Konfliktvermeidung: Vereinb. k. Nachtcaching b. Büchsenlicht

radioscout

Geoking
Soweit ich weiß, wird nachts nur bei ausreichendem Licht (Büchsenlicht) gejagt.
Das ist i.A. nur an den Tagen um Vollmond vorhanden.
Würde es helfen, wenn an diesen Tagen auf die suche von Caches bei Nacht (in bejagten Wäldern) verzichtet wird?
Wer würde mitmachen?
 

seebär1959

Geocacher
radioscout schrieb:
Soweit ich weiß, wird nachts nur bei ausreichendem Licht (Büchsenlicht) gejagt.
Das ist i.A. nur an den Tagen um Vollmond vorhanden.
Würde es helfen, wenn an diesen Tagen auf die suche von Caches bei Nacht (in bejagten Wäldern) verzichtet wird?
Wer würde mitmachen?

Ich kann das nur unterstützen, da ich zu beiden Fraktionen gehöre und die Gefahr insbesondere bei den hellen Nächten recht groß ist, wenn man als Cacher nicht ausreichend gesichert ist (z.B. durch eine Warnweste). Ein Verzicht würde auf jeden Fall zu einem besseren Miteinander führen.
 

ODS-homer

Geocacher
ich dachte das sei sowieso selbsverständlich.... :???:
man muß es ja nicht auf konflikte anlegen, die interessen sind schon kontrovers genug!
 

adorfer

Geoguru
radioscout schrieb:
Soweit ich weiß, wird nachts nur bei ausreichendem Licht (Büchsenlicht) gejagt.
Das ist i.A. nur an den Tagen um Vollmond vorhanden.
Leider falsch.
Bei Vollmond traut sich kein Wildschwein mehr aus der Dickung.
Nicht gejagt wird allenfalls 4-5 Tage zum Neumond.

Und in der Nähe von Großstädten ist das wg. der Dunstglocke und dem entsprechend hellen Nachthimmel auch bei Neumond kein Problem für den Jäger mit halbwegs neuzeitlicher Optik (Feldstecher, Zielfernrohr).

Wenn's also nach dem Mond geht, dann NUR bei Vollmond cachen gehen! Zumindest sagt das "mein Jäger", der mich auch schonmal "gucken" lassen hat in einer Nacht in der ich trotz Dunkeladaptation meine Hand vor Augen kaum gesehen habe.
 

Guido-30

Geowizard
Hatten wird das Thema hier nicht schon mal? Egal, hierzu möchte ich nur mal einen Textausschnitt eines Events zitieren: "Wir haben für diesen Termin extra Vollmond bestellt, um die geplante Nachtwanderung zu erleuchten."

Zum Glück war das Event auf 60 Personen begrenzt, sodass sich nicht noch mehr Leute anmelden konnten.
Ich gehe jetzt aber einfach mal davon aus, dass kein Jagdgebiet in der Nähe ist und dass extra darauf hingewiesen wurde, dass man sonst lieber keinen Nachtcache machen sollte.

Ach so, Schneeflächen, die die Umgebung noch heller machen, dürften in der Gegend momentan auch vorhanden sein.
 

henny-r

Geomaster
Guido-30 schrieb:
Ach so, Schneeflächen, die die Umgebung noch heller machen, dürften in der Gegend momentan auch vorhanden sein.

Hallo,

ich bin da nicht so informiert, aber wird den zur Zeit überhaupt gejagt? Ich dachte immer mehr so das hauptsächlich im Frühjahr und Herbst gejagt wird, nicht im Winter.

-gruß

Hennyr
 

argus1972

Geowizard
Für meine Begriffe wird auch jetzt gejagt.

Es führen durch den tiefen Neuschnee überall Reifenspuren in den Wald.

Wahrscheinlich sind die Schwarzkittel vor dem Schnee sehr gut zu sehen, was saubere Schüsse erleichtert. :???:
 
A

Anonymous

Guest
Würde ich auch sagen. Es knallt jetzt auch recht oft mitten in der Nacht aus Richtung Wald.
 

henny-r

Geomaster
Ich hätte echt gedacht, das im "richtigen" Winter, so mit Schnee, es nicht waidmännisch ist, das Wild ja schlechter gestellt ist, da in unseren Breiten ja keine Tiere mit Schnnetarnung gibt. Auf der anderen Seite gibt es ja wohl auch genügend Wildschweine, und da muss wohl das waidmännische etwas zurücktreten.

Henny-r
 
A

Anonymous

Guest
??? Hier sind so an die 30 cm Schnee. Habe ich irgendwas nicht vestanden?
 

adorfer

Geoguru
S1G schrieb:
??? Hier sind so an die 30 cm Schnee.
So oder so: Ein simples "Bei dem und dem Mond wird nicht gecached" funktioniert defintiv nicht.
Da ist schon eine Einzelabsprache mit dem jeweiligen Jagdpächter notwendig.

(Und ja, auch Jäger haben unterschiedliche Vorlieben. Soll's bei Cachern ja auch geben...)
 

Zappo

Geoguru
-jha- schrieb:
So oder so: Ein simples "Bei dem und dem Mond wird nicht gecached" funktioniert defintiv nicht.

Das halte ich auch nicht für durchführbar, da sind die Menschen zu verschieden . Aber da - bis auf seltene Treibjagden - ja von ortsfesten Einrichtungen gejagt wird, gibt es m.E. am meisten Sinn, die Wegstrecke mit etwas Hirn zu planen und um Jagdeinrichtungen einen großen Bogen zu machen.

Gruß Zappo
 

adorfer

Geoguru
Zappo schrieb:
m.E. am meisten Sinn, die Wegstrecke mit etwas Hirn zu planen und um Jagdeinrichtungen einen großen Bogen zu machen.
so große Bögen lassen sich kaum machen.
Bei meinem NC hat der Jäger ein Problem, weil mein "Hauptstage" ca. 250m Luflinie von seinem Ansitz entfernt ist. Und obwohl er in eine andere andere Richtung "schaut", mein Stage zwischen zwei parallel Wanderwegen (30m Abstand!) und er auf dem Acker ansitz, hat er ein Problem: Der Wildwechsel den er dort bejagt, geht genau an meinem (Pre-)Final vorbei.
Und wenn die Cacher sich dort länger als nur 30 Minuten "beschäftigen" (und das ist bei D4 eigentlich normal...), dann ist für den guten Mann die Nacht gelaufen, dann bekommt er nix mehr zu sehen, weil das Wild dann um die Cacher und den Ansitz einen Bogen machen.
 

stefan_da

Geocacher
Da Beitrag von -jha- bringt mich auf eine Idee.

Man müsste die Stages so anbringen, dass die Tiere einen großen Bogen um die Cacher machen und direkt ins Schussfeld des Hochsitzes laufen...

Gruss

Stefan a.k.a stefan_da
 
OP
radioscout

radioscout

Geoking
-jha- schrieb:
so große Bögen lassen sich kaum machen.
Bei meinem NC hat der Jäger ein Problem, weil mein "Hauptstage" ca. 250m Luflinie von seinem Ansitz entfernt ist. Und obwohl er in eine andere andere Richtung "schaut", mein Stage zwischen zwei parallel Wanderwegen (30m Abstand!) und er auf dem Acker ansitz, hat er ein Problem: Der Wildwechsel den er dort bejagt, geht genau an meinem (Pre-)Final vorbei.
Und wenn die Cacher sich dort länger als nur 30 Minuten "beschäftigen" (und das ist bei D4 eigentlich normal...), dann ist für den guten Mann die Nacht gelaufen, dann bekommt er nix mehr zu sehen, weil das Wild dann um die Cacher und den Ansitz einen Bogen machen.
Da Du das Problem kennst hast Du den Cache sicherlich entfernt oder so umgestaltet, daß er nicht mehr stört?!
 

adorfer

Geoguru
radioscout schrieb:
Da Du das Problem kennst hast Du den Cache sicherlich entfernt oder so umgestaltet, daß er nicht mehr stört?!
Schlechterdings mit der "Idee" nicht möglich, die funktioniert nur dort.
- Der Jäger sagt, es "Freizeitnutzung geht vor Jagdnutzung"
- Der Cache beifindet sich 100m von der Reviergrenze entfernt
- Der Cache befindet sich in einem öffentlichen Naherholungsgebiet (Mit Liegewiesen, ohne Wegegebot o.ä.), der Jäger sitzt an einem Acker an.

Oder anders: wenn man mindestens 500m (oder was wäre die Vorgabe?) Abstand von jedem Hochsitz halten sollte, dann könnte man vermutlich nirgends Caches legen.

Ich habe ins Listing geschrieben, wann der Jäger nicht gestört werden müsste und hoffe, dass sich die Sucher dran halten.
 

quercus

Geowizard
zum thema jagd zu dieser zeit: bei uns sind gerade letztes wochenende 6 sauen, 3 stück rotwild und und ein reh gefallen. aber zum 1. februar enden einige jagdzeiten und deshalb ist der januar immer recht "belebt". nun gibt es eigentlich bis mai nur noch die jagd auf schwarzwild.

im übrigen ist schwarzwild das einzige wild, dass nachts (zwei stunden nach und vor sonne) gejagt werden darf. wenn ihr also erfahrt, dass es in eurem wald keine schwarzkittel gibt (eher unwahrscheinlich), dann dürfte ein NC nicht stören.

offtopic: wir haben gestern rotwild von einem rapsacker vergrämt , d.h. mit platzpatronen und böllern. da standen 69 stück auf dem acker. das war ein imposanter anblick im mondschein bei schnee.
 
Oben