Stirnlampe gesucht

do1000

Geowizard
Hallo zusammen,

leider hats meine Aldi-Stirnlampe geschrottet, mit der ich eigentlich immer sehr zufrieden war. Der Lampenkopf ist von der Plastikplatte abgebrochen. Nun muß eine neue her, fühle mich aber etwas überfordert. Mein Wunschprofil:

- Preis um 50,- Euro
- AA-Akku-tauglich
- wasserdicht

und möglichst hell sein natürlich, wobei ich kein Lampenfanatiker bin.

Bisher habe ich die LEDLenser H7und die Petzl Myo RXP in die nähere Wahl genommen. Allerdings ist die eine nicht wasserdicht und die andere braucht AAA-Batterien. Interessant ist auch die Fenix HP10, allerdings weiß ich nicht, was von der kurzen Dauer der 225 Lumen halten soll, auch das riesige Batteriefach schreckt mich dort ab.

Habt Ihr einen Tip zur Hand, ob es noch eine andere Lampe gibt, die meine Anforderungen erfüllt?

Grüße

do1000
 

Golden_Fox

Geocacher
Also nur mal kurz zur Berichtigung
Lumen ist die LichtSTÄRKE
und nicht die Dauer und der Wert ist eigentlich aktzeptabel jedoch etwas zu niedrig nach meinem Geschmack. Ich glaub mit der H7 bist du gut dabei
Schau dir doch mal die H7R an die hat Akkus möglicherweiße ist dir das ja lieber
 

IrisFlo

Geocacher
Ich bin mit unserer Petzl Tactikka XP Adapt zufrieden.

Hat zwar auch 3 AAA, ist nur nach IPX4 wasser"fest" und auch von der Lichtleistung her nicht vergleichbar mit einer Handlampe, aber den Weg leuchtet sie prima aus (Spot oder flächig, mit dem Diffusor) und vorallem liebe ich die flexiben Befestigungsmöglichkeiten.
 
Nur mal so als Frage:
Die Petzl Myo RXP ist nicht wasserdicht ?
Also Spritzwasser und Regen sollte sie schon abkriegen können, auch habe ich bei verschiedenen Shops die Bezeichnung 'wasserdicht' (was immer das heißen mag) gefunden.

Sicher das die nicht wasserdicht ist ? Würde mich wundern ...

Thomas

PS: Ich weiß es wirklich nicht besser, deshalb die Frage ob sie nun wasserdicht ist, oder nicht - denn ich habe selber eine, und mich würde es stören wenn die ned wasserdicht wäre *grmpf*
 

qByter

Geocacher
Ich hab seit einigen Wochen die HP10 und bin mehr als zufrieden, ich würde sie jederzeit wieder kaufen... Es waren die gleichen Anforderungen wie bei Dir auch: AA sollte es auf jeden Fall sein, wasserdicht und zusätzlich war mir noch eine gute elektronische Regelung wichtig (ich mag es garnicht, wenn nach 15 Minuten schon 30% der Helligkeit weg sind oder man trotz halbvoller Batterien nur noch die halbe Lichtleistung hat).

Am Helm (da wird sie ja bei Dir auch die meiste Zeit hängen, oder? ;) ) stört das große Batteriefach überhaupt nicht, und auch ohne Helm ist es nur ein wenig gewöhnungsbedürftig...

Die höchste Stufe ist so brutal hell, dass ich sie selten brauche - höchtens mal für weit entfernte Reflektorsuche. Dafür hält sie lange, hat eine perfekte elektronische Regelung und eine wie ich finde sehr angenehme Fokussierung.
Wasserdicht nach IPX8 reicht auch, 50cm unter Wasser lag sie schon zwei mal :D ...
 

BlueGerbil

Geowizard
Petzl ist schon mal ´ne 1A Wahl. Ich hatte mehrere Jahre die TakTikka Plus (mit klappbarem Rotfilter), das war´ne feine Lampe. Die hat nun meine Maus geerbt, ich hab mir´ne SureFire Saint Minimus geholt, die fällt aber nicht in den genannten Preisrahmen.
 

Lichtinsdunkel

Geomaster
Pelendones schrieb:
Also nur mal kurz zur Berichtigung
Lumen ist die LichtSTÄRKE
Es gibt nichts zu berichtigen, da nichts Gegenteiliges behauptet wurde. Aber wenn schon, denn schon: Lumen bezeichnet nicht die Lichtstärke, sondern den Lichtstrom (die Gesamtmenge des im sichtbaren Bereich ausgesandten Lichts einer Lichtquelle).

do1000 schrieb:
Allerdings ist die eine nicht wasserdicht und die andere braucht AAA-Batterien.
Die H7R ist ebenfalls nicht wasserdicht, lediglich spritzwassergeschützt. Einen Regenguss kann sie aber locker ab. Habe die Lampe seit ein paar Monaten, sie ist ganz okay, lediglich die Ringe im Beam sind etwas gewöhnungsbedürftig. Die Möglichkeit der Fokussierung ist eine feine Sache, in meinen Augen erfüllt eine gute Lampe mit Fixfokus aber den gleichen Zweck. Trotz der fehlenden Regelung ist der Verlust an Helligkeit kaum spürbar, wenn man sie nicht die ganze Zeit auf voller Leistung betreibt.

do1000 schrieb:
Interessant ist auch die Fenix HP10, allerdings weiß ich nicht, was von der kurzen Dauer der 225 Lumen halten soll
Die nur kurzzeitig verfügbaren angegebenen 225 Lumen der Fenix sollten dich nicht abschrecken, denn als Dauerlauflicht wirst du in den seltensten Fällen die volle Lichtausbeute benötigen (zumal dir die Aldi-Lampe ja bislang ausgereicht hat). Obwohl ich die Lampe nicht besitze, gehe ich aufgrund der guten Qualität, die Fenix liefert und persönlichen Erfahrungen mit einigen Led-Lenser- und Fenix-Lampen davon aus, dass sie besser verarbeitet sein dürfte als die H7R. Ein mögliches Argument gegen die HP10 könnte das Gewicht sein. Mit Akkus/Batterien ist sie fast 100 Gramm schwerer als die H7R.

Gruß
Walter
 

SabrinaM

Geowizard
Ich bin mit der Myo RXP ziemlich zufrieden. AA-Akkus, selbst einstellbare Helligkeitsstufen, Flut- und Nahlicht.
Nur das die Regelung der Helligkeit nur eine gewisse Zeit lang anhält und die Lampe danach wie jede andere Petzl ungeregelt ist, davon bin ich etwas enttäuscht. Braucht man also wirklich das ganze einprogrammierte Licht, sollte man frische Akkus einlegen, dann hat man es für ca. 30 Minuten (auf den hellen Stufen) bevor die Regelung aussetzt und das Licht schwächer wird. Wirklich von Nachteil war es bisher aber noch nie, selbst ungeregelt ist das eine feine Lampe, und hat mich auch bei Regen noch nicht im Stich gelassen. Man sollte halt nur von dem Versprechen "geregelt" nicht allzuviel verlangen.
 

radioscout

Geoking
Ich würde die Petzel Myo RXP nehmen.
Die SF Saint steht auch auf meiner "evtl.kaufen-Liste", allerdings eher die "große", die sich ja auch in die "kleine" umwandeln läßt. Das UI gefällt mir sehr gut.

Schau Dir auf jeden Fall auch die Zebralight-Lampen an. Das sind seit einiger Zeit meine bevorzugten Kopflampen.
 
OP
do1000

do1000

Geowizard
Danke für die guten Tips! Ich habe mich jetzt für die HP10 entschieden.

Grüße

do1000
 
Hi,

Du hast Dich zwar schon entschieden, aber vielleicht hilft es noch anderen bei der Entscheidungsfindung, deshalb werfe ich trotzdem noch die, die ich seit einiger Zeit besitze, in den Ring: Zebralight H501.

-- Wasserdicht IPX8
-- Drei Leuchtstufen
- - 96 Lumen (2.3 h), 18 Lumen (19 h), 3,3 Lumen (3.5 d)
- - 63 Gramm mit Batterie und Stirnband
- Batterie: 1x AA, 1.5v lithium primary, NiMH Akku, oder 3.7v 14500 Li-Ion Akku.

Entschieden habe ich mich für diese, weil die schön klein und leicht ist und eine Fluter-Charakteristik hat (80° Abstrahlwinkel ohne Hotspot). Gefällt mir so als Immer-An-Licht beim Nachtcache-Laufen sehr gut.
Die HP10 hatte ich auch überlegt, dann aber entschieden, dass ich so viel Licht als Kopflampe nicht brauche (dank TK40...) und ich lieber einen kleinen, leichten Fluter möchte.
 

Spidermil

Geocacher
BlackNimbusRider schrieb:
Die HP10 hatte ich auch überlegt, dann aber entschieden, dass ich so viel Licht als Kopflampe nicht brauche (dank TK40...) und ich lieber einen kleinen, leichten Fluter möchte.

Ich hab auch lieber ne kleine leichte die mir vor den Füßen ausreichend Licht macht und für die Ferne ne Handlampe die ich nur raushole wenn ich sie brauche! Wenn man das Ding mal etliche Stunden aufn Dätz hat weiß man das zu schätzten!
 

Lichtinsdunkel

Geomaster
Die Zebralights sind auch in meinen Augen wundervolle Lampen. Allerdings dürfte jemand, der die Lampen nicht kennt und eine Lampe eventuell aufgrund der Lumenzahl auswählt (was ja vorkommen soll), im direkten Vergleich mit der Fenix HP10 oder auch mit der Led Lenser H7R ziemlich enttäuscht sein oder das Gefühl haben: "Die ist ja gar nicht an."

Die extreme Streuung der Zebras ist für jemanden, der die Lampen noch nie live gesehen hat, kaum vorstellbar.

Gruß
Walter
 

SabrinaM

Geowizard
Ich habe eine Zebralight und liebe sie für "normale" Nachtaktivitäten, in Verbindung mit meiner Fenix, wenn ich denn Fernlicht brauche.

Allerdings hat sich die Zebralight als Helmlampe als nicht so dolle herausgestellt. Wenn man sich in ein dunkles Loch abseilt will man einfach sehen wohin die Reise geht :hilfe: Nun habe ich für "Action am Seil" die Petzl Myo RXP und bin sehr zufrieden damit, weil ich damit alles in einem hab. Genug Streulicht, genug Fernlicht, mehrere Leuchtstufen. Nicht so perfekt wie die Kombination aus Zebralight und Fenix, aber dafür alles in einer Lampe (und am Seil hab ich nun mal keine Hand frei). Und für den normalen Nachtcache (und andere Aktivitäten im Dunkeln) nehm ich weiterhin meine Zebralight.
 

shen

Geocacher
SabrinaM schrieb:
Ich habe eine Zebralight und liebe sie für "normale" Nachtaktivitäten, in Verbindung mit meiner Fenix, wenn ich denn Fernlicht brauche.

Nutze auch eine Zebralight H501w in Verbindung mit einer Fenix TK20.
Bei einer Zebralight muss sich der Anwender eben bewusst machen, dass diese eben zur absoluten Nahfeldausleuchtung gedacht sind mit 80° bis 120° Leuchtwinkel (je nach Modell), d.h. das ganze Licht verteilt sich eben angenehm und gleichmässig auf eine sehr grosse Fläche.

Gruß
Stefan
 
OP
do1000

do1000

Geowizard
Von den Zebralampen habe ich tatsächlich nur Gutes gehört. Allerdings ist genau die Nahfeldausleuchtung ein Grund, warum ich mich nicht dafür entschieden habe. Ich habe gern die Hände frei und denke, dass ich mit der HP10 sogar ganz auf eine weitere Lampe verzichten kann. Werde aber natürlich weiterhin meine LD20 mitnehmen, für die Nahfeldausleuchtung :roll:

Grüße

do1000
 

elho

Geowizard
Lichtinsdunkel schrieb:
Die Zebralights sind auch in meinen Augen wundervolle Lampen. Allerdings dürfte jemand, der die Lampen nicht kennt und eine Lampe eventuell aufgrund der Lumenzahl auswählt (was ja vorkommen soll),
Tja, wer nach Lumen auswaehlt aber eigentlich Lux will, lernt den Unterschied auf die harte Tour. ;)
Wobei ausser der H60 auch keine durch die Lumen glaenzt.
In den seltenen Faellen, wo ich die fuer andere Zwecke gekaufte H50 doch mal auf den Kopf tue, nehme ich zum Lesen schon High, Medium duerfte mit guten Augen reichen, aber Low habe ich noch nie benutzt. Wenn Stealth gefragt ist, wuerde die Helligkeit zwar passen, aber da nimmt man eben doch besser eine schnell abschaltbare und beliebig an weniger exponierte Stellen positionierbare Handlampe.
 

-Gast-

Geomaster
Sieht interessant aus, da nicht, wie üblich, ohne Refklektor. evtl. ist die ausleuchtung somit etwas anders, als zebra-typisch
 
Oben