Sinn und Unsinn von GC Regeln

º

Geoguru
TandT schrieb:
O.k., die Idee den Cache als Event anzumelden wurde von ApproV nicht so wirklich ernst genommen. Dieser hat ihn direkt nach Anmeldung archiviert (gelöscht! :shock: ).
Wundert Dich das wirklich? Ich meine in den Guidelines steht ja wirklich drin dass ein Event zum Leute kennenlernen ist und nicht um die Guidelines zu umgehen :wink:
Aber egal ... das Thema ist ja eh durch
 

bing&bong

Geocacher
Mal abgesehendavon, dass ich die ganze Idee mit dem 24h-Cache ohnehin nicht besonders gut finde: Mit welchem Recht muss ich mich bei den Anmeldung eigentlich mit einem Approval rumschlagen, zumal ich den Eindruck gewonnen habe, dass das relativ willkürlich erfolgt? Mir ist ein virtueller Cache abgelehnt worden, mit der Begründung an der Stelle könnte man auch einen echten verstecken. Man, GC wimmelt von solchen virtuellen Caches an realen Plätzen (wo auch sonst).
Bei meiner (übrigens empfehlenswerten :D) Delmenhorst-Trilogie musste ich die Anfangskoordinaten ändern, weil sie angeblich zu dicht zusammen lagen und auf der Kartenanzeige eines PDA optisch nicht mehr zu trennen seien. Das ist ja sehr fürsorglich aber was soll das? Lasst doch die Cacher-Gemeinde entscheiden, ob ein Cache funktioniert oder nicht.
Ok, ist vielleicht mein persönliches Problem und möglichweise eher ein eigenes Forum-Thema, aber das musste ich mal loswerden.
 
A

Anonymous

Guest
Das ist es ja gerade...
GC.com übt hier (m.E.) teilweise Willkür aus und die Approver sind alles andere als flexibel und verstecken sich gerne hinter den gc.com Richtlinien.
Daß in Deutschland z.B. die Regel Anwendung findet, daß keine zwei Caches näher als 2 Meilen (!) aneinander dran liegen finde ich mehr als überflüssig.

Gut, daß temporäre Caches nicht akzeptiert werden ist auch irgendwie einleuchtend. Dann würden die Approver aus der Arbeit nicht mehr rauskommen, weil 1000 Leute ihre Caches so gestalten, daß sie nur zu einer bestimmten Sekunde des Tages geloggt werden können... :lol:
 
OP
º

º

Geoguru
TandT schrieb:
Daß in Deutschland z.B. die Regel Anwendung findet, daß keine zwei Caches näher als 2 Meilen (!) aneinander dran liegen finde ich mehr als überflüssig.
Das fände ich auch sinnlos, aber der Mindestabstand beträgt 0,1 Meilen was ca. 160 Meter sind.

Zu den Virtuals:
GC.com ist eine Datenbank für Geocaches und nicht für tolle Orte. Wenn da eine Ausnahme gemacht wird, dann muss das schon ein Ort mit dem krassen WOW-Faktor sein und der absoluten Unmöglichkeit einen Cache zu verstecken. Eines der besten Beispiele dafür ist Top of Jakarta.
 

bing&bong

Geocacher
Regel Anwendung findet, daß keine zwei Caches näher als 2 Meilen (!) aneinander dran liegen
Was soll denn das für eine bekloppte Regel sein? Die findet hier im Rehinland/Ruhrgebiet keine Anwendung, sonst müsste diese Ecke für neue Caches gesperrt werden, denn entsprechend der Siedlungsdichte ist auch die Zahl der Cacher und der versteckten Caches relativ hoch. In einigen sehr beliebten Teilen der Eifel oder im Bergischen Land und auch in und um Köln braucht man eigentlich kein GPS mehr, um einen Cache zu finden, einfach an der nächsten Baumwurzel gucken, da liegt schon was... :wink:
 

bing&bong

Geocacher
Das ist immer ne coole Antwort
Und so drückt man sich um eine Position.
Fakt ist: geocaching.com lebt vom Engagement der Cacher, und vom gegenseitigen Geben und Nehmen der Daten. Im Prinzip ist die Seite einfach nur ein (komfortables) schwarzes Brett, an der jeder seinen Zettel hängt: hier neuer Cache. Die Gradwanderung der Betreiber zwischen dem Bemühen, eine gewisse Ordung in die Zettel zu bringen (die allen hilft) und glatter Zensur (die ja wohl niemand will) ist nicht einfach, aber gerade deswegen kritisch zu verfolgen und daher sollten die Regeln auch von und mit den aktiven Cachern gemacht werden und zwar in einer gleichberechtigten Art und Weise und nicht als Bittsteller an den Approval. (Wie wird man das eigentlich?) Mal ganz abgesehen davon, das in den von geocaching.com betriebenen Foren knallhart zensiert wird und zwar nicht nur, wenn Gesetze verletzt werden.
Aber ich würde an dieser Stelle (der Ordnung halber :wink:) die Diskussion eher unter einem neuen, eigenen Forumstitel fortsetzen. Oder gibt es schon ein entsprechendes Forum? Kann irgendjemand die bisherigen Beiträge verschieben?
 
A

Anonymous

Guest
Laogai schrieb:
Gute Idee, dann kann ich auch mal was dazu sagen :!:
Christof, tu' Dir keinen Zwang an...
Wenn's nach mir gegangen wäre, hätte ich diesen Fred eh schon vor ein paar Tagen gesperrt/gelöscht, da sich das Thema für mich erledigt hat.
 

radioscout

Geoking
bing&bong schrieb:
Mal ganz abgesehen davon, das in den von geocaching.com betriebenen Foren knallhart zensiert wird und zwar nicht nur, wenn Gesetze verletzt werden.
Beispiele? Belege? Wo wird zensiert? Abgesehen davon, daß es in einem solchen Forum keine Zensur geben kann: Wo ist denn etwas gelöscht oder verändert worden?
 

radioscout

Geoking
teamguzbach.org schrieb:
Zu den Virtuals:
GC.com ist eine Datenbank für Geocaches und nicht für tolle Orte. Wenn da eine Ausnahme gemacht wird, dann muss das schon ein Ort mit dem krassen WOW-Faktor sein und der absoluten Unmöglichkeit einen Cache zu verstecken.
Ganz meiner Meinung. Für Waypoints und für andere GPS-Spiele gibt es andere Websites. Geocaching.com ist eine Datenbank für Geocaches und das sind Dosen, die irgendwo versteckt sind und die man suchen kann. Schöne Plätze kann man z.B. http://www.waypoint.org/ veröffentlichen.

In der Frühzeit des GC hat man die Regeln zu locker gefasst. Entweder, weil man darauf vertraut hat, daß die Cacher selber für die Qualitätskontrolle sorgen oder weil man einfach froh war, wenn überhaupt etwas zum Loggen da war. Das führte dann zu "Caches", die man am Schreibtisch "lösen" konnte. Kein Wunder, wenn die Regeln verschärft wurden. Viele haben durch ihr Verhalten dazu beigetragen: Als locationless Caches und später virtuelle Caches abgelehnt wurden, wurden im FOrum Tips gegeben, wie man die trotzdem approved bekommt: Erst einen traditional anmelden, dann den Typ ändern. Die Folge: Jetzt kann der Typ nur noch vom Reviewer geändert werden. Und weil Caches an harmlosen Orten angemeldet und später auf "verbotenes" Gelände verschoben wurden, kann man die Position nur noch um wenige Meter ändern.
 
A

Anonymous

Guest
Darum ging es hier im Grunde gar nicht, auch wenn die Einwände plausibel sind. Bei meinem Versuch handelte es sich um einen Cache, der zetilich so beschränkt sein sollte, daß er nur innerhalb eines Zeitfensters von 24 Stunden zu finden/zu loggen sein sollte. Welche Gegen welche (plausible) Regel von GC verstößt das, außer der Voraussetzung, daß Caches mind. 3 Monate verfügbar sein müssen? Und was macht diese Voraussetzung für einen Sinn?
 

laogai

Geomaster
Ich fange mal oben an:

bing&bong schrieb:
Mit welchem Recht muss ich mich bei den Anmeldung eigentlich mit einem Approval rumschlagen, zumal ich den Eindruck gewonnen habe, dass das relativ willkürlich erfolgt?

Hier haben wir zwei Sätze. Also einer nach dem anderen.

Der erste Satz:
Mit welchem Recht muss ich mich bei den Anmeldung eigentlich mit einem Approval rumschlagen

Wenn du einen Cache anmeldest, dann steht ganz unten im Formular dieser Satz: "Yes. I have read and understand the guidelines for listing a cache."
Klicke einfach auf the guidelines for listing a cache und lies durch, was in dem sich nun neu öffnenden Fenster geschrieben steht. Solltest du dem nicht zustimmen und/oder dein Cache diesen Richtlinien nicht entsprechen, dann entferne das Häckchen links davon.
Folge: Dein Cache wird nicht akzeptiert.
Also klickst du das Häkchen wieder an. Dein Cache ist angemeldet!
Doch was ist das??? Da sind tatsächlich Menschen (manche nennen sie auch Approver oder Reiewer), die überprüfen, ob dein Cache auch wirklich den von dir akzeptierten Richtlinien entspricht. Und sie sagen prompt "nein"! Wie ungerecht :-(

Der zweite Satz:
[...]zumal ich den Eindruck gewonnen habe, dass das relativ willkürlich erfolgt

Wie und wo? Ein Beispiel wäre sehr hilfreich!
 

radioscout

Geoking
Welchen Sinn hat ein Cache, der nur 24 h verfügbar ist? Willst Du einfach nur einen Run auf Deinen Cache provozieren? Oder ist die Location nur für 24 h interessant?
 
A

Anonymous

Guest
radioscout schrieb:
Welchen Sinn hat ein Cache, der nur 24 h verfügbar ist? Willst Du einfach nur einen Run auf Deinen Cache provozieren? Oder ist die Location nur für 24 h interessant?
Es ging darum, daß ich an diesem speziellen Tag Geburtstag habe/hatte. Es sollte ein Micro gesucht werden mit einer Handy-Nr., an welche die Finder dann eine Geburtstags-SMS schreiben sollten. Per Rück-SMS wäre von mir dann die Log-Erlaubnis gekommen. That's it.
 
Oben