Fenix LD20 oder ??? ?

Fagris

Geocacher
Hallihallo

Ich habe mich (bisher) nicht wirklich mit dem Thema Taschenlampen auseinandergesetzt (bis ich mit dem Hobby angefangen habe) und möchte mir jetzt eine gescheite Taschenlampe zulegen. Was die Lampe können sollte ist: Verschiedene Modi besitzen (für die Ferne und für näheres Ausläuchten zum Beispiel beim Lesen), nicht unbedingt über 70 Euro kosten und NC tauglich sein (ich rede jetzt von "normalen" NC´s ohne Highend Reflektorstrecken bei denen man Reflektoren in einem Radius von 500 Metern ausläuchten muss ;) )

Nun habe ich mir verschiedene Threads hier durchgelesen und die LD20 von Fenix ins Auge gefasst. Wirkliche Nachteile habe ich hier nicht lesen können (allerdings gibt es bei der Suche über 50 vorgeschlagene Seiten) und es kann durchaus sein, dass ich etwas überlesen bzw. nicht richtig beachtet oder gelesen habe.

Da ich mich wie gesagt mit dem Thema Taschenlampen noch nicht auseinandergesetzt habe wäre dann noch eine Frage: Ich lese hier immer etwas von verschiedenen Lichtfarben oder Chipsätzen oder sonstigem... gibt es da verschiedne LD20 Typen (wenns eine LD20 wird und hier niemand Gegenargumente bringen kann die mich von der Lampe abbringen) mit verschiedenen Chipsätzen und Lichtfarben?! Das mit den Lichtfarben kenne ich höchstens von meinen Terrarien bzw. Aquarien, ich weis aber nicht ob man das hier vergleichen kann da es sich bei diesen um T5 Leuchtröhren handelt ;).

Ach ja... und wenn ich dann die Lampe bestellen sollte, welches Zubehör sollte man mitbestellen? Es gibt ja da einiges was man sich mit an die Lampe pappen kann (Rotlichtfilter oder nen Diffusor oder oder oder...). Ich möchte die Lampe später wohl mit Eneloops betreiben (hab da auf einer Seite die ich hier aus dem Forum gezogen hatte eigentl. nur gutes darüber gelesen) hatte aber auch gehört das man da ein extra Ladegerät benötigt, stimmt die Aussage?

So genug Newbie Fragen (Tut mir leid ich lerne noch und sollte ich die Suche nicht ordentlich genutzt haben, schonmal Sorry)

Liebe Grüße
 

lordmacabre

Geomaster
Also erstmal: Ich frage mich warum du noch fragst :D Scheinbar hast du dich ja doch informiert. Mit der Fenix kannst du nix falsch machen. Der Preis ist aus meinen Augen gerechtgertigt und die Lampe kannst du ohne Probleme mit AA-Akkus betreiben, was zum Beginn des Hobbies alles etwas erleichtert. Es gibt unterschiedliche Chipsätze und unterschiedliche Farben für die Fenix. Ich selbst besitze die "einfache" Variante der Fenix und die reicht für alles. Für den Nahbereich und für das Lesen kann ich jedoch empfehlen eine Kopflampe zu kaufen. Das ist allemal praktischer!

Ein spezielles Ladegerät brauchst du nicht. Wie du aber immer wieder lesen kannst: Spare nicht an der falschen Stelle! Also gib ein wenig mehr Geld fürs Ladegerät aus. Ich selbst nutze ein Ansmann Powerline 5.
 
OP
Fagris

Fagris

Geocacher
Ich frage weiiiil ich lieber sicher gehen will bevor ich was falsches kaufe ;) Mit dem Ladegerät war es ja zum Beispiel schonmal gut das ich gefragt habe (Danke für die Antwort)! Was heißt denn die "einfache" Variante?

Danke schonmal
 

lordmacabre

Geomaster
Mit "einfach" wollte ich sagen, dass ich die Lampe so nutze wie sie in der Verpackung lag. :^^: Es gibt ja immer wieder Leute, die ihre Lampen noch mal einen Ticken verbessern, mit stärkeren Chipsätzen, und tollen Farben. :roll:
 

ODS-homer

Geocacher
mit ner ld20, eneloops und nem guten ladegerät bist du auf der sicheren seite....
die kombination funktioniert bei mir prima, und ich hab die fenix auch als fahrradlampe bei wind und wetter auf holperstrecken dabei...
 

JoFrie

Geowizard
Also bevor Du Dir die LD20 zulegst schau Dir auch nochmal die TK20 an, die hat einen etwas größeren Reflektor und damit etwas mehr Reichweite.
Allerdings hat die Tk20 eine warmweisse LED (das meinst Du wahrscheinlich mit dem, was Du über die Lichtfarben gelesen hast), das sollte man sich meiner Meinung nach mal in Natura ansehen, manche mögen es lieber wie das blauweissliche Licht der normalen LEDs, andere wiederum bevorzugen es anders herum.

Was das Ladegerät angeht da solltest Du wirklich etwas mehr Geld für ausgeben, da hat z.B. das BC 700 (AccuPower IQ-128) einen recht guten Ruf. Bei den Akkus solltest Du Dir noch kurz überlegen ob Du die nur selten benutzt, dann Eneloop - oder eher häufig dann solltest Du besser qualitativ gute hochkapazitive "normale" NiMh nehmen.

Gruß,
Jörg
 

[Gonzo]

Geocacher
Was die Lampe angeht, so schließe ich mich meinen Vorredner an. Ich habe selbst eine LD20 und bin sehr zufrieden mit ihr. Immer zuverlässig und robust.

Zum Ladegerät würd ich dir sogar zum BC 900 raten. Es läd lediglich mit bis zu 1 A, anstatt mit 700mA, dabei läd es trotzdem schonend. Deine Akkus werde es dir mit einer höheren Lebenserwartung danken!

Ich besitze das BC 700 und habe erst im Nachhinein gesehen, das es auch eine stärkere Variante gibt. Also ich denke mit der Kombi + den Eneloops biste gut beraten.
 

shen

Geocacher
Ich unterstreiche den Hinweis, sich auch mal die TK20 anzusehen (nutze ich selber), die hat ein etwas wärmeres Licht (also mehr ins gelbliche, statt kalt bläulich) und kommt mit einer gummierten Grifffläche daher. Sie hat leichte Vorteile in der Reichweite und in meine Augen wegen der nur zwei Modi (Helligkeitsstufen) das einfachere Handling.
Eneloops sind eine gute Wahl. Zur Stromversorgung kannst Du Dir auch mal http://yeswecache.de/18.aabatteriewahlfuercreeled/ durchlesen, da habe ich alle Möglichkeiten (Akkus wie Batterien) für AAs mal zusammengefasst.
Zur TK20 findest Du unter http://yeswecache.de/28.ledstirn-undtaschenlampen/ auch noch einiges. Aber egal ob LD20 oder TK20: Beides sind solide Lampen die Deinen Einsatzbereich sicherlich gut bedienen werden.

Gruß
Stefan
 

elho

Geowizard
Fagris schrieb:
Wirkliche Nachteile habe ich hier nicht lesen können
Nachteile: Der Clickie ist nur ein Reverse-Clickie, SOS-/Strobe stoeren Dich mitunter, insbesondere in der Aufteilung der Modi, innen im Kopf ist die nackte Platine.

Fagris schrieb:
Das mit den Lichtfarben kenne ich höchstens von meinen Terrarien bzw. Aquarien,
Du kennst es auch vom Auto, normales Halogen vs. "Xenon" Licht.

Fagris schrieb:
Ach ja... und wenn ich dann die Lampe bestellen sollte, welches Zubehör sollte man mitbestellen?
Naja musst Du wissen was Du brauchst, meine persoenliche generelle Meinung ist Diffuser ja, Rotfilter nein, aber es gibt da sicher alle moeglichen Meinungen.
Spannender waere erstmal auch die Frage, was das betreffende Zubehoer taugt, mit dem Rotfilter waren hier Leute nicht so zufrieden, er laesst sich zudem auch nicht kurzfristig wegklappen, als Diffuser hat Fenix so ein dildofoermiges Teil Richtung Laterne (da leuchtest Du Dir also auch selber ins Gesicht), das vermutlich viel Licht schluckt, und einen normalen, der jedoch nicht vernuenftig halten soll, k.A. wie gut der auf der LD20 sitzt.
 

quercus

Geowizard
ich führe selber die LD20 und bin sehr zufrieden. In kombination mit einer Petzl - Stirnlampe "Tikka² plus" funktioniert das super. Die stirnlampe hat den besseren "lesemodus" und ist beim laufen und stationen lösen sehr praktisch.
Was die hinweise zur TK20 angeht: ich kenne die lampe nicht, aber ich muss zugeben, dass ich die ganzen modi der LD20 nicht nutze. Mir reicht eigentlich immer der kleinste oder der beam. Also kann ich mir das durchaus vorstellen, dass die beiden modi der TK20 in verbindung mit der besseren benutzerfreundlichkeit ein guter kaufgrund sind.

ps: wenn du die lampe im i-net bestellst, kannst du sie ja auch binnen 14 tagen wieder zurück schicken
 

Bunsenbrenner

Geocacher
Fagris schrieb:
Wirkliche Nachteile habe ich hier nicht lesen können

Ich habe bisher eine LD10, und LD20 besessen und momentan noch eine PD20 im Gebrauch. Neben den Vorteilen gibt es auch Nachteile... je nachdem was man von der Lampe erwartet.

- Der Reverse-Klick hat mich auch immer sehr gestört, sowie dauernd durch die Modi schalten zu müssen und als letzten den SOS-Modus finde ich sehr nervig. Meine Surefire E1L Outdoorsman hat einen taktischen Schalter, d.h. durch leichtes drücken hat man Momentlicht in Low, durch 2x leichtes Drücken HIGH und erst wenn der Schalter durchgedrückt wird, hat man Dauerlicht.

- Das Energiemanagement des Treibers der LD/PD-Serie ist nicht so dolle... Wenn Du die Lampe im Modus 1 (Low bis SOS) betreibst, kann es Dir passieren, dass die spontan und ohne Vorwarnung ausgeht. Die Batterien bzw. Akkus werden zwar restlos leer gesaugt, leider kündigt die Lampe das nicht frühzeitig an. Eigentlich sollte sie noch einige Zeit in LOW weiterleuchten, dies tut sie aber nur, wenn man sie vorher ausschließlich im Turbo-Modus betrieben hat. Meine Surefire leuchtet noch mehrere Stunden in Low, noch keine böse Überraschung erlebt. Mit der Fenix habe ich mehr als einmal im Dunkeln gestanden oder dann, wenn es drauf an kam, spontan aus, sense, nix mehr...

- noch was zu den Lumenangaben: 45 Lumen bei Surefire sind in etwa gleich hell wie bei der Fenix 80! Durch die bessere Optik, das verbesserte Energiemanagement und durch fehlen der unnützen Modi halten die teuren CR123 Batterien mind. 3x so lange. Damit hat sich das Thema Akkus und Ladegerät auch erledigt, vor allem weil die Lampe mit CR123 nach längerer Lagerzeit immer noch voll einsatzbereit bleibt.

- Garantie: Im Messerforum bin ich auf einen Punkt gestoßen, der mich aufhorchen ließ. Und zwar die nicht vorhandene Ersatzteilversorgung nach der Garantiezeit. Z.B. die Köpfe und Körper der neuen LD-Serien sind nicht mit den alten kompatibel. Ich habe dann den deutschen Fenix-Distributor "Flashlightshop" angerufen, und gefragt, was ist, wenn meine Fenix kaputt geht. Klare Antwort: "Innerhalb der Garantiezeit wird gewandelt, wenn es sein muss, gegen ein neueres Modell. Nach der Garantiezeit: Pech gehabt, wenn keine Teile mehr verfügbar sind oder ausverkauft sein sollten"...

Ich kaufe mir also heute eine kleine Taschenlampe für knapp 60,- Euro und nach 2-4 Jahren kann ich die bei einem Defekt in die Tonne kloppen, weil keine Teile mehr lieferbar sind.... Super :2thumbs:

Ich möchte die Fenix nicht schlecht machen, sicherlich eine tolle Lampe, ohne Frage. Doch an dem Tag wo mir der Postbote die Surefire brachte, war klar, die anderen müssen gehen. Da die Surefire direkt aus Amiland kam, war auch der Preis sehr attraktiv und nicht viel höher als eine Fenix + Ladegerät.

Ich vermisse die LD10 und 20 nicht und auch die PD20 wird früher oder später den Weg in die Bucht finden ;)
 

lindijones

Geocacher
Jetzt sind wir wieder bei der Kaufberatungsverwirrung. :roll:
Kauf dir einfach die LD20 und mach mal deine erste Erfahrungen.
Der Vorteil für den Otto-Normal-Kunden ist schon mal: Sie hängt im Regal des Outdoorshops deines Vertrauens.
Die Surefire nicht.
Und 60 Euro hat man nach 2 Jahren auch vergessen.

Übrigens ist die TK20 deutlich schwerer und größer als die LD20.

Grüßle
 

shen

Geocacher
Bunsenbrenner schrieb:
- Der Reverse-Klick hat mich auch immer sehr gestört, sowie dauernd durch die Modi schalten zu müssen und als letzten den SOS-Modus finde ich sehr nervig. Meine Surefire E1L Outdoorsman hat einen taktischen Schalter, d.h. durch leichtes drücken hat man Momentlicht in Low, durch 2x leichtes Drücken HIGH und erst wenn der Schalter durchgedrückt wird, hat man Dauerlicht.
Das kann die TK20 auch besser als die TK20: Schalter leicht andrücken für Momentlicht (z.B. Morsen) oder durchdrücken, um dauerhaft einzuschalten. Die beiden Leuchtstufen werden dann durch drehen am Lampenkopf eingestellt (zugedreht: High, etwas aufgedreht: Low).

Gruß
Stefan
 

Bunsenbrenner

Geocacher
lindijones schrieb:
Jetzt sind wir wieder bei der Kaufberatungsverwirrung. :roll:

Wieso? Er wollte doch auch Nachteile aufgezählt haben. Und o.g. Aufzählungen sind reine Fakten. Warum sollte ich die nicht nennen?

lindijones schrieb:
Kauf dir einfach die LD20 und mach mal deine erste Erfahrungen.

So habe ich es ja auch gemacht. Why not.

lindijones schrieb:
Der Vorteil für den Otto-Normal-Kunden ist schon mal: Sie hängt im Regal des Outdoorshops deines Vertrauens. Die Surefire nicht.

Also bei mir weit und breit nicht. Habe deshalb auch bei Fenix nachgefragt und der nächste Händler war 50km weg... Surefire gibts neben Fenix z.B. auch bei Kettner, Globetrotter, Flashlightshop usw... ist also nichts exotisches.

lindijones schrieb:
Und 60 Euro hat man nach 2 Jahren auch vergessen.

Das ist nicht Dein Ernst, oder??? Ne Taschenlampe ist nur Zusatzausrüstung und ich gebe im schlechtesten Fall bestimmt nicht alle 2 Jahre 60,- Euro für ne Taschenlampe aus, nur weil keine Teile mehr lieferbar sind. Meine erste Maglite ist knapp 20 Jahre alt, hat vielleicht 50 Mark gekostet und nach wie vor sind Ersatzteile verfügbar.
 

JoFrie

Geowizard
Hallo Jungs,

also wenn ich die genannten Nachteile hier lese, dann möchte ich noch die Vantage in's Rennen schicken, die hat einen Forward Clicky und drei Stufen ohne SOS und Strobe in einem wie ich finde durchaus gelungenen User Interface.

So und da die LD20 ja häufiger angefragt wird, meist aber ähnliche Diskussionen der Vor-und Nachteile entbrennen, mache ich doch mal folgendes - ich werde mal "eine Testset" schnüren - eine LD20, eine TK20 und die Lumapower Vantage in einem Paket. Dann kann ein Interessent sich dieses bestellen, die drei Lampen testen und mir die beiden nicht gewünschten zurück schicken. Die werden dann aber zum Nächsten Kunden weiter geschickt.
Werde mal klären in wieweit ich das rechtlich machen darf, da ja zumindest die Verpackungen meist etwas ab bekommen. Aber das bietet dann dafür die Möglichkeit die Lampen selber in natura aus zu probieren. Aber wenn man kein Sammler ist und die Lampe wirklich nutzen möchte, so wäre das die Möglichkeit auch wenn man auf dem Dorf ohne Outdoorladen wohnt, die Lampen in natura aus zu probieren. Versandkosten müßte dann aber zumindest für eine Richtung der Kunde tragen. Wer hier interesse hat, der möge mich bitte per Email kontaktieren.

Gruß,
Jörg
 

Spidermil

Geocacher
Wobei die TK20 zum lesen nicht wirklich geeignet ist auch auf der kleinen Stufe, die LD20 wohl eher.
Mit Diffusor weiß ich es nicht aber mit ner Kopfleuchte zusätzlich wirst du wohl am besten fahren.
 

elho

Geowizard
Bunsenbrenner schrieb:
Garantie: Im Messerforum bin ich auf einen Punkt gestoßen, der mich aufhorchen ließ. Und zwar die nicht vorhandene Ersatzteilversorgung nach der Garantiezeit. Z.B. die Köpfe und Körper der neuen LD-Serien sind nicht mit den alten kompatibel.
Oh, ich haette jetzt auch angenommen, dass die passen - haben die echt Durchmesser oder Gewinde gaendert? :schockiert:
Was Du nicht erwaehnst, ist, dass Deine SureFire lebenslange Garantie hat, die bei den wahrscheinlichsten Clicky- oder Frontscheiben-Defekten (den einzigen spitzen Stein perfekt getroffen... ;)) derart aussieht, dass Du die kostenlose Hotline anrufst und dann wird Dir eine neue Tailcap ober Bezel zugeschickt, bei Sachen an der Lampe selber dann normal Einschicken mit RMA.

Und egal ob sich der hoehere Kaufpreis deswegen lohnt oder nicht, ist mir jeder Hersteller, der auch heutzutage noch >=10 Jahre bis lebenslange Garantie auf seine Produkte gibt, schonmal sehr sympathisch. :smile:

Bunsenbrenner schrieb:
Ich kaufe mir also heute eine kleine Taschenlampe für knapp 60,- Euro und nach 2-4 Jahren kann ich die bei einem Defekt in die Tonne kloppen
Das tust Du dann aber so oder so, da Du mangels Modularitaet nicht einfach ein drop-in in eines mit aktueller LED tauschen kannst. ;)
Gut kannst Du mit der E1L jetzt auch nicht (nur neuen Kopf), aber bei den G/P/C/Z Reihen halt schon und es ist jedenfalls noch ein Nachteil der Fenixe, den ich oben vergessen hatte. :smile:
In Sachen AA bleiben da jedoch nur Dereelight Javelin und SolarForce L2r als fertige Alternativen.
 

elho

Geowizard
lindijones schrieb:
Kauf dir einfach die LD20 und mach mal deine erste Erfahrungen.
Ja super, da kommt mal der gefuehlte eine User in 10 Jahren, der nicht hirnlos die erstbeste Empfehlung kaufen will, sondern sinnvoller zu einer Entscheidung kommen will, und dann wird das torpediert. :kopfwand:

lindijones schrieb:
Der Vorteil für den Otto-Normal-Kunden ist schon mal: Sie hängt im Regal des Outdoorshops deines Vertrauens.
Die Surefire nicht.
Die einzigen Outdoorlaeden, die etwas anderes als die MagLites aus dem letzten Jahrtausend haben, denen ich begegnet bin ist Globetrotter, und die haben Fenix und SureFire.

Abgesehen davon hat bunsenbrenner die doch auch nur als Referenz zum aufzeigen einiger Nachteile der Fenix in den Raum geworfen. Und sofern der urspruengliche Poster nicht der erste Fragesteller in der Geschichte des Forums ohne arg begrenzendes Preislimit ist, braucht man da eh nicht ueber eine Empfehlung zu sprechen. :p
 
OP
Fagris

Fagris

Geocacher
Uiuiui

Danke erstmal für die vielen Antworten! Das mit den Vor und Nachteilen ist schonmal ein schönes Argument was wirklich auch mal GEGEN die Anschaffung dieser Lampe spricht (Denn ich vergesse 60 Euro in 2 Jahren nicht ;) ) Ich bin inzwischen (auch durch andere Outdoorlastige Hobbys zu dem Schluss gekommen, dass ich einmal Geld ausgeben möchte für etwas gescheites an dem ich lange spass habe (wer billig kauft, kauft 2 mal das habe ich schon öfter am eigenen Leib erfahren müssen).

Mein Preislimit ist auch (nach einem Gespräch mit meiner Holden die die Lampe auch nutzen wird... auf 90 Euro gestiegen sprich: ich zahl 60 sie zahlt 30, das Zubehör (was ich eh nicht mit in den Preis gerechnet habe) kommt oben mit drauf... da ich also nun einige deutliche Nachteile (neben den vielen Vorteilen) gehört habe, hat evtl noch jemand einen Tip?

Ansonsten möchte ich sagen, dass ich diverse Lampen in Köln (in diesem riesigen Outdoorgeschäft... der Name fällt mir nicht ein wars sogar Globetrotter?!) In den Händen hielt aber immer denke, dass ein Praxistest bzw. die Erfahrungen einzelner User die ihre Lampen im "Alltag" nutzen viel mehr aussagen als 5 Minuten angucken... wenn ich das falsch sehe, kann man mich gerne korrigieren.

Eine Maglite kommt für mich nicht in Frage... die Dinger hatte ich Jahrelang und weis inzwischen das sie im Vergleich zu anderen Herstellern nichts taugen (Preis Leistung). Fenix bin ich auch nur drauf gekommen, da mein Bruder eine LD14 (gibts die?!) auf der Arbeit im Gefängnis nutzt und ich erstaunt war wie viel Licht so ein kleines Ding machen kann :) Gegenüber anderen Herstellern bin ich sehr aufgeschlossen! Ich habe (wie schon erwähnt) keine Ahnung von Taschenlampen und so bin ich etwas auf die Hilfe erfahrenerer TL Nutzer angewiesen.

Einfach etwas kaufen und dann probieren liegt mir nicht, wenn ich etwas kaufe, sollte ich es auch weiter nutzen wollen. Also kaufe ich keine Fenix wenn ich höre das es ätzend ist durch die Modi zu schalten und der Akku ohne Vorwarnung ausgeht (klar hat man immer Ersatz dabei aber ärgerlich ist das sicherlich dennoch). Zumal ich es nicht verstehe warum ich etwas erstmal ausprobieren soll nur um dann festzustellen das die Allgemeinheit vielleicht recht hatte und ich mit der Lampe tierisch unglücklich werde. Das heißt jetzt nicht, dass ich gegen das Probieren bin, wenn ich sie nach 14 Tagen umgetauscht bekomme ist das ganze kein problem, wenn ich sie länger habe wirds dann aber ärgerlich.

Ich bin etwas verunsichert, sollte aber normal sein, schließlich hat jeder sein "Schätzchen" an Taschenlampe, welches andere Leute sicherlich nicht haben und auf eine andere Lampe verweisen. Deswegen heißt es wohl.. lesen lesen lesen ;)

Danke für die Antworten hat mir auf jeden Fall schonmal dabei geholfen, nicht einfach blind drauf los zu kaufen (außerdem habe ich jetzt auch noch andere Marken gehört, auf die ich mal ein Auge werfen sollte)

Liebe Grüße

Ach ja @shen: von Deiner Seita hatte ich das mit den Eneloops ;) sehr aufschlussreich, hatte ich mir vorher nichtmal Gedanken zu gemacht, es war eher: Batterien rein... läuft alles klar los gehts ;)
 

Lichtinsdunkel

Geomaster
Fagris schrieb:
Das heißt jetzt nicht, dass ich gegen das Probieren bin, wenn ich sie nach 14 Tagen umgetauscht bekomme ist das ganze kein problem

Nur zur Info: Vom Gesetz her kannst du nur bei Internetkäufen vom Kauf zurücktreten. Im Einzelhandel gibt es keinen Umtausch im Sinne von "ich gebe die Lampe zurück, weil sie einen Defekt hat und bekomme dafür eine neue", selbst, wenn du den Defekt direkt bemerkst, wenn du den Laden verlassen hast, geschweige denn, dass du dir stattdessen ein anderes Modell aussuchen darfst.
Der Verkäufer hat gesetzlich die Möglichkeit, nachzubessern, was im Klartext heißt, er kann die Lampe einschicken, und du musst solange warten, bis sie repariert zurückkommt.

In der Praxis ist das eher unüblich, da die Händler natürlich an zufriedenen Kunden interessiert sind, aber wenn es hart auf hart kommt, hast du die A...karte gezogen.

Gruß
Walter
 
Oben