Caches auf Oregon schicken / löschen usw.

walkin'Simon

Geowizard
Hallo zusammen,
ich habe zwar schon viele Thread durchstöbert, komme aber auf keinen (für mich) praktikablen Weg, daher stelle ich hier meine gesammelten Fragen:
1. Wie sende ich die Caches, die ich haben möchte auf mein Oregon 450? (Ich habe eine DB, die entsprechende Caches dort vorsortiert hat; d.h. alle Caches in dieser DB sollen auf´s GPS.
2. Nutze ich das ColoradeExport-Makro oder die Send-Waypoints-Funktion (Fehlermeldung bei mir) oder File->Export->GarminPOI? Was ist was und was bringt mir was?
3. Welche Symbole kann ich nutzen und woher hole ich mir diese? Kann ich für eigene Caches spezielle Symbole nutzen (z.B. gelber Stern wie in GC-Map)?
4. Was mache ich vor der nächsten Aufspielung von Caches? Lösche ich diese oder überschreibe ich die alten? Wenn ich überschreibe, dann überschreibe ich alle aus einer Überspielung (z.B. DB-Name genutzt) - bedeutet: kann ich mehrere DB aufspielen und unabhängig voneinander aktualisieren?
5. Wie kann ich nach einer Cachetour mein GSAK aktualisieren? Kann ich die GSAK-DB mit der überspielten Version auf dem Oregon "vergleichen" und Änderungen werden in GSAK übernommen? (Was wenn in der Zwischenzeit eine PQ-Aktualisierung in GSAK stattgefunden hat?) Was ist mit FieldNotesImportandLog-makro (habe ich noch nicht ausprobiert)?
6. Welche Einstellungen kann / soll / muss ich vornehmen? Welche Möglichkeiten gibt es hier? (Eher die Bitte um einen Link, wo ich genaueres nachlesen kann, da das vermutlich umfangreich ist).

Ich hoffe, dass alles verständlich und nachvollziehbar ist. Ich habe GSAK jetzt seit 2-3 Monaten in Gebrauch, komme grob zurecht, habe jetzt neu das Oregon und möchte jetzt nicht mehr umständlich arbeiten - suche daher nach einem guten Weg und möchte von Euch lernen.
Zur Info: GSAK 7.6.2.45 Oregon 450 mit 3.26Beta Software-Version, WinXP SP3 (braucht ihr sonst noch eine Angabe?)
Über Eure Tipps / Erfahrungen / Empfehlungen usw. bin ich Euch dankbar.
 

Schnueffler

Geoguru
Was hälst Du denn davon, wenn Du selber Deine Erfahrungen sammelst? Benutze das Makro ColoradoExportBeta, um die Caches aus der aktuellen Datenbank an das GPS zu senden. Das ist sehr gut. Und zum Abglich nach der Tour verwendest Du dann LogImportSQL.

Im Grunde brauchst Du nur eine Datenbank, in die Du ALLE GPX einspielst. Dann baust Du Dir entsprechende Filter zusammen, die Dir genau die Caches anzeigen, die Du haben willst. Dann mit diesem Filter das Export-Makro verwenden. Und später die FieldNotes mit dem anderen Makro wieder auslesen.

Die Details in der Benutzung kann Dir wahrscheinlich niemand genau erklären, da das für jeden immer auf eine andere Art einfacher zu bedienen ist. Die Erfahrungen musst Du selber machen. Du kannst aber definitiv nichtskaputt machen. Also experimentier doch einfach.
 

ElliPirelli

Geoguru
walkin´Simon schrieb:
1. Wie sende ich die Caches, die ich haben möchte auf mein Oregon 450? (Ich habe eine DB, die entsprechende Caches dort vorsortiert hat; d.h. alle Caches in dieser DB sollen auf´s GPS.
Ich nutze das ColoradoExportBeta.gsk Macro um alle Caches eines Filters auf mein Oregon zu laden.
walkin´Simon schrieb:
2. Nutze ich das ColoradeExport-Makro oder die Send-Waypoints-Funktion (Fehlermeldung bei mir) oder File->Export->GarminPOI? Was ist was und was bringt mir was?
Send Waypoints kann ich nichts zu sagen, nutze ich nicht.
walkin´Simon schrieb:
3. Welche Symbole kann ich nutzen und woher hole ich mir diese? Kann ich für eigene Caches spezielle Symbole nutzen (z.B. gelber Stern wie in GC-Map)?
Eigene Caches lade ich nicht auf's Gerät, da weiß ich doch, wo die liegen. Auch gefundene kommen nie nochmal auf das Gerät.
walkin´Simon schrieb:
4. Was mache ich vor der nächsten Aufspielung von Caches? Lösche ich diese oder überschreibe ich die alten? Wenn ich überschreibe, dann überschreibe ich alle aus einer Überspielung (z.B. DB-Name genutzt) - bedeutet: kann ich mehrere DB aufspielen und unabhängig voneinander aktualisieren?
Datenbanken sind auf dem Notebook, auf dem Gerät sind nur die Suchbaren. Und dort überspiele ich immer die vorhandenen mit der aktuellen Version.
walkin´Simon schrieb:
5. Wie kann ich nach einer Cachetour mein GSAK aktualisieren? Kann ich die GSAK-DB mit der überspielten Version auf dem Oregon "vergleichen" und Änderungen werden in GSAK übernommen? (Was wenn in der Zwischenzeit eine PQ-Aktualisierung in GSAK stattgefunden hat?) Was ist mit FieldNotesImportandLog-makro (habe ich noch nicht ausprobiert)?
Hier nutze ich das FieldNotesImportandLog.gsk. Sehr hilfreich, dort kann man auch schon Standard Texte des Logs vorgeben. Zum Beispiel Datum/Uhrzeit, die fortlaufende Nummer des Fundes und den Gruß....
walkin´Simon schrieb:
6. Welche Einstellungen kann / soll / muss ich vornehmen? Welche Möglichkeiten gibt es hier? (Eher die Bitte um einen Link, wo ich genaueres nachlesen kann, da das vermutlich umfangreich ist).
Was für Einstellungen meinst Du denn?
Mit den genannten Makros kann man den Oregon sehr gut mit suchbaren Caches befüllen.


Ich selber habe mehrere Datenbanken, weil ich das übersichtlicher finde. Jeder Urlaubsort bekommt eine eigene Datenbank.
Und nur die "homezone" Datenbank ist etwas umfangreicher, dort hab ich inzwischen auch gelernt, wie man mit den Filtern umgeht.
Für einen Urlaub und die Caches along a Route dorthin mag ich aber immer noch lieber eine eigene Datenbank haben.

Selber experimentiern ist zwar schön und gut, aber ohne meine Helpline würde ich heut noch ziemlich verzweifelt sein. Von daher find ich schon, daß selber ausprobieren zwar ganz nett ist, aber praktische Hilfe besser ist.

Bei uns in der Gegend gab es auch ein GSAK Event, vielleicht könnte man sowas bei Euch auch mal anleiern? In der Regel gibt es überall ein paar intensive Nutzer von GSAK. Und jede Menge Leute, denen es auf den ersten Blick zu kompliziert ist.
 

Schnueffler

Geoguru
ElliPirelli schrieb:
Ich selber habe mehrere Datenbanken, weil ich das übersichtlicher finde. Jeder Urlaubsort bekommt eine eigene Datenbank.
Und nur die "homezone" Datenbank ist etwas umfangreicher, dort hab ich inzwischen auch gelernt, wie man mit den Filtern umgeht.
Für einen Urlaub und die Caches along a Route dorthin mag ich aber immer noch lieber eine eigene Datenbank haben.
Warum so kompliziert? Alle Caches in eine Datenbank, die Koordinaten des Urlaubsortes als neues Zentrum anlegen und dann kannst Du direkt in der Datenbank die Caches neu sortieren lassen. Dazu braucht man keine 2 oder noch mehr Datenbanken.
 
OP
walkin'Simon

walkin'Simon

Geowizard
OK, vielen Dank Euch beiden!
Schnueffler schrieb:
Die Details in der Benutzung kann Dir wahrscheinlich niemand genau erklären, da das für jeden immer auf eine andere Art einfacher zu bedienen ist. Die Erfahrungen musst Du selber machen. Du kannst aber definitiv nichtskaputt machen. Also experimentier doch einfach.
Ja, Schnueffler, eigene Erfahrungen möchte ich machen (ansonsten gebe ich mein GPS an einen Dienstleister und sage "mach!"), aber ich wollte ein wenig "Grundkenntnis" bzw. "Grundhilfestellungung für den Start". Ich denke auch, dass es für den einen so oder anders besser ist als für den anderen.
ElliPirelli schrieb:
Selber experimentiern ist zwar schön und gut, aber ohne meine Helpline würde ich heut noch ziemlich verzweifelt sein. Von daher find ich schon, daß selber ausprobieren zwar ganz nett ist, aber praktische Hilfe besser ist.
Genau, Elli, daher meine Anfrage.
Jetzt starte ich mal mit denhier erfahrenen Basics und teste mich und GSAK und das Oregon aus.
Habt Dank.
 

ElliPirelli

Geoguru
Schnueffler schrieb:
ElliPirelli schrieb:
Ich selber habe mehrere Datenbanken, weil ich das übersichtlicher finde. Jeder Urlaubsort bekommt eine eigene Datenbank.
Und nur die "homezone" Datenbank ist etwas umfangreicher, dort hab ich inzwischen auch gelernt, wie man mit den Filtern umgeht.
Für einen Urlaub und die Caches along a Route dorthin mag ich aber immer noch lieber eine eigene Datenbank haben.
Warum so kompliziert? Alle Caches in eine Datenbank, die Koordinaten des Urlaubsortes als neues Zentrum anlegen und dann kannst Du direkt in der Datenbank die Caches neu sortieren lassen. Dazu braucht man keine 2 oder noch mehr Datenbanken.

Das Filtern mag für den Zielort funktionieren, nicht aber für die Caches an der Strecke.

Und die PQs mit den Streckencaches zusammen mit den PQs des Zielortes/Gegend hab ich dann in einer Datenbank.

Denn ich hab es immer noch nicht kapiert, wie ich einen Polygon in Mapsource auswähle und den dann in GSAK importieren kann.
So funktioniert es für mich. Andere machen es eben anders. Und eine Riesendatenbank möchte ich nicht. Ich halte die große Datenbank um meinen Wohnort aktuell, die anderen Datenbanken werden nach dem Urlaub gelöscht und für einen neuen Urlaub mit aktuellen PQs neu angelegt.
 

SabrinaM

Geowizard
Wenn Du eine Route für ein PQ erstellst, kannst Du es als GPX abspeichern. Das GPX kannst Du dann im Filter einfach auswählen und danach filtern. Dann hast Du die Caches entlang der Route wieder :)
 

John-Deere

Geomaster
Hallo Leute,
ich bekomme in der kommenden Woche auch ein Oregon und mache mir natürlich jetzt schon mal Gedanken, wie ich aus GSAK meine bestimmten Caches ins Gerät bekomme.

Habe mir dazu das Makro ColoradoExportBeta.gsk installiert.
Habe hier mehrfach gelesen, daß es dafür wohl das Angenehmste sein soll.
Nur - wiedermal - alles in englisch - toll!
Klar werde ich selber auch rumexperimentieren, aber vielleicht kann ich gleich schon etwas von Euch vorab erklärt bekommen:

GPX-Options
Anzahl? Wieviel muß ich angeben, wenn in meinem Filter jetzt knapp 8.000 Caches sind?
Use large Fonts? Ist damit die Anzeigegröße im Display gemeint?
Suppress Status Msgs? Kann damit gar nichts anfangen.
Conversions
Habe beide Haken weggenommen
Attribute POIs
Was bedeuten diese 6 Möglichkeiten, oder verbergen sich hinter diesen einzelnen Möglichkeiten die anderen > z.B. Micro, welcher Cachetyp oder > DNF für Found oder not found ?
Found oder Placed Export habe ich nicht angeklickt, da ich diese nicht extra als Poi ausgeben möchte. Diese sollen über ein bestimmtes Icon angezeigt werden, daß ich den gefunden habe.

Weiter geht mir hier speziell um meine eigenen Icons für bestimmte Cachetypen. Müssen diese bei GSAK im Ordner images liegen?
Wie kann ich diese in GSAK anzeigen lassen oder zumindest aufs Oregon schieben lassen?

Hoffentlich könnte Ihr mir bei meinen Fragen behilflich sein.

Netter Gruß
John Deere
Schleswig-Holstein
--------------------------------
Webcam-Cache in 25355 Barmstedt
http://www.viele-augen.de
 

Schnueffler

Geoguru
John-Deere schrieb:
GPX-Options
Anzahl? Wieviel muß ich angeben, wenn in meinem Filter jetzt knapp 8.000 Caches sind?
Soviel wie du auf das GPX laden möchtest, aber maximal die Obergrenze des GPS (beim 550 sind das 5000, beim 200, 300 und 400 2000 Caches)


John-Deere schrieb:
Use large Fonts? Ist damit die Anzeigegröße im Display gemeint?
Ja

John-Deere schrieb:
Suppress Status Msgs? Kann damit gar nichts anfangen.
Damit wird beim Starten des Makros die MessageBox unterdrückt, dass er das GPS gefunden hat, und welche Firmware auf dem GPS installiert ist.

John-Deere schrieb:
Attribute POIs
Was bedeuten diese 6 Möglichkeiten, oder verbergen sich hinter diesen einzelnen Möglichkeiten die anderen > z.B. Micro, welcher Cachetyp oder > DNF für Found oder not found ?
Damit hat jeder Cache seine Attribute als kleines Icon rund um den Cache plaziert. Das sieht dann aus, wie hier: http://gsak.net/board/index.php?showtopic=11444&st=120#

John-Deere schrieb:
Weiter geht mir hier speziell um meine eigenen Icons für bestimmte Cachetypen. Müssen diese bei GSAK im Ordner images liegen?
Wie kann ich diese in GSAK anzeigen lassen oder zumindest aufs Oregon schieben lassen?
Nicht, dass ich wüsste, dass das mit diesem Makro geht. Damit kannst Du nur die Icons anzeigen lassen, die das Oregon eigebaut hat. Eigene Icons gehen mit diesem Makro meines Wissens nach nicht.
 

John-Deere

Geomaster
Hallo Schnueffler,
habe jetzt meine Karten drauf und wollte jetzt aus meiner aktuellen DB (GSAK) alle meine Caches rüber ins Oregon schieben (mit dem oben beschriebenem Makro)
Mit dem bisher genutztem Makro habe ich alle 8000 Stück auf dem Vista als POI gehabt.
Egal wo ich dann in Schleswig-Holstein oder HH bin, habe ich die aktuellsten drauf.
Sehe ich das nun aber richtig, daß ich mit dem oben beschriebenem Makro nur max. 2000
in einem GPX-File erhalte? Das ist ja nicht mein Sinn.
Oder habe ich was übersehen?

Gruß
John Deere
 
OP
walkin'Simon

walkin'Simon

Geowizard
John-Deere schrieb:
... habe ich alle 8000 Stück ... gehabt. ... Sehe ich das nun aber richtig, daß ich mit dem oben beschriebenem Makro nur max. 2000 in einem GPX-File erhalte?

Hallo John Deere,
die Cacheanzahl ist vom Gerät abhängig. Hast Du ein "älteres" Gerät (300, 400) gehen nur bis zu 2000, mit dem 450 oder 550 gehen 5000 Caches, aber 8000 ist wohl nicht drin, sorry.
Aber ich bin derzeit mit GSAK und Oregon gut gefahren, lade mir halt aufs GPS, was ich gerade brauche.
Lieben Gruß & fröhliches Jagen
Gunnar
 

John-Deere

Geomaster
Hallo Gunnar,
danke für Deine schnelle Antwort.

Leider ist das bei mir schlecht möglich, da ich in ganz S-H + HH unterwegs bin.
Jeden Tag neue GPX erstellen, weil ich gerade da und da bin. Da geht das Hobby dann doch zu weit. Da wird man ja Sklave des Gerätes :irre:

Bedeutet ich muß bei POI bleiben.
Weißt Du denn zufällig ein Makro hinsichtlich POI, daß mehr Details wie Logs und Hints
hineinbringt?
Ich nutzte bisher das Makro GarminCsvPoiExport-V2, aber es bringt nicht genug Infos über einen Cache.
 

Schnueffler

Geoguru
John-Deere schrieb:
Bedeutet ich muß bei POI bleiben.
Weißt Du denn zufällig ein Makro hinsichtlich POI, daß mehr Details wie Logs und Hints
hineinbringt?
Ich nutzte bisher das Makro GarminCsvPoiExport-V2, aber es bringt nicht genug Infos über einen Cache.
Die Datenlänge bei POIs ist eh begrenzt. Da wirst Du keine ganze Beschreibung reinbekommen. Also kannst Du auch bei Deinem alten Makro bleiben.
 

John-Deere

Geomaster
Das ist schon mal gut zu wissen.
Ich suche mir gerade einen Ast unter den ganzen Makros (Downloadbereich).
Was bedeutet begrenzt?
 

Schnueffler

Geoguru
Dass du nicht beliebig viele Zeichen dort rein kopieren kannst. Ich meine mich zu erinnern, dass es nur 80 Zeichen sind. Bin mir da aber nicht mehr sicher.
 

[Gonzo]

Geocacher
hi john-deere!

ich habe leider noch ein Etrex und kenne daher nicht die Begrenzungen beim Oregon. Es kommt diese woche mein Dakota, da werde ich mich mal näher in die Sache einlesen..

ich würde einfach vorschlagen, pro Bundesland eine POI zu erstellen, beispielsweise mit dem folgenden Makro. Mit mehreren POI's brauchste also nicht bei jedem Update deiner DB eine komplett neue komplett-POI generieren.

http://gsak.net/board/index.php?s=b1090635c5722a3fb4082a49e3f0ce06&showtopic=7745&st=20&#entry97225

Ich habe jedoch gelesen, das das Oregon 550 beispielsweise eine Begrenzung von 20 POI's hat.

Werde mich mal wieder melden, wenn ich die harten Fakten kenne, sprich wenn ich mein Dakota mit GPX und POI Files befeuer.

P.S.: Ist es nicht so, das die Oregons, wie auch das Dakota die GPX Files direkt liest, wonach du doch einfach einen Export nach GPX machen könntest. Kannst ja dafür mal dieses Makro testen.

http://gsak.net/board/index.php?showtopic=6621&st=0&#entry54617

Wie gesagt ich probier damit mal später rum
 

John-Deere

Geomaster
Hallo Kai,
das erste Makro (Garmin GPS Export) hatte ich schon drauf.
Hier wird doch eine GPX-Datei erzeugt mit max. 5000 und ohne eigene Icons.
Die POI unter "roter Kreis 1" sind nur für selber gelegte oder gefundene - richtig?
Ist also so nicht das passende für meine Anzahl an Caches.
Obwohl........ :irre: ..........Hamburg etwas über 1000, S-H hat schon fast 6000, dann noch Gefundene und andere, das sind fast 700
Wenn ich die 6000 aus S-H in 2 GPX aufteile (müßte man ja irgendwie hinbekommen), die anderen auch auf einzelne GPX setze wäre meine Anzahl über paar GPX abgedeckt.
Jedoch was ist dann mit meinen eigenen Icons?
Ich teste mal......vielleicht kann ich auch auf meine eigenen verzichten zugunsten von Logs.
Ist da irgendwo ein Denkfehler hinsichtlich Aufteilung in GPX?
 

[Gonzo]

Geocacher
Ich denk die Aufteilung auf mehrere GPX ist nicht problematisch, nur die Erstellung ist etwas frickeliger. Ich denk mit POI's klapppts besser. Aber da weiß ich nicht, wie die lang Infos zum Cache ausfallen dürfen..

Beim ersten Makro hab ich bei der Beschreibung aber Symbole gesehen. Vielleicht müssen die ins Makroverzeichnis. Mal schauen, ob es da n Readme zu gibt

Das folgende tool scheint ebenfalls net schlecht zu sein... git it a try

http://geocaching.joester.de/Garmin-Oregon.php
 

John-Deere

Geomaster
So, bin schon mal weiter gekommen, möchte es Euch mal erklären:

Habe mir in GSAK 3 verschiedene Filter angelegt.
Hamburg, S-H bis 60km von Home und S-H größer 60.01km von Home
Diese 3 Filter lasse ich mit dem Makro ColoradoExport.gsk durchlaufen.
Im Export-Filter gebe ich dann jeweils die 3 Filter an.
Oben gebe ich dann auch immer einen anderen GPX-Namen an
:motz: So die ersten beiden Filter gingen, leider erhalte ich im letzten Filter immer diese Fehlermeldung:
Hat jemand eine Lösung dafür?
 

Anhänge

  • PrtScr capture_16.PNG
    PrtScr capture_16.PNG
    19,2 KB · Aufrufe: 168

John-Deere

Geomaster
Schade, war ein Versuch, kann jetzt nach dieser Fehlermeldung keinen der Filter mehr laufen lassen. Immer wieder diese Meldung :hilfe:
 
Oben