Garmin BirdsEye: Abzocke oder Revolution?

TheSearchEngine

Geocacher
Hi Leute,

habe eben von dem ab März startenden Service "BirdsEye" von Garmin gelesen (https://buy.garmin.com/shop/shop.do?pID=70144).

Was sagt Ihr dazu?
"Überflüssig und teuer" oder "Sinnvoll und revolutionär"?
Ist Euch dieses Feature 25 Euronen im Jahr wert?
Ist das so'n Gimmick, der nach zwei Tagen testen wieder im Oregon deaktiviert wird, weil's nervt?

Also, ob's sich in der Praxis bewährt, kann ich ohne Live-Test nicht abschätzen, aber die Screenshots sehen doch rattig aus, oder? :D
"Du Schatz, siehst Du, in 150 Metern kommt dann ein roter Opel Corsa, da müssen wir dann rechts in Richtung stark belaubtes Ulmenwäldchen..." :lachtot:

Freue mich auf Eure Meinungen!
 

freeday

Geocacher
Das wirklich revolutionäre!!!
>>um eine unbegrenzte Anzahl an Satellitenbildern auf Ihr Garmin-Gerät zu übertragen

Da frag ich mich, was aus dem 100-Kachel-Limit des Oregon wird für die eigenen Karten
 

wmann

Geocacher
Das auch für mich der springende Punkt. Dann brauch ich wohl noch ne größere Karte als meine 16 GB im Oregon :D
 

DL3BZZ

Geoguru
Was nutzt dir eine Sat.-Karte, die veraltet ist? Siehe u.a. GE. Asbach uralte Karten, hier in der Region noch von 2000 :motz:
Und was macht man im Wald?
 

Carsten

Geowizard
team-noris schrieb:
Das geht auch ohne Garmin BirdsEye:

http://www.geocaching-franken.de/?p=2676

Klar, es geht immer umsonst. Allerdings darfst du die Google-Karten AFAIK so nicht nutzen. Von daher finde ich es gut, dass für kleines Geld eine legale Lösung angeboten wird.
 

mike_hd

Geowizard
Das ganze muss erst mal nach Europa kommen, und dazu müsste auf Google Earth oder Bing zugegriffen werden können.
In den USA ist das nämlich nicht der Fall, da gibt es Satelittenbilder von DigitalGlobe sowie Raster-Topos, welche man frei runterladen kann und z.B. auch mit ExpertGPS (der Bruder von EasyGPS) nuzten kann.
 

t31

Geowizard
Carsten schrieb:
Klar, es geht immer umsonst. Allerdings darfst du die Google-Karten AFAIK so nicht nutzen.
Sobald du "umsonst" liest, siehst du rot.

AFAIK hin AFAIK her: http://www.google.com/intl/de_de/help/terms_maps.html

Jungchen, man kann auch übers Ziel hinausschießen. :schockiert:


break and on topic

Mal schauen was sich da auftut, für manche Dinge kann auch mal eine Google Karte nicht schlecht sein, etwa da wo schlechter Empfang wäre und da wäre so ein Sat-Bild zu groben Orientierung schon nicht schlecht, ich denke da jetzt z.B. an Lost Places.

Die Franken-Methode ist ja schon längst überholt und überdies auch mit einigen Aufwand verbunden, genaueres liest man im naviboard nach.
 
Carsten schrieb:
Klar, es geht immer umsonst. Allerdings darfst du die Google-Karten AFAIK so nicht nutzen. Von daher finde ich es gut, dass für kleines Geld eine legale Lösung angeboten wird.
Ich bin verwirrt, auf meine Handy war das für Omme dabei.
 

Carsten

Geowizard
KoenigDickBauch schrieb:
Ich bin verwirrt, auf meine Handy war das für Omme dabei.

Ja, da benutzt du es ja auch online unter Verwendung der GoogleMaps-API. Ist auf meinem Handy auch drauf, ich wüsste aber nicht, dass man da Karten zur Offline-Nutzung speichern könnte.

Google schrieb:
Die Abbildungen unterliegen dem Urheberrecht und dürfen nicht kopiert werden, auch wenn sie verändert oder mit anderen Daten oder anderer Software zusammengeführt wurden.

Im Kontext der Nutzungsbedingungen heißt das, GoogleMaps dürfen nur unter Zuhilfenahme der von Google bereitgestellten API (live) verwendet werden. Es sollte sich ja auch herumgesprochen haben, dass das Einbinden eines GoogleMaps-Screenshots auf der eigenen Homepage zur Abmahnung führen kann, wohingegen die per API eingebundene Karte kein Problem darstellt.

Aber das sind für einige hier ja wie immer zu viele unangenehme Fakten auf einmal.
 

t31

Geowizard
... kann es sein, das du gewerblich nicht von persönlich unterscheiden kannst, ebenso Homepage und GPS?

Leicht verwundert.

Dein Stichwort hätte Spidern sein müssen, das ist in der Tat bei Google laut Nutzungsbedingungen nicht erlaubt - Chance leider vertan, da hättest du richtig ausholen können. Screenshot zum rein privaten Gebrauch bei Google-Maps null Problem. So schwer kann es doch nicht sein.
 

t31

Geowizard
Richtig Elli, aber ich denke, das du keinen Blog auf deinem GPS hast. Hier geht es um Rasterkarten (speziell Sat-Bilder von Google-Maps) auf Colorado, Oregon und Dakota und um einen Service den Garmin bald in diesem Kontext anbieten möchte. Alternativ kann man sich das eingeschränkt auch jetzt schon zusammenbasteln, genauer geht es eigentlich schon seit ende Oktober vergangenes Jahres. Es müssen auch keine Sat-Bilder, auch eine Papierkarte läßt sich einscannen und so auf dem Garmin verwenden.
 

DL3BZZ

Geoguru
Das das Ganze auch funzt, muss aber auch noch BaseCamp auf Version 3 kommen. Bis jetzt gibt es diese Version noch nicht.
Na warten wir mal ab, wie sich das entwickelt.
 

BlueGerbil

Geowizard
Sicherlich keine "Abzocke" - Abzocke wäre etwas, das einen geringen oder keinen Nutzen für einen überteuerten Preis verkauft. Das wird hier gerne gewittert, wenn´s was nicht umsonst gibt.

Zur Frage: Ein geiles Produkt, ich freue mich drauf. Wenn man mal über den Geocaching-Horizont der eigenen Stadt hinausdenkt (klar, die Parkbank steht da nicht mehr und die Hecke ist auch anders geschnitten) ist´s ein absolut nützliches Teil, das einem den "Gesamtüberblick" an vielerlei Orten ermöglicht.

Der Preis ist mehr als OK, wenn ich dran denke, mit welchem Zeitaufwand ich teilweise Punkte aus Flashearth in´s MapSource übertragen habe für die letzte Alpentour, da wären die €25,- schnell eingespielt gewesen.

Ich hoffe nur, das
- die Nutzung auch auf andere Geräte ausgedehnt wird, auf meinem 278 oder dem 620er würde sich das richtig gut machen dank des größeren Displays
- das BaseCamp in der Version 3.0 performanter läuft als in der 2.x, die hier (Core2Quad mit 4GB) entsetzlich lahmt
 

Bunsenbrenner

Geocacher
Ähmmm, eine Frage... ich habe echt keinen blassen Schimmer davon, was BirdsEye eigentlich ist bzw. kann.

Klar, ich weiß, seit einem letztem Update kann man mit seinem Oregon usw. jede Art von Karte, ob gescannt oder sonst was, nutzen. Nachdem man die Karte kalibriert, umgewandelt und was weiß ich noch gemacht hat. Alles in Allem wohl viel Arbeit.

Und wie ist das bei BirdsEye? Sind die unangenehmen Arbeitsschritte sozusagen schon erledigt und man kopiert den Karten- bzw. Sat-Aussschnitt mittels der BaseCamp-Software einfach auf sein GPS und Fertig? (PS: BaseCamp habe ich auch noch nicht installiert)

Und wie geht das mit der Kalibrierung? Mittels Adresseingabe oder Standortmarkierung in GoogleEarth?

Danke für Eure Hilfe an einen Interessierten, aber gänzlichen Unwissenden... :???:
 

t31

Geowizard
Ja Bunsenbrenner, im Prinzip so wie du vermutest wird es mit BirdsEye, eine Anwendung für Kunden, leicht zu bedienen. Kalibrieren und selbst zusammenfrickeln muß du dann nicht mehr, nur Kartenausschnitt wählen und übertragen - fertig - so der Plan.
 

Bunsenbrenner

Geocacher
Danke Dir!

Hört sich erst mal ganz gut an! Generell fände ich das recht praktisch, denn ich benutze mein Oregon nicht nur zum Cachen, sondern auch zum Wandern, bei Städtereisen und Ausflügen.

Wenn ich dann ohne große Umwege neben meiner Topo und CN-Karte noch das passende Sat-Bild dabei hätte, wäre das schon echt genial. Klar, die Sat-Bilder sind nicht ganz aktuell, aber Berge, Kirchen und markante Landpunkte verändern sich auch in 10 Jahren und mehr nicht....

Was mich bisher davon abgehalten hat, war eben diese massive Bastelorgie bei der Kartenerstellung. Mich hat schon früher, als Speicher noch knapp und teuer war, auch diese ewige Kachelauswählerei genervt.

Ich finds cool und 25 Euro allemal wert! (Wenn es denn auch läuft)
 

TweetyHH

Geomaster
Naja, Revolution kann es schon mal nicht sein, weil das die Konkurrenz seit ich glaube 1,5 Jahren beherrscht (ok, da muss ich mir die Karten selber bauen und nichts dafür zahlen ... aber die Funktionalität ist also alt und bekannt). Diese 100 Mini Karten die die Garmingeräte seit neuestem geboten hat waren ja dagegen auch mehr ein Witz.

"Damals" wurde von viele Garmin Anhängern gesagt, dass man sowas ja gar nicht braucht, die Karten (vorallem Topo) sei ja eh besser geeignet. Daher muss ich sagen, dass ich entsprechende Bilder seit der Zeit auf meinem Gerät dabei hab. Effektiv kann ich mich erinnern es nur bei einem oder zwei Multis (Natur, Gebiet das ich nicht kannte) mal genutzt zu haben (schlechte bis wenig Wege auf meiner OSM Karte). Und da vorallem um Brücken zu erkennen bzw. nachzusehen auf welcher Seite des Flusses der Cache liegt.
In Hamburg selber hab ich es mehr Just For Fun mal genutzt bzw. ausprobiert. Aber da reicht mir auch ein Blick auf die OSM Karte um sofort zu sagen: "Die Dose liegt am Denkmal an der Ostseite des Platzes". In Fremden Städten könnte ich mir vorstellen, dass es Informativer ist.
Von daher schlummern diese Karten nun seit einem 3/4 Jahr etwa völlig ungenutzt auf der SD Karte.

Interessant wird sicherlich welche Qualität und Verfügbarkeit die Bilder haben werden. Naja, und wenn Garmin weiß wie man vollständige Karten baut, dann weiß es vielleicht auch bald die Community?

Naja, da es also offensichtlich keine Revolution ist (gibt es schon) muss man wohl von Abzocke sprechen :p
 
Oben