Motzen.... und dann wieder anonym....

ChiliKili

Geocacher
Motzen ist das eine...

...Wenn man schon anderen den Spaß verderben muss, dann doch bitte so ehrlich und offen, dass man auch mit seinem eigenen Namen dafür gerade steht.

Sich hinter einem Fake-Account verstecken, kann jeder...

Also IHR LUSCHEN !!! Sagt wer Ihr seit und wir reden vernünftig !

....Vermutungen habe ich ja...
 

Feodora_

Geocacher
Als der Cache rauskam habe ich schon mit der Laborfee geskypt und wollte fast wetten wie lange es braucht bis einer aufjault, weil der Cache nicht so ist wie derjenige meint das Caches sein müssen....aber das es soooooo kommt hätte selbst ich nicht gedacht. :schockiert:

Bisher hatten die Besser-Cacher immer noch soviel Courage mit ihrem eigenen Namen zu posten.... :kopfwand:

Schoki aus der rheinländischen Ferne
 

matzotti

Geocacher
von welcher dose redet ihr ? "Salixia..." ?

ich finde schon das listing zum schiessen.... meine wathose hatte ich schon rausgesucht, aber lpf1s listing hat mich wieder etwas von meinen möglichkeiten "runtergeholt"... ;-)
 

Yoda2003

Geocacher
Ich finde es einfach unverschämt und dreist bei so einem Cache ein SBA zu loggen!

Es ist ein Grundrecht seine freie Meinung zu äußern. Dagegen hab ich nix. Und man wird NIE einen Cache hinbekommen, der ALLEN gefällt, das ist auch klar.

Aber sich dann n Fake-Acc an zulegen und damit dann irgendwelche Guidelines zu zitieren ist einfach nur feige! Wie und wo der Cache versteckt ist geht eindeutig(!) aus dem Listing hervor und wurde auch so von den Reviewern akzeptiert. Selbst die Gesetzeshüter haben nix gegen den Cache!

Aber einen Spielverderber muss es ja immer geben. Irgendwie werde ich das Gefühl auch nicht los, dass die netten Beamten gestern nicht "zufällig" vorbeigekommen sind...

Wenn ich einen Cache sehe, der mir nicht gefällt (solls geben) mache ich die einfach nicht! Käme aber niemals auf die Idee ein SBA zu loggen und dann auch anonym!!! Kauf dir nen Prem-Acc, dann haste die Möglichkeit eine Ignoreliste zu führen! Damit wäre hier ALLEN geholfen, besonders auch dir und du müsstest uns nicht den Spaß nehmen!

mfg
Yoda2003

PS. Die Ente war übrigens sehr sehenswert ;)
 

Carsten

Geowizard
Yoda2003 schrieb:
Aber sich dann n Fake-Acc an zulegen und damit dann irgendwelche Guidelines zu zitieren ist einfach nur feige!

Anonym geht gar nicht. Ein wenig Arsch in der Hose sollte man da schon haben. Schade auch, dass er nicht mal den richtigen Abschnitt zitiert hat:

Guidelines - Off limit caches schrieb:
Caches near, on or under public structures deemed potential or possible targets for terrorist attacks. These may include but are not limited to highway bridges, dams, government buildings, elementary and secondary schools, and airports.

Danach fragt man sich schon, wieso das

Yoda2003 schrieb:
Wie und wo der Cache versteckt ist geht eindeutig(!) aus dem Listing hervor und wurde auch so von den Reviewern akzeptiert.

immer wieder passiert (vielleicht war es beim Review ja noch nicht so ersichtlich? Wäre nicht das erste Mal.).

Yoda2003 schrieb:
Selbst die Gesetzeshüter haben nix gegen den Cache!

Die Polizei dürfte da wie Groundspeak sein: Es gibt keine Präzedenzfälle. Nur weil die Polizisten, die euch dort angetroffen haben, kein Problem damit hatten, muss das für ihre Kollegen noch lange nicht gelten.
 
OP
ChiliKili

ChiliKili

Geocacher
Yoda2003 schrieb:
Kauf dir nen Prem-Acc, dann haste die Möglichkeit eine Ignoreliste zu führen! Damit wäre hier ALLEN geholfen, besonders auch dir und du müsstest uns nicht den Spaß nehmen!

Meinste nicht, dass der PM ist ???

Wie kommt sonst so schnell der SBA.Log ins Listing....

Viele Grüße und einen schönen Abend an fast alle !
 

Aga & Deti

Geowizard
Ihr habt da wohl einem die Homezone verschandelt.
Vergesst den Log doch einfach.
Kann der SBA eigentlich vom Owner gelöscht werden?
Falls nicht einfach mal ne Mail an den Reviewer Deines Vertrauens und weg ist er.
Neulich hatte ich auch nen "komischen" Log.
Von wegen Da wäre ein Betreten Verboten Schild - es ist ein öffentlicher Park und kein Schild in Sicht.
Der Jenige war seit über einem Jahr angemeldet und hatte noch nie nen Cache gefunden...!
Also einfach Ignorieren.
Wenn ich mal in Eurer Gegend bin hol ich mit den Cache gerne :D
 

Yoda2003

Geocacher
Carsten schrieb:
Nur weil die Polizisten, die euch dort angetroffen haben, kein Problem damit hatten, muss das für ihre Kollegen noch lange nicht gelten.

Zu den Reviewern: Es sind Richtlinien und keine "Zwangsreglungen" oder gar "Gesetze". Mit den Polizisten kannst du recht haben. Ich glaube aber kaum, dass auch nur ein Polizist irgendwem was anhaben kann. Schließlich gibt es mit Sicherheit kein Gesetz, welches a) Geocaching verbietet und b) es verbietet, sich UNTER Autobahnbrücken aufzuhalten. Wär ja auch irgendwie Quatsch...Warum gibt es sonst Brücken?
 

rangyman

Geonewbie
Man muss auch immer bedenken, daß die Richtlinien in den USA erstellt wurde. Dort ist eh ein ganz anderes Sicherheitsdenken. Wenn da jemand irgendwas wo deponiert, geht dort doch gleich jeder von einem Anschlag aus.

Wenn Leute sich über Caches aufregen, sollen se doch die Finger von lassen. Es wird niemand gezwungen, einen Cache zu machen.
 

Carsten

Geowizard
rangyman schrieb:
Dort ist eh ein ganz anderes Sicherheitsdenken. Wenn da jemand irgendwas wo deponiert, geht dort doch gleich jeder von einem Anschlag aus.

Und das ist hier anders? Ich habe keine Lust, die ganzen Artikel zu Bahnhofssperrungen etc. wieder heraus zu suchen, so ziemlich jeder wird sich noch an mindestens einen Fall erinnern. Wenn es kein Bahnhof sein soll, hätten wir noch die Filmdose unterm Mülleimer in Wiesbaden oder die Brückensperrung in Berlin. Mit diesem Sicherheitsdenken werden wir auch in Deutschland leben lernen müssen, egal ob wir selbst die Notwendigkeit einsehen oder nicht.

rangyman schrieb:
Wenn Leute sich über Caches aufregen, sollen se doch die Finger von lassen. Es wird niemand gezwungen, einen Cache zu machen.

Das übliche Totschlagargument. Es gilt aber nur, wenn der Cache Guideline- und gesetzeskonform ist. Und über ersteres kann man (nicht nur bei diesem Cache) durchaus wenigstens mal diskutieren. Ich habe den entsprechenden Teil ja schon zitiert.
 

rangyman

Geonewbie
Das die Polizei Hinweisen nachgeht, ist ja auch in Ordnung. Da Geocaching aber immer mehr in der Öffentlichkeit steht, könnte die Polizei etwas sensibler werden, und auf der HP nachsehen, ob dort ein Cache ist bzw. enger mit Reviewern im Notfall zusammenarbeiten. Dann wären die Vollsperrungen und Schlagzeilen nicht immer nötig.

Wenn es um den besagten Cache geht, ich wohne dort vor Ort und kann hier kein contra feststellen, bis halt auf die Guideline mit der Highway-Bridge. Aber dies muss ja der Reviewer entscheiden. Wobei ich nicht weiß, wie viele in BS an Autobahnbrücken sind. Spontan fallen mir 4 Stck. ein.

Das Argument ist wirklich ein Totschlagargument. Ich bin noch Newbie beim Cachen. Aber ich kann Leute nicht verstehen, die Caches angehen und dann beim loggen massiv kritisieren.
 

Carsten

Geowizard
rangyman schrieb:
könnte die Polizei etwas sensibler werden, und auf der HP nachsehen, ob dort ein Cache ist

Und während sie das tun, explodiert die Bombe, die eben doch kein Geocache war. Sorry, aber so ein Vorgehen ist mit der Verantwortung für die öffentliche Sicherheit, die die Polizei in dem Moment trägt, einfach nicht möglich. Das ist und bleibt Wunschdenken.
 

Zappo

Geoguru
rangyman schrieb:
. .........Aber ich kann Leute nicht verstehen, die Caches angehen und dann beim loggen massiv kritisieren.
Das ist leider eine Zwickmühle - geh ich erst hin und schreibe dann einen kritischen Beitrag- siehe oben. Wenn ich nicht logge, wird gefragt, wie ich einen Cache beurteilen kann, wenn ich überhaupt nicht vor Ort war.
Ich würde mir hier etwas mehr Entspanntheit wünschen. Kritik tut weh - klar, schließlich hat man in seinen Cache einen gewissen Aufwand und Herzblut investiert. Trotzdem kann sie manchmal richtig sein - egal von wem sie kommt. Anonym finde ich zwar auch panne, Kritik sollte man aber unabhängig von Person nach Stichhaltigkeit überprüfen - eigentlich Standart bei vernünftigen Leuten. Sockenpuppen entstehen unter anderem auch wegen der Unfähigkeit der Leute, Kritik von persönlichen Angriffen zu unterscheiden - was aber eine Erklärung sein soll und keine Verteidigung von Fakeaccounts.

Ansonsten finde ich die Aktion mit der Ente ziemlich lustig, sehe aber auch ein Konflikt mit den Guidelines (=Spielregeln für uns alle). Daß der Reviewer da "gepennt" hat...naja, beim Fußball sieht der Schiedsrichter auch nicht alles. Wegen dem geht aber auch die Geocacherwelt nicht unter.

Die in vorhergehenden Beiträgen geäußerte Meinung, daß Guidelines nicht verpflichtend sind, halte ich aber für etwas gewagt - ohne Spielregeln kein Spiel. Und über die - m.E. spießige - Diskussion, ob man "Guidelines" als unverbindlich, "sollte" als "nicht müssen", 100 m statt 160 m (weil ein Fluß dazwischen ist) als ausreichenden Abstand ansehen kann, schüttle ich immer innerlich den Kopf. Als normal selbstbewußter Mensch habe ich keinerlei Schwierigkeiten, mich bei einem von mir frei gewählten Spiel an die allgemeingültigen Regeln zu halten - und zwar an den Sinn und nicht mit Hilfe von eher rechtsanwalttypischen (sorry an alle Anwälte) sprachlichen Wortklaubereien.


Gruß Zappo, Bessercacher - was sonst :D
 

Snoop89

Geocacher
Carsten schrieb:
Und während sie das tun, explodiert die Bombe, die eben doch kein Geocache war. Sorry, aber so ein Vorgehen ist mit der Verantwortung für die öffentliche Sicherheit, die die Polizei in dem Moment trägt, einfach nicht möglich. Das ist und bleibt Wunschdenken.
Wenn man wirklich ne Bombe deponieren wollte, dann würde man nen Kühlschrank als Sperrmüll, nen vermeintlichen großen Stein am Straßenrand oder sonstwas völlig offensichtlich irgendwo hinstellen, das würd niemanden interessieren. Und genau das sind die gefährlichen Dinge der letzten Jahre. Dass man hinterher sagte "Oh, das stand dort so offensichtlich, das wurde überhaupt nicht als Gefahr wahrgenommen"...
Wieso also was aufwändig verstecken. Die Polizei geht ein bisschen veraltet vor meiner Meinung nach. Andererseits können die auch nie wissen, wer wo was hinpackt, was gefährlich sein kann, da geb ich vollkommen Recht.
Folglich wird das Verstecken solcher Dosen immer eine Zwickmühle sein. Grad an viel besuchten Plätzen.
 

huzzel

Geowizard
Parkt Eure Autos nie mehr auf/unter oder an Brücken/öffentliche Gebäuden/Flughäfen/..... . Könnte ja ne Autobombe sein :roll: .
Bei jedem Cache besteht die Gefahr, für was gefährliches gehalten zu werden. Liegt in der Natur eines Caches ;) . Lässt sich auch nur ganz schlecht vermeiden ( :???: , geht es überhaupt??)

edit:
Ich kenne diese Spezielle Location, um die es hier geht, nicht, aber ich hätte in so einem Falle eine ausgesucht, bei der es sehr unwahrscheinlich ist, dass man dabei beobachtet wird.
 

Yoda2003

Geocacher
Ich kenne diese Spezielle Location, um die es hier geht, nicht, aber ich hätte in so einem Falle eine ausgesucht, bei der es sehr unwahrscheinlich ist, dass man dabei beobachtet wird.

Andererseits könnte darin aber auch der gewisse Kick liegen...
Achja, es müssen ja nicht immer Bomben sein...Drogen lassen sich auch unter Brücken gut verstecken...
 
Oben