• Willkommen im Geoclub - dem größten deutschsprachigen Geocaching-Forum. Registriere dich kostenlos, um alle Inhalte zu sehen und neue Beiträge zu erstellen.

#mimimi-Archivierungen bei OC

jennergruhle

Geoguru
In letzter Zeit ist mir häufiger aufgefallen (z.B. beim Abgleich der Logs GC->OC mit dem cmanager), dass etliche Owner die bei GC und OC aktiv sind und sich die Mühe machten, ihre Caches auf beiden Plattformen zu listen, so weinerliche #mimimi-Archivierungen bei OC durchgeführt haben. Bei GC sind die Caches noch aktiv und können geloggt werden, bei OC sind sie archiviert. So sind sie zwar eigentlich noch loggbar - was aber eigentlich ja nicht gemacht werden soll, wenn der Owner den Cache archiviert hat weil er nicht mehr verfügbar ist.

Verfügbar sind sie ja aber noch, nur möchte der Owner nicht mehr bei OC aktiv sein - was zwar sein gutes Recht ist, aber oft ist nicht nachvollziehbar was der Grund ist, außer "weil ich es kann!1!!111".

Und neulich habe ich dann mal einige OC-Only-Virtuals in Mecklenburg loggen wollen, die ich schon ein paar Wochen/Monate im c:geo gespeichert hatte. Habe also die Stellen besucht, die Info für's Passwort zum Loggen abgelesen, wollte loggen und c:geo präsentierte eine Fehlermeldung, die nur sinngemäß meinte "ich wollte loggen, durfte aber nicht". Nicht "Passwort falsch", "keine Verbindung" oder andere übliche, nein "ich soll nicht" o.ä.

Dann sah ich zu Hause am PC auf der OC-Seite nach und bekam eine Meldung à la "Wegen DSGVO ist der Owner beleidigt und will nicht mehr" o.ä.. Was hat es damit auf sich? Was bewegt Owner zu solchem #mimimi? Ich habe nie erwogen an der Verfügbarkeit meiner Caches bei OC etwas zu ändern. Sind die Owner alle nah am Wasser gebaut, oder was mag da die Ursache für so viel #mimimi sein?

Seltsam ist dann auch, dass Name und Listing des Caches entfernt wurden - da steht dann nicht mehr "MoCache Gut Soundso-Dorf von Owner blabla", sondern "-Cache nach DSGVO gelöscht- von delete_189029". Was soll das?

Ein konkretes Beispiel dafür: https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=190706

Der wurde zuerst deaktiviert (weil angeblich illegales Betreten von Privatbesitz nötig ist - was aber nicht der Fall ist, das Gelände ist ein öffentlich zugänglicher Reiterhof). Dann wurde er von den OC-Betreibern archiviert und anschließend nahezu alle Daten vernichtet - und alle anderen Caches des Owners gleich mit dazu. Wer macht so viel #mimimi wegen eines Problems bei einem Cache?
 

mic@

Geoking
jennergruhle schrieb:
Dann sah ich zu Hause am PC auf der OC-Seite nach und bekam eine Meldung à la "Wegen DSGVO ist der Owner beleidigt und will nicht mehr" o.ä.. Was hat es damit auf sich?

Meinst Du mit dem DSGVO Hinweis so etwas hier?

### DSGVO Löschung ###
Dieses Listing wurde aufgrund der Anforderungen des Urhebers, seine Daten im Rahmen des Datenschutzes zu löschen - neutralisiert.
Leider können wir keine Details aus dem Listing beibehalten. Die nicht personenbezogenen Parameter des Caches wie Lage, Wertung und die Logs Dritter können zum Erhalt des Spieles aber beibehalten.

###
Eurer OC Team - im Auftrag des Datenschutzbeauftragen


Obiger Eintrag entsteht durch die Komplettlöschung eines OC Users durch den Support.
Hat also nichts mit #mimimi zu tun, sondern ist eher der neuen DSGVO geschuldet, die
bei Kündigung eines Accounts fordert, daß keine personenbezogenen Daten übrigbleiben.
Happy caching, Mic@
 

mic@

Geoking
jennergruhle schrieb:
OK, dann ist also nur noch unklar was den Owner bewogen hat nicht mehr mitspielen zu wollen.

Da gibt es viele Gründe:

- andere Hobbies
- keine Zeit
- zuviele emails
- Frust wegen zerstörter Dosen
- etc.

Suche es Dir aus.
 

Fadenkreuz

Geoguru
Eine Cachebeschreibung ist doch kein personenbezogenes Datum. Da übertreibt es OC etwas mit dem vorauseilendem Gehorsam.
 

mic@

Geoking
Fadenkreuz schrieb:
Eine Cachebeschreibung ist doch kein personenbezogenes Datum.

Das hängt vom Inhalt ab.
Wenn in der Beschreibung steht "Diesen Cache habe ich vor meiner Haustür versteckt",
dann würde ich das schon als personenbezogen bezeichnen. Und eine KI zum Erkennen
solcher Umstände setzt OC nicht ein, daher löschen wir lieber zuviel als zu wenig.

Nochmal zum Verständnis. So sieht ein Listing nach einer Userlöschung gemäß DSGVO aus:
https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=190503
Es bleibt also noch jede Menge übrig, vor allem die Logs.
Niemand braucht Angst zu haben, daß er seine "Punkte" verliert.
 

mic@

Geoking
jennergruhle schrieb:
Ein konkretes Beispiel dafür: https://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=190706

Der wurde zuerst deaktiviert (weil angeblich illegales Betreten von Privatbesitz nötig ist - was aber nicht der Fall ist, das Gelände ist ein öffentlich zugänglicher Reiterhof). Dann wurde er von den OC-Betreibern archiviert und anschließend nahezu alle Daten vernichtet - und alle anderen Caches des Owners gleich mit dazu.

Und nochmal zur Klarstellung:
Die MoCaches wurden auf >>>Anforderung des Owners<<< aus der OC Datenbank entfernt.
Es ist also nicht so gewesen, daß wenn ein Cache zwangsarchiviert wird (z.B. bei Cache auf Privatgrund),
daß dann alle anderen Caches des Owners in Sippenhaft genommen werden und ebenfalls zwangsarchiviert
werden.
 
OP
jennergruhle

jennergruhle

Geoguru
OK, eine Zwangsarchivierung hatte ich auch nicht angenommen - meine Formulierung war da wohl missverständlich. Ich hatte schon angenommen, dass der Owner von sich aus "ausgeschieden ist". Solche Fälle hatte ich früher auch schon bei allen Plattformen beobachtet - nur nicht eine derartig komplette Inhaltslöschung.
 

hcy

Geoguru
Wundert mich aber speziell bei moenk - der war doch immer ein großer Verfechter von OC dachte ich.
Und "neutralisiert" ist hier m.E. nicht der richtige Begriff - "anonymisiert" wäre passender und weniger missverständlich.
 
OP
jennergruhle

jennergruhle

Geoguru
Achso, eins noch - ich hatte geschrieben "Wegen DSGVO ist der Owner beleidigt und will nicht mehr" weil das erst danach aussah. Als die DSGVO in Kraft gesetzt wurde hat man ja reihenweise auf Webseiten gesehen, dass sich Leute über diese echauffiert haben und sinngemäß schrieben "ich habe keine Lust oder Zeit, zu überprüfen was meine Webseite über andere Leute speichert, daher schalte ich sie jetzt lieber komplett ab!". Daher hatte ich das erst für einen Fall von "Owner möchte wegen der DSGVO nicht mehr".
 

mic@

Geoking
hcy schrieb:
Wundert mich aber speziell bei moenk - der war doch immer ein großer Verfechter von OC dachte ich.

Das Dilemma fing ja mit seinen x-hunderten(!) von MoTouren an, die er per Bot in die OC-Datenbank reinpustete.
Er hat es vielleicht gut gemeint, als er versuchte, mit dieser Aktion für eine größere Cachedichte auf OC zu
sorgen, aber gut gemeint ist nicht gleichzeitig auch gut gemacht, denn es gab mit den MoTouren etliche Probleme
- da einige ihn als virtuellen SPAM betrachteten,
- sie allesamt recht lieblose Einheitslistings waren (Standardtext ohne Bild oder weitere Info zum Objekt),
- etliche Objekte völlig belanglos waren (z.B. Standard-Fachwerkhaus) und
- manche Koordinaten auf abgesperrtes Gebiet oder Privatgrund zeigten.

Und eine nachträgliche Korrektur des angerichteten Scherbenhaufens hat er leider abgelehnt.
Stattdessen sollten sie lieber entfernt werden, was als Owner ja auch sein gutes Recht ist.
Trotzdem ist es schade, denn nicht alle MoTouren waren 08/15 Objekte.
 

werla

Geowizard
mic@, als wir das letzte Mal genau darüber gesprochen haben, wolltest Du beim OC-Team anfragen/anregen, ob nicht wenigstens der Name des jeweils archivierten Caches erhalten bleiben kann. Was ist z.B. an "MoCache Prenzlau" personenbezogen? In der Fundliste sieht es total bescheuert aus, wenn da ständig steht "werla hat -Cache nach DSGVO gelöscht- gefunden".

Ich z.B. finde viele Veränderungen, die in den letzten Jahren bei GC stattgefunden haben, auch blöd. Auch GC hat nach Einführung der DSGVO einige Funktionen abgestellt und auch div. externen Apps (z.B MyGeofriends) den Hahn abgedreht. Bei gelöschten Usern sind jedoch alle Listings erhalten geblieben, mit Ausnahme des Ownernamens. Hier
https://coord.info/GC7ZQYD ist z.B. ein archiviertes und nachträglich auch nicht mehr logbares Listing einer Ownerin, die verstorben ist. Warum geht das bei OC nicht, dass zumindest der Cachename erhalten bleibt? :???:
 

mic@

Geoking
werla schrieb:
Was ist z.B. an "MoCache Prenzlau" personenbezogen?

An dem Namen ist nichts auszusetzen, aber es hätte ja auch "moenks erster MoCache" heißen können.
Und da bei uns die DSGVO-Anonymiserung per Bot erfolgt und dieser keinerlei KI besitzt, muss der
Cachename als möglicher Träger von personenbezogenen Daten auch anonymisiert werden.



werla schrieb:
Auch GC hat nach Einführung der DSGVO einige Funktionen abgestellt und auch div.
externen Apps (z.B MyGeofriends) den Hahn abgedreht. Bei gelöschten Usern sind jedoch alle Listings
erhalten geblieben...

Ich bin kein Jurist, habe aber das Gefühl, daß GC die DSGVO etwas zu lax nimmt.
Nehmen wir mal folgendes Beispiel an:
Ein User veröffentlicht ein Listing auf OC.
Jahre später verabschiedet sich der User von OC, sein Account wird also aus der Benutzerdatenbank entfernt.
Wenn OC nun das Listing NICHT gleich mit anonymisiert, sondern es nur archiviert (siehe Dein GC Beispiel),
dann könnte es für OC Probleme geben, wenn die Beschreibung Urheberrechtsverletzungen aufweist.
 

hcy

Geoguru
mic@ schrieb:
da bei uns die DSGVO-Anonymiserung per Bot erfolgt

Das scheint der Unterschied zu GC zu sein, ich hab den Eindruck da schaut sich schon jemand das Listing an und entscheidet dann.
Und um Urheberrechtsverletzungen geht es hier ja nicht, das ist ja auch nicht das Thema der DSGVO.
 

mic@

Geoking
hcy schrieb:
Und um Urheberrechtsverletzungen geht es hier ja nicht, das ist ja auch nicht das Thema der DSGVO.

Aber es ist damit verbunden.
Denn wenn jemand DSGVO mäßig gelöscht wird, dann ist er wirklich weg.
Und wenn es dann Probleme mit seinem Listing gibt, so wäre das für OC fatal.
Also bleibt nichts anderes übrig, als auch alle Listings des Users zu anonymisieren.
Denke nur an "Marions Kochbuch"... da können schnell vierstellige Strafzahlungen fällig sein.
 

Fadenkreuz

Geoguru
mic@ schrieb:
... daher löschen wir lieber zuviel als zu wenig.

Das meinte ich mit "vorauseilendem Gehorsam".

mic@ schrieb:
An dem Namen ist nichts auszusetzen, aber es hätte ja auch "moenks erster MoCache" heißen können.

Auch der Cachename "moenks erster MoCache" wäre kein personenbezogenes Datum. Ich glaube, dass ihr da etwas falsche Vorstellungen über den Begriff habt.

mic@ schrieb:
Wenn OC nun das Listing NICHT gleich mit anonymisiert, sondern es nur archiviert (siehe Dein GC Beispiel),
dann könnte es für OC Probleme geben, wenn die Beschreibung Urheberrechtsverletzungen aufweist.

Urheberrechtsverletzungen haben doch aber nichts mit der DSGVO zu tun und auch nichts damit, ob ein Cache archiviert ist. Auch bei aktiven Caches können doch Urheberrechtsverletzungen vorkommen, dort werden sie auch viel eher entdeckt. Das ist ein Thema, das komischerweise bis jetzt noch kaum eine Rolle bei Cachelistings spielt. Ich schätze, dass bei geocaching.com ein Viertel aller Caches geklaute Bilder oder Texte enthält. Bei OC wird die Größenordnung wohl ähnlich sein. Das kontrolliert bei aktiven Listings aber niemand. Warum also bei archivierten Listngs "vorsichtshalber" alles löschen?

Gab es bei OC nicht mal die Richtlinie, dass nachträgliches Verändern oder Löschen als "Listing-Randale" angesehen wird und höchst ungern gesehen wird?
 

mic@

Geoking
Fadenkreuz schrieb:
Auch der Cachename "moenks erster MoCache" wäre kein personenbezogenes Datum. Ich glaube, dass ihr da etwas falsche Vorstellungen über den Begriff habt.

Dazu ein Zitat, vielleicht verstehst Du es dann besser:

# Wie gesagt, ein Pseudonym kann ein Alias sein: ein anderer Name als der in deinem Pass.
# Ein solches "Pseudonym" muss kein echter Name sein, sondern kann auch eine andere Form haben.
# Dabei kann es sich um alle Arten von Identifikatoren handeln, wie z.B. Matrikelnummer, IP-Adresse,
# Mitgliedsnummer des Sportvereins, Benutzername eines Online-Spielers oder Bonuskartennummer.
# Jede dieser Daten dient als Pseudonym der Person, die hinter dem Alias steht. Ein Pseudonym ist
# daher eine Information über eine identifizierbare natürliche Person. Pseudonymisierte Daten gelten
# daher als personenbezogene Daten; mit der Schlussfolgerung, dass die DSGVO für die Verarbeitung
# dieser Daten anwendbar ist.

Quelle: https://www.privacycompany.de/mythos-2-pseudonymisierte-daten



Fadenkreuz schrieb:
Auch bei aktiven Caches können doch Urheberrechtsverletzungen vorkommen, dort werden sie auch viel eher entdeckt. Das ist ein Thema, das komischerweise bis jetzt noch kaum eine Rolle bei Cachelistings spielt.

Ich arbeite im Support von OC und habe leider schon öfters mit Urheberrechtsverletzungen zu tun gehabt.
Es spielt eine Rolle, und zumindest bei OC achten wir sehr darauf, daß so eine Urheberrechtsverletzung
nicht lange sichtbar ist. Dazu wird der Status "gesperrt+versteckt" genutzt.
https://wiki.opencaching.de/index.php/Cachestatus#Gesperrt_.2B_Versteckt


Fadenkreuz schrieb:
Warum also bei archivierten Listngs "vorsichtshalber" alles löschen?

Solange der User noch aktiv ist, ist sein Listing auch kein Problem für OC.
Denn in den Nutzungsbedingungen steht:

# Der Verein Opencaching Deutschland e.V. erklärt hiermit ausdrücklich, dass die Nutzer der Plattform
# in eigenem Interesse, Haftung und Gefahr handeln. Die Herausgeber der Cache Listings sind für dessen
# Inhalt selbst verantwortlich. Bei rechtlichen Verstößen ist daher der jeweilige Autor (Teilnehmer / “Owner”)
# anzusprechen.

Sollte aber der Owner eines Listings seinen Account löschen, dann wäre obiger Passus ja nicht mehr gegeben.
Also bleibt nichts anderes übrig als zu anonymiseren. Das steht übrigens auch so in den Nutzungsbedingungen,
dem der User mit seiner Registrierung ja zugestimmt hat:

# Im Fall einer Kündigung der Nutzungsvereinbarung werden die gespeicherten, persönlichen Daten
# gemäß des DSGVO gelöscht sowie die gespeicherten Logs und Listings neutralisiert, um den Verlauf
# des Spieles für Dritte zu erhalten.
 

Fadenkreuz

Geoguru
mic@ schrieb:
Dazu ein Zitat, vielleicht verstehst Du es dann besser:

Danke, aber ich verstehe das bereits ganz gut. Ich bleibe dabei, dass der Cachename kein personenbezogenes Datum ist. Einfaches Beispiel: Ich veröffentliche jetzt einen Cache mit dem Namen "moenks erster MoCache" (moenk heißt mein Moped). Nach deiner Logik müsstest du diesen Cache dann gleich wieder löschen.
 
Oben