das zeigen mir schon vergleiche der Besuchszahlen von stark frequentierten GC Caches und ihren OC Pendants. Das Erlebnis am Cache bleibt letztlich das selbe.
Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 6379
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: Der Status Quo des Lost Place-Cachings...

Beitrag von JackSkysegel »

katzdackel hat geschrieben:Es kann ja auch in Zukunft gute Lost Place Caches geben, nur eben nicht auf geocaching.com.
Im Prinzip hast du da Recht, aber leider wollen solche Lostplaceowner ja eben auch das Prestige und das bedeutet auch das man eine möglichst frequentierte Plattform nutzen muss. Da beißt sich dann auch die Ratte in den Schwanz und wir sind wieder bei den Problemen die zu Verboten und Regelungen führen. Warum sucht man eigentlich zwanghaft nach Möglichkeiten einen solchen Cache bei Groundspeak zu listen das man sogar so etwas dummes wie Challengecaches in Betracht zieht? Die kann schließlich auch jeder angehen. Aber wie gesagt, es muss ja unbedingt bei G$ sein.... :???:
Unechter Cacher (Tm)
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24702
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Der Status Quo des Lost Place-Cachings...

Beitrag von radioscout »

RSKBerlin hat geschrieben: Ich störe die liebevolle Pflege Eurer Vorurteile nur höchst ungern, aber: Mir zumindest fällt es grundsätzlich schwer, auf einen LPC in Mitteldeutschland zu kommen, bei dem man in bewohntem Gebiet Seil oder Leiter bräuchte.*
Gab es nicht mal diesen UTV-Bericht, bei dem auch moenk zu sehen war? Wo oben unter der Decke eine SoaM hängt und jemand raufklettert?
Ich kenne die Caches in Deiner Umgebung nicht aber wenn ich mir die Bilder bei den Abandoned-Place-Dosen anschaue, wird da sehr viel geklettert.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
Benutzeravatar
Dosenpfänder
Geocacher
Beiträge: 53
Registriert: Do 20. Nov 2014, 12:50

Re: Der Status Quo des Lost Place-Cachings...

Beitrag von Dosenpfänder »

Das Verhalten der Cachenden ist dem der Ownenden nicht unähnlich.
Es geht vielfach um Selbstbeweihräucherung. Entweder weil man in seinem Portfolio die Top20 der deutschen Most-Favorited-Caches als besucht anzeigen muss - und umgekehrt ebenso: dass der eigene Cache mit viel Schnickschnack und Trara! ebenso viele Schleifchen und Besucher ansammelt - ob als schnöder Drive-In-Cache an einem Rastplatz an der A7 oder eben als mit viel technischem Bohei ausgerüsteter Mystery-Nacht-Multi-LP-Cache.

Dabei könnte man es soviel einfacher und entspannter haben:
- keine umständlichen Mysteries
- keine guidenline-inkompatiblen Kalender
- keine abgegriffenen/ verwahrlosten Logbücher
- weniger zerstörte Stationen
- auch nach Tagen und Wochen die Chance auf einen FTF
Und als Owner:
- viiiiieeeeel weniger Wartungsaufwand

Aber bei OC, TC, EC, NC oder dergleichen zu listen ist ja "voll öde". Das sind ja keine "echten" Caches.
Schon seltsam. Diese Leute kaufen ihre Jeans auch nicht nur von Levi Strauß, das Pfund Mehl nicht von Aurora; fahren keinen Mercedes; usw. aber plädieren beim Geocaching auf "die einzig echte Marke".
Okay. Auch mit H4 lässt sich ein PM-Account noch bezahlen. Ein Daimler jedoch nicht. :roll:
Benutzeravatar
baer2006
Geoguru
Beiträge: 3020
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:51

Re: Der Status Quo des Lost Place-Cachings...

Beitrag von baer2006 »

katzdackel hat geschrieben:Eine Verlagerung auf OC und gleichzeitiges Archivieren und Sperren der Listings auf gc.com würde die Besuchszahlen drastisch nach unten drücken. Schon alleine die Bequemlichkeit, besagte Caches auf einer alternativen, weit weniger populären, aber auch ohne Anmeldung frei zugänglichen Plattform suchen zu müssen und der fehlende ach so wertvolle gc.com Gummipunkt in der Statistik, würden erheblich dazu beitragen.
Bei uns in der Gegend gabs letztes Jahr einen (guten!) LP-Cache, der auf geocaching.com kurz nach dem Publish von Reviewer archiviert wurde. Der Cache lebte daraufhin als OC-Only weiter. Gespräch einer Cacherin mit mir auf einem Event, sinngemäß:
- Sie: "Schade, dass der LP archiviert wurde. Hätte ihn gerne gemacht."
- Ich: "Kannst du doch. Auf OC.de ist das Listing aktiv."
- Sie: "Naja, auf OC kann man doch nicht loggen."
- Ich: "Hä?? Natürlich kannst du auf OC genauso ausführlich online loggen wie bei GC."
- Sie: "Ja, schon, aber das zählt doch nicht richtig."

Diese Einstellung dürfte sehr verbreitet sein.
Antworten