"Umlaufendes Seil" und Riggingplate

do1000

Geowizard
Moin,

ich habe mich die Tage mal wieder mit der Baumpflegertechnik des umlaufenden Seils beschäftigt. Klappte alles ganz gut, nur: Ich habe einen normalen Sportklettergurt mit nur einem zentralen Anbindepunkt. Dadurch liegen das stehende und das laufende Seil am meinem Gurt so nah beieinander, dass ich sie nur mit Handschuhen ordentlich bedienen kann. Als Alternative zum Baumpfleger-/Industriegurt mit mehreren Anbindepunkten habe ich mir nun überlegt, ob es nicht mit einer Rigging-Platte möglich ist, die Seile auf Abstand zu halten.

Was haltet ihr davon? Spricht was dagegen?

Grüße

do1000
 

de_Bade

Geowizard
ja, dein problem ist mir nicht unbekannt. und die idee mit der rigging platte gefällt mir. ich werd das die tage mal testen...

wie sollte man die riggingplatte mit der anseilschlafe verbinden? kurze bandschlinge (15cm) oder karabinier?
 
OP
do1000

do1000

Geowizard
Sobald ich so eine Platte habe, werde ich es erstmal mit nem Karabiner probieren. Die Anbindeschlaufe an sich ist ja schon ziemlich flexibel, und wenn das Seil belastet ist, sollte es da auch kein Problem geben, denke ich.
 
OP
do1000

do1000

Geowizard
Anschlußfrage:

Wie groß sind eigentlich die Riggingplatten? Schwanke gerade zwischen einer mit "oben" 3 und einer mit 5 Löchern.

Kann mir einer sagen, wie weit die äußeren Löcher auseinanderstehen, also auf welchen Abstand man die Seile damit bringen kann?

Grüße

do1000
 

ErSelbst

Geocacher
Edelrid Master Rig
Produktvergleich

- Zugkraft: 50 kN
- Stärke: 7 mm
- Bruchlast: 50 kN
- Maße: B14,90 cm x H9,80 cm
- Gewicht 147 g
 
OP
do1000

do1000

Geowizard
Boooaaaahhh .... 63 Tacken.... ich dachte eher so an die Petzl Paw M für 35 Euronen!

Aber danke für die Maße!
 

D3S3RT

Geocacher
hey do1000
Ich hab die mit 1 auf 3. die Mini-Rig

Wenn ich die nutze, nehm ich nen grossen HMS und hänge die direkt damit an den Gurt dran. dann bin ich damit in etwa auf Höhe des normalen Einbindepunkts.

"Edelrid Mini Rig" - hab ich
 
A

Anonymous

Guest
Ihr macht mir hier den Mund ganz wässrig. Will ich auch haben.
Und gerade habe ich doch erst was bestellt bei KSE :???:
 
A

Anonymous

Guest
Aber ich hing gestern in einem Bäumlein und musste 4m nach Aussen. Da war extrem Seil-Umlaufing gefragt. Tja, und irgendwie hing alles in meinem Zentralen Ring: ID, Karab+Bandschlinge, Karabiner vom Umlaufi und Cinch vom Umlauf. War verdammt eng und hat ordentlich geklemmt!

Ich warte mal auf eure Erfahrungen und dann kommt sowas ins Haus.
@de_Bade: Du hattest doch neulich sowas rumbaumeln? Was war das? Muss ich mal testen! Gibt ja genug neue Bäume im Umkreis :D
 

cherokee

Geomaster
ich weiß nicht genau, was ihr da macht. vielleicht mal mit einem Foto dokumentieren, aber wenn ich als Baumpfleger in den aussenastbereich muss, dann habe ich nur das umlaufende seil am zentralen sliding Ring angeschlagen. die kurzsicherung kommt erst am arbeitspunkt dazu. und das ist gängige praxis im Baum... also vieleicht mal das geld in bildung stecken als in unnötiges material!?...
 
OP
do1000

do1000

Geowizard
Dann wirst Du ja im Zweifel den Lockjack benutzen. Da dürftest Du mit unseren Problemchen auch nichts zu tun haben.
 
A

Anonymous

Guest
Stell dir jetzt mal vor, der Ast an dem Du raus musst ist dünn und du kannst da nicht so elegant darauf rumbalancieren. Und 4m draußen hängt halt ein Petling.
Nur mit einem umlaufenden Seilsystem kommt man da m.E. nach nicht unbedingt so leicht hin...
 

cherokee

Geomaster
sorry jungs aber eure beiden letzten postings sagen mir, ihr habt nicht die geringste ahnung von dem was ihr da machen wollt!

1. der Lockjack ist nur eine von vielen Möglichkeiten. alternativ könnte man das ganze mit einem prusiklift machen oder mit einer hitchclimber und einem VT oder Distel oder einfach nur einem Prusik.

2. wenn ich auf dem Ast nicht raus kann ohne gefahr zu laufen, das er knickt, dann muss ich mir eine entsprechende umlenkung einbauen um mein gewicht von dem ast zu bekommen. alternativ suche ich mir einen stärkeren darüberliegen ast, gehe auf dem raus und über dem ziel nach unten... alles möglich, wenn man denn weiß wie!

ich wiederhole meinen hinweis gerne: bevor ihr geld in für eure zwecke unnötiges material steckt, lasst euch von einem ausgebildeten baumpfleger mit SKT-A bzw SKT-B zertifikat zeigen wie das geht.

alles ander ist in meinen augen Try'n'error
 
OP
do1000

do1000

Geowizard
sorry cherokee,

aber Du hast offenbar des Pudels Kern nicht verstanden. Ich bin mit dem Distel hoch. Und genau deshalb hat sich mein im Ausgangsposting geschildertes Problem ergeben.

Ich finde ja toll, dass Du so viel Ahnung hast, aber Deine leeren Floskeln bringen uns Ahnungslose leider nicht weiter.
 
A

Anonymous

Guest
cherokee schrieb:
1. der Lockjack ist nur eine von vielen Möglichkeiten. alternativ könnte man das ganze mit einem prusiklift machen oder mit einer hitchclimber und einem VT oder Distel oder einfach nur einem Prusik.
Ich akzeptiere, dass Leute, die das professionell machen, es besser können als ich. Aber ich finde eine Valdotain Tresse für mich nicht geeignet. Ich habe das mit Klemmknotenseil und Distel/Blake und wie sie alle heissen schon verwendet. Aber sorry, ich hab halt lieber ein Gerät.
Nein, ich bin kein Baumpfleger

cherokee schrieb:
2. wenn ich auf dem Ast nicht raus kann ohne gefahr zu laufen, das er knickt, dann muss ich mir eine entsprechende umlenkung einbauen um mein gewicht von dem ast zu bekommen. alternativ suche ich mir einen stärkeren darüberliegen ast, gehe auf dem raus und über dem ziel nach unten... alles möglich, wenn man denn weiß wie!
So ähnlich habe ich das auch gemacht. Mit Bandschlingen den Baum weiter hoch, Seil höher eingebaut und umgelenkt. Bin ja an den Cache drangekommen.

Dein Posting sagt mir, dass du keine Ahnung hast von dem Baum auf dem ich war.
Aber vielleicht bist du ja ein hellsehender Baumpfleger :???:

SKT ist ja schön und gut, aber es gibt halt auch andere Techniken auf dieser Welt.
Alles andere zu verteufeln, ist das nicht ein bisschen einfach?
 

cherokee

Geomaster
do1000 schrieb:
sorry cherokee,

aber Du hast offenbar des Pudels Kern nicht verstanden. Ich bin mit dem Distel hoch. Und genau deshalb hat sich mein im Ausgangsposting geschildertes Problem ergeben.

Ich finde ja toll, dass Du so viel Ahnung hast, aber Deine leeren Floskeln bringen uns Ahnungslose leider nicht weiter.

ein Baumpflegergurt hat auch nur einen zentralen Anschlagpunkt, Die beiden seitlichen Anschläge sind nur für die Kurzsicherung am Arbeitspunkt zur besseren Positionierung bevor ich die Handsäge zücke.

Mach doch mal bitte ein Bild von deinem Problem, vielleicht hilft uns das hier weiter und wir können das lösen.

kennt Ihr das Buch von Jeff Jepson "der Kletternde Baumpfleger" Baumklettern eigentlich dürften nach dieser Lektüre nur wenig fragen offenbleiben.

@bazz

Gerät ist auch voll ok, ich selber nutze auch gerne den Lockjack. aber ich nehme auch gerne mal wieder knoten zur hand, je nach laune und wetterlage und je nachdem welches seil ich im einsatz habe.


sicher ist es nicht richtig alles andere zu verteufeln, mache ich auch nicht, wollte ich zumindestens nicht so verstanden wissen. man könnte ja auch einen steiger nehmen und einfach mit der bühne hochfahren. ist sicher nicht sinn und zweck der übung, aber ans ziel kommt man auch. eigentlich geht es mir nur um sichere methoden um im baum zu klettern und das mit möglichst wenig aufwand und material. da SKT beruflich eingestzt wird und somit von der BG unter beobachtung steht und schon jahrelang erprobt ist sind die techniken sicher schon gut ausgefeilt. es gibt zwar immer mal wieder die eine oder andere inovation, aber im gunde geht es auch ganz einfach. und eine riggingplatte kommt einfach nicht im psa bereich vor sondern eben nur im lastenbereich umastund stammstück abzuseilen. wobei ich selber noch nicht mit einer solchen gearbeitet habe, ging bisher ohne.

also wenn ihr wissen wollt, wie es ohne rigginplatte geht, einfach am ball bleiben und mal ein bild von dem problem posten, bevor wir hier eventuell noch länger aneinander vorbeireden.
 
OP
do1000

do1000

Geowizard
Hallo Andreas,

ich erkläre mein Problem gerne nocheinmal, ein Foto hab ich grad nicht zur Hand. Das Buch kenne, habe und schätze ich übrigens sehr. Es ist aber nicht die Technik an sich, die mir Probleme bereitet, sondern die Umsetzung.

Also, Ich baue das Seil ein, möglichst hoch, mit Cambiumschoner. Stehendes und laufendes Seil kommen an meinem zentralen Einbindegurt sehr nah zusammen. Der Aufstieg klappt gut. Will ich wieder runter, umfasse ich den Klemmknoten - BailOut - mit der ganzen Hand. Geht es nun runter, schubbert mir das stehende Seil die Haut von der Hand. Das ist das Problem, das ich mit der Riggingplatte zu lösen gedenke. Alleine mit zwei Fingern den Knoten zu lockern, klappt in der Praxis nicht. Ich benutze kein Baumpflegerseil, sondern ein 10,5 Stuperstatik.

Grüße

do1000
 

cherokee

Geomaster
hier mal ein bild, wie es gehört! wie man sieht kinderleicht :D

b543977436.jpg
 
OP
do1000

do1000

Geowizard
äh... ja danke, schönes Foto, aber was kann ich daraus für mein Haut-Abschubber-Problem ziehen?
 

HiPfo

Geomaster
Der stehende Part vom Seil und der Klemmknoten bleiben doch relativ zueinander immer auf der gleichen Höhe. Das einzige, was dir die Haut abscheuern kann, ist der laufende Part, und den hast du ja in der Faust, wenn du die Hand um den Knoten legst.
Oder habe ich dein Problem falsch verstanden? :???:
 
Oben