Gerät zum MoCaching gesucht

bodensee

Geonewbie
Guten Tag,

ich habe meine ersten Anfänge mit einem PDA (HP iPaq) versucht und suche nun ein Gerät, mit dem ich auch mit dem Motorrad mocaching betreiben kann.
Da ich auch sehr oft zu Fuss unterwegs bin, möchte ich es auch dabei nutzen.

Vielleicht können mir hier auch anwesende Motorradfahrer etwas empfehlen. Ich habe mir schon diverse geräte von Garmin angeschaut, weiss aber nicht recht worauf dabei zu achten ist.
Für das Motorrad wäre ggf. auch eine entsprechende Halterung notwendig.

Das neue Gerät darf so im preislichen Mittelmass liegen, es soll etwas gescheites, eben auch zum reinen Touren mit dem Motorrad sein und natürlich auch für Funaktivitäten wie geo- oder mochaching.
Da ich softwaretechnisch auf Linux setze, sollte eine entsprechende Software und Funktionalitäten auch für Linux verfügbar sein.

Ich würde mich sehr über Tipps, Infos und oder Links vielleicht auch Erfahrungsberichte freuen.

Viele Grüsse vom
Bodensee
 

JR849

Geowizard
http://www.nwct.de/
Könnte sein, dass es dort evtl. schon einen Artikel dazu gibt. (suche oben links) ;-)
 

Spidermil

Geocacher
Hallo bodensee,

Oregon oder Dakota da musst du mal schauen was dir besser gefällt, taugen tun sie beide. Würde auf jedenfall noch auf die Stromversorgung achten, denn der Oregon 200 z.B. hat keine externe Stromversorgung, die anderen sollten das haben (Dakota10???). Mit ner Routingfähigen OSM-Karte an Bord müsstest du auch zurecht kommen.
 

moenk

Administrator
Teammitglied
Die Oregano-Serie ist auf dem Moped schlecht ablesbar, das sind die 60er besser.
 

Spidermil

Geocacher
oder schau mal bei den Kollegen http://www.naviboard.de/vb/showthread.php?t=41640

@moenk:

der 60er ist mit Handschuhen schlecht zu bedienen. Da ist der Oregon klar besser, der Dakota sollte auch gut gehen. Das mit den ablesen funzt schon man muss halt ausprobieren wo man das Teil befestigt, ist jedes Moped anders.
 

KukiHN

Geocacher
Bin mit meinem 60CSx immer noch sehr zufrieden.
Super ablesbar auch bei direkter Sonneneinstrahlung, Wassergeschützter stabiler 12V Anschluß, auch mit Handschuhen bedienbar, top Empfang. Auch beim Geocachen alles bestens! Hat mich schon auf vielen tausend Moppedkilometern problemlos begleitet.
Auch das Autorouting ohne Sprache find ich am Mopped völlig ausreichend wenn ich nicht eh nur nach Routen fahre.....
Und mit der Eigenbau Fahrradlampenhalterung und Rammount Schale hab ich ne günstige und robuste Halterung (offroadgetestet ;) )

an der Transalp
an der Twin
 

moenk

Administrator
Teammitglied
Mit der Halterung die ich hatte kam ich besser mit dem 60er klar, gerade mit richtigen Handschuhen. Da ist bei dem Oregano nix mehr zu wollen, bei mir egal, ich hab so welche wo die Finger vorn rausgucken, das geht aber nur im Sommer.
 

schuhhirsch

Geocacher
moenk schrieb:
Die Oregano-Serie ist auf dem Moped schlecht ablesbar, das sind die 60er besser.

Wenn das Oregon am Bordnetz hängt und die Beleuchtung halbwegs aufgedreht wird, ist das Ablesen kein Problem. Beim Dakota ähnlich, aber da ist der Bildschirm relativ klein.

Externe Versorgung funktioniert bei allen (Or, Da, Co) wie bei den etrexen/60ern, allerdings braucht man ein spezielles Kabel dafür, da die Geräte sonst defaultmässig in den Massenspeichermodus schalten. Ladekabel für HTC-PDAs funktionieren zum Beispiel gut.
 

schuhhirsch

Geocacher
KukiHN schrieb:
Per USB?
Da ist mir der stabile und wassergeschützter Rundstecker des 60er dann doch sympathischer....zumal auch keine Ladeelektronik nötig ist.

Stabiler: ja
Wasserdicht ist die USB-Buchse angeblich auch, da die richtige Dichtung erst dahinter liegt.
Eine Ladeelektronik hat keines (von beiden), da es nichts zu laden gibt. Wenn du den Spannungswandler für 5V meinst, der ist allerdings ein (verschmerzbarer) Nachteil. Dafür ist dort i.A. eine Sicherung dabei.
 

MaxED9

Geocacher
preislich hält sich der 'Nachteil' auch in Grenzen. Ein KFZ-USB-Adapter kostet nur ein paar Euro, kann recht leicht für Motorradzwecke umgebaut werden und ein passendes Kabel gibt es ja zu den Geräten dazu. Das Kabel mit dem Garmin-spezifischen Rundstecker (oder auch fürs alte eTrex yellow) ist dagegen meist deutlich teurer.

Was mich jetzt aber in dem Zusammenhang interessiert, schalten die Oregons wirklich immer in den Massenspeichermodus bei Anschluss eines USB-Kabels? Verhalten sich also anders als die eTrex-Serie?
 
OP
B

bodensee

Geonewbie
hallo,

schonmal recht herzlichen Dank für die vielen Infos.
ich denke ich werde mir das 60SCx mal genauer anschauen. Vielleicht gibts so etwas ja hier auch beim "ich bin doch nicht plöt" ;-)
Hat zufällig jemand auch Erfahrung ob das gerät mit einem Linux PC kommunizieren kann?
 

moenk

Administrator
Teammitglied
bodensee schrieb:
Hat zufällig jemand auch Erfahrung ob das gerät mit einem Linux PC kommunizieren kann?
Wenn Du hier mal reinhören magst?
http://www.cachetalk.de/archives/80-Geocaching-zum-LinuxTag-2009.html
Das Oregano ist mit Linux deutlich stressfreier (wegen Speicherkarten-Modus am USB).
 
OP
B

bodensee

Geonewbie
Okay vielen Dank.
Nachdem ich erstmal rumtelefonieren musste, wer solche Geräte hier überhaupt hat, ist es letztendlich ein mini Fahrradladen ein paar Kilometer weiter weg. Okay der Preis liegt für das Oregon 50 Euro über dem bei Garmin.
Tja, so ist das halt wenn man am Ar*** der Welt wohnt, es gibt zwar lames Internet, aber zur Ansicht gibts nichts :-(
 

siggibär

Geomaster
MaxED9 schrieb:
Was mich jetzt aber in dem Zusammenhang interessiert, schalten die Oregons wirklich immer in den Massenspeichermodus bei Anschluss eines USB-Kabels? Verhalten sich also anders als die eTrex-Serie?

Default ist voreingestellt, dass der Massenspeichermodus eingeschaltet wird; man kann dieses aber auch abschalten und so nur die externe Stromversorgung gewährleisten ...

.. fragt mich momentan aber bitte nicht, wo das geht ... :roll:
 

moenk

Administrator
Teammitglied
Guck auch mal bei Navifuture, da hab ich meine Garmins bisher gekauft, der war recht günstig.
 

schuhhirsch

Geocacher
siggibär schrieb:
MaxED9 schrieb:
Was mich jetzt aber in dem Zusammenhang interessiert, schalten die Oregons wirklich immer in den Massenspeichermodus bei Anschluss eines USB-Kabels? Verhalten sich also anders als die eTrex-Serie?

Default ist voreingestellt, dass der Massenspeichermodus eingeschaltet wird; man kann dieses aber auch abschalten und so nur die externe Stromversorgung gewährleisten ...

.. fragt mich momentan aber bitte nicht, wo das geht ... :roll:

Bei der Schnittstellen-Einstellung auf NMEA (oder Seriell?). Dann fragt das Gerät jedesmal nach.
 
OP
B

bodensee

Geonewbie
moenk schrieb:
bodensee schrieb:
Ich wollte halt zuvor die Geräte mal anfassen, bevor ich sowas kaufe.
Da ist vielleicht auch ein Geocaching-Stammtisch in der Nähe eine Idee.
Auch eine gute Idee.... naja aber wie es so ist, man möchte ja gleich so ein Gerät haben - anschauen und mitnehmen ;-)
Mal sehen, ich lasse mir mal was schicken und zur Not geht es bei nichtgefallen eben wieder zurück. Wahrscheinlichkeit aber < 2% ;-)
 
Oben