TB-rescue/Saarland

Hainz

Geomaster
Klar, gibt´s schon posts zum Thema:http://www.geoclub.de/viewforum.php?f=118
Würde mich aber gerne mit den lieben Mitcachern hierzulande zum Thema austauschen.
Hab das letztens zufällig entdeckt und wieder beiseite geschoben, dann war´s hier . Danke nochmal an geonaud!
Mittlerweile hab ich da die erste Erfahrung gemacht. Für alle, die den armen Reisenden gerne helfen und die die sozialen Aspekte bei gc sehr mögen, ist das echt spaßmaximierend. Zum anderen könnte man auch die geplagten owner entlasten, die immer wieder damit konfrontiert werden, dass gerade in ihrem cache wieder ein trackable verschwunden ist und dabei macht die Wartung doch schon genug Arbeit und dann das. :motz:
Im Saarland kommen ja auch genug Reisende weg, weshalb ich gerne die Idee/Seite bewerbe: also hier
Zudem gibt es auf der Saarland-Karte noch ein paar Orte, für die sich noch kein "Retter" gefunden hat.
Wenn mehr mitmachen, kann man sogar ein Rettungswettrennen veranstalten, also so was wie ein tb-rescue-FTF... :lachtot:
 

dob

Geomaster
ich find TB Rescue auch klasse, so wurde auch schon einer unserer TBs erflogreich gerettet.
Hat sehr schnell, sehr gut und astrein geklappt mit der Rettung, keinen Tag nach dem einstellen der "Rettungsmission" war der TB gerettet von einem netten Cacher.

Also auf jeden Fall ne super Sache ;)
 

maurermann83

Geocacher
Kann ich auch nur wärmstens weiterempfehlen. Kaum war mein Notruf abgesetzt, meldete sich schon ein Cacher per Mail, dass er meine Coin am Wochenende retten werde.
Damit kam sie endlich aus einem Multi, der seit 1,5 Monaten nicht mehr besucht wurde.

Fazit: Ich finds klasse.
 

schnissje

Geocacher
Tolle Idee und die Internetseite finde ich auch super :/ Da werd ich jetzt öfter mal reinschauen!

Viele Grüße, Frank
 

kukus

Geowizard
Mich hatte, als ich mal reinschaute, allerdings verwirrt, dass auch TBs gerettet werden wollten, die est seit ein paar Tagen drin waren. :???:
 

o-helios

Geowizard
Ich habe jetzt auch mal reingeschaut und auf Anhieb ein paar TBs gefunden, die ganz offensichtlich längst
nicht mehr in den Caches liegen, also wahrscheinlich im weitesten Sinne geklaut wurden.

Grundsätzlich frage ich mich nach dem Sinn der Aktion, denn

1. Geklaute TBs kann auch kein TB-rescue mehr wiederbringen

2. Warum sollen TBs "gerettet" werden, die in selten besuchten Caches liegen? Früher
oder später wird es auch ohne Rettungsaktion weitergehen

3. Wer einen Amboss oder so an einen TB hängt, sollte sich nicht wundern, wenn die
Reise schleppend verläuft

Zusammengefaßt: Grundsätzlich eine nette Idee, aber relativ stumpf. Die Quote 100 zu 345
spricht für sich.
 
OP
H

Hainz

Geomaster
kukus schrieb:
Mich hatte, als ich mal reinschaute, allerdings verwirrt, dass auch TBs gerettet werden wollten, die est seit ein paar Tagen drin waren. :???:
Ja, das irritiert manchmal etwas, aber da geht´s mitunter auch nur darum, dass ein TB seinen Missionsauftrag verloren hat. D.h. der kann mitunter sogar in dem cache bleiben, aber lieber beschriftet.
 
OP
H

Hainz

Geomaster
o-helios schrieb:
Ich habe jetzt auch mal reingeschaut und auf Anhieb ein paar TBs gefunden, die ganz offensichtlich längst
nicht mehr in den Caches liegen, also wahrscheinlich im weitesten Sinne geklaut wurden.

Grundsätzlich frage ich mich nach dem Sinn der Aktion, denn

1. Geklaute TBs kann auch kein TB-rescue mehr wiederbringen

2. Warum sollen TBs "gerettet" werden, die in selten besuchten Caches liegen? Früher
oder später wird es auch ohne Rettungsaktion weitergehen

3. Wer einen Amboss oder so an einen TB hängt, sollte sich nicht wundern, wenn die
Reise schleppend verläuft

Zusammengefaßt: Grundsätzlich eine nette Idee, aber relativ stumpf. Die Quote 100 zu 345
spricht für sich.

Im Prinzip alles richtig, aber denk nur mal daran, was wir letztens hatten, als ein lieber Mitcacher Dich als cacheowner in die Verantwortung nehmen wollte, weil da keine coin im cache war. Da wär´s doch prima, wenn der stattdessen den coinowner informiert, der dann einen Rettungsauftrag erstellt und ein geocacher mit Helfersydrom kommt dann extra zum cache um festzustellen, dass da nix drin ist. Mal ganz abgesehen von den Kommunikationssträngen, die derweil um die Welt reisen. Letztlich bekommt der Retter keinen Retterpunkt, da die coin ja weg ist und der coinowner kann sie auf "unknown location" stellen. Du als cacheowner bist aus und vor und kannst dem Treiben belustigt zuschauen. Eine win-win-win-win-Situation, falls es so was gibt!
 

o-helios

Geowizard
Hainz schrieb:
aber denk nur mal daran, was wir letztens hatten, als ein lieber Mitcacher Dich als cacheowner in die Verantwortung nehmen wollte, weil da keine coin im cache war. Da wär´s doch prima, wenn der stattdessen den coinowner informiert, der dann einen Rettungsauftrag erstellt und ein geocacher mit Helfersydrom kommt dann extra zum cache um festzustellen, dass da nix drin ist.

Aber in dem speziellen Fall war doch auch ohne Kontrolle klar, daß die Coin nicht mehr im Cache war,
weil sie nämlich jemand geklaut hat oder vergessen hat, sie rauszuloggen. Was nutzt da TB-rescue?

Ich will ja die Sache nicht grundsätzlich schlechtreden. Ich sehe aber nur wenige wirklich begündete
und sinnvolle Rettungsaktionen. (Z.B. weil absehbar ist, daß ein Cache bald verschwindet und der
Owner nicht mehr präsent ist, oder weil unbedingt ein Rennen weitergehen soll usw.)
 
OP
H

Hainz

Geomaster
o-helios schrieb:
Aber in dem speziellen Fall war doch auch ohne Kontrolle klar, daß die Coin nicht mehr im Cache war,
weil sie nämlich jemand geklaut hat oder vergessen hat, sie rauszuloggen. Was nutzt da TB-rescue?

Ich will ja die Sache nicht grundsätzlich schlechtreden. Ich sehe aber nur wenige wirklich begündete
und sinnvolle Rettungsaktionen. (Z.B. weil absehbar ist, daß ein Cache bald verschwindet und der
Owner nicht mehr präsent ist, oder weil unbedingt ein Rennen weitergehen soll usw.)

Na ja, der coin/TB-owner an sich braucht ja gute Nerven oder einen TB-Retter. Sonst könnt man sein Geld ja gleich in den cache packen.
Sinnvoll sind Aktionen, bei denen z.B. der Hinweis auf die Mission verloren gegangen ist. Dann werden cacheowner, die ja wirklich nicht dazu da sind, zu überprüfen, ob da eine coin geklaut wurde oder nur noch nicht geloggt ist, deutlich entlastet. Und ansonsten fand ich es einfach mal nett mit einem Portugiesen auf Englisch zu plaudern, ohne dass sich jm. über den reduzierten Wortschatz aufregen mußte und ohne, dass die Rechtschreibung so bedeutsam war. Dann noch mit einem netten Ergebnis. Macht Spaß.
Umgekehrt warte ich nur darauf, dass meine Dönerstagcoin endlich mal wieder in einen cache wandert, damit die am nächsten Dönerstag auch wieder da ist, wo sie hingehört. Wird schwer, weil die in Portugal weilt und es grad nicht vorangeht. Immerhin soll´s bald weitergehen, weil portugiesische cacher offenbar kommunikativer sind als holländische, aber das kann ich eigentlich gar nicht behaupten...
Wenn mir noch schlauere Aktionen einfallen, vermelde ich das gerne. Ist jetzt auch nicht so, dass man ständig ausrücken müßte, weil irgendein Reisender in Not ist. Große Erfahrungswerte habe ich also noch nicht.
 
OP
H

Hainz

Geomaster
Einen kleinen Nachteil hat TB-rescue schonmal. Ein Reisender muss mindestens 7 Tage in einem cache liegen, bevor er gerettet werden kann. Wenn ein Missionshinweis zu ergänzen ist oder eine coin in einem bestimmten Zeitrahmen ein Ziel erreichen soll, sind das schon mal 7 verlorene Tage.
Konkret geht es mir gerade um meine Dönerstag-Saarlandcoin. Die treibt sich immer noch in Portugal rum. Das wird sehr eng die zum event nach NK zu bekommen.
Daumendrücken bitte oder reist demnäxt wer nach Portugal??? :roll:
 

finalharvest

Geocacher
Hainz schrieb:
Einen kleinen Nachteil hat TB-rescue schonmal. Ein Reisender muss mindestens 7 Tage in einem cache liegen, bevor er gerettet werden kann.

Na ja, sieben Tage ist ja jetzt keine Zeit! Ich würde TB-rescue auch nicht unbedingt einsetzen, um ein Rennen zu gewinnen, das fänd' ich schon bisschen geschummelt :roll:
 
Oben