WICHTIG! Naturschutz erfordert Cacheentfernungen!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Liebe Mitcacher,

wie einige von Euch bereits in den letzten Wochen mitbekommen haben, gibt es in unserer Region neue Naturschutzbemühungen, die auch uns als Cacher betreffen.

In den letzten Jahren ging in vielen Naturschutzgebieten die Brutzahlen geschützter Tiere immer weiter zurück, Nester wurden verlassen aufgefunden, Fledermäuse sind in ihren Winterunterschlüpfen verendet.
Aus diesem Grund hat die Untere Landschaftsbehörde des Umweltamtes der Städteregion Aachen (ehemaliger Kreis Aachen) ehrenamtliche Landschaftswächter damit beauftragt, in den betroffenen Naturschutzgebieten (NSG) und Flora- und Fauna-Habitaten (FFH) zu patrouillieren und Strafzettel an Leute zu verteilen, die sich nicht ordnungsgemäß verhalten. Dies betrifft bereits das Verlassen der Wege, welches entgegen der Meinung einiger Geocacher gänzlich verboten ist.
Im Rahmen dieser Kontrollgänge wurden die Landschaftswächter auf Geocaching aufmerksam und begannen bereits vor längerer Zeit, die Caches, die sie fanden einzusammeln und samt Inhalt zu vernichten.
Nun hat sich einer der Landschaftswächter in Absprache mit der Behörde an uns Cacher gewandt, um uns eine Chance zu geben, die Caches zu archivieren und abzuzräumen, bevor sie entfernt werden und Suchende evtl. in eine Kontrolle geraten und ein Knöllchen bekommen.
Diese Strafen ergeben sich aus dem Bußgeldkatalog NRW und reichen von 30Euro für geringe Vergehen, wie das einfache Verlassen der Wege bis zu 50.000Euro für erhebliche Eingriffe in die Natur z.B. wenn durch einen Klettercache in einem Steinbruch erhebliche Beschädigungen am Steinbruch entstehen, die das in der Wand befindliche Brutgebiete gänzlich zerstören. Hier verweist die Behörde zusätzlich darauf, dass das Betreten der Steinbrüche an sich bereits verboten ist.

Da einige der von mir betreuten Caches von Motoracer betroffen sind, kam der Kontakt mit mir zustande. Ich bin nun Ansprechpartner für die Behörde und habe mich bereit erklärt, zu vermitteln und sofern nötig zu agieren.

Ich habe bereits von Cachern die Reaktion bekommen, ich hätte die Mails einfach ignorieren sollen, aber ich denke, dass meine Reaktion die richtige war, da nun die Chance besteht, zu vermitteln und rechtzeitig zu agieren.

Betroffen sind sämtliche Caches, deren Strecke oder (Zwischen-)Dose das Betreten von NSGs oder FFHs abseits der Wege notwendig macht oder die innerhalb eines speziell geschützten Natur-/ Baudenkmals liegen. Dies betrifft z.B. Caches, die in Bunkern liegen.

Der uns kontaktierende Landschaftswächter hat mir bereits eine Liste mit Caches geschickt, die betroffen sind.
In Absprache mit der Behörde werde ich die entsprechenden Cacheowner anschreiben und um umgehende Archivierung der Caches bitten.
Sollte innerhalb einer Woche keinerlei Reaktion erfolgen oder Unwillen seitens der Owner bestehen, werden SBA-Notes erfolgen.
Diese Regelung betrifft sämtliche Plattformen, wobei der Hauptmerk auf Grund der Cachelisting-Zahlen zunächst auf gc.com und oc.de liegt.

Da bei einigen Caches bereits Anfang Februar die Brutzeit beginnt, wird dort bereits dann patrouilliert werden. Daher ist die Frist zur Abräumung so knapp gesetzt.

Es liegt nun in unserer Verantwortung, keine Caches mehr in ausgewiesenen NSGs oder FFHs zu legen und eigene Caches, die betroffen sind evtl. auch ohne Aufforderung zu archivieren und dann selbst zu entscheiden, ob nicht sogar die Entfernung der Dose ein zu starker Eingriff in die Natur des Gebietes ist.
Als Entgegenkommen bietet die Behörde auch an, z.B. beim OCTC einen Infoabend zu machen, wo wir genauer informiert werden sollen, sowohl über NSGs an sich, als auch über den Schutz von Fledermäusen im Speziellen. Da ich aber denke, dass dort nicht wirklich viele Cacher erreicht werden, habe ich dies bisher abgelehnt. Wenn ihr dies aber als sinnvoll und interessant empfändet, kann ich es aber gerne nochmal Ansprechen und um einen entsprechenden Termin bitten.
Des weiteren habe ich darum gebeten, dass zukünftig abgeräumte Dosen vor allem zum Erhalt der TBs und Coins nicht mehr einfach entsorgt, sondern über mich an den jeweiligen Owner zurückgegeben werden. Ob sich alle Landschaftswächter daran halten werden, konnte man mir nicht zusichern.

Ich bin mir sicher, dass die gesamte Sachlage zu viel Unmut führen wird, aber akzeptiert bitte, dass es Gesetz ist.
Und überlegt bitte: Wir wollen ein Hobby in der Natur ausüben, aber wenn wir dies zu rücksichtslos tun, werden wir bald keine Natur mehr haben, die wir besuchen können.

Also bitte, diskutiert nicht über Sinn und Unsinn dieses Gesetzes, denn daran können wir nichts ändern, sondern überlegt, wie ein Cache z.B. auf den Wegen durch ein NSG führen kann und der Final so außerhalb versteckt wird, dass die Natur nicht unnötig gestört wird.

Liebe Grüße
Aquaria

PS: Für Detail-Fragen stehe ich euch gerne zur Verfügung. Um genau prüfen zu können, ob ein Cache betroffen ist, habe ich die Landschaftspläne der StädteRegion erhalten, denen man alle betroffenen Gebiete entnehmen kann. Wenn sich jemand nicht sicher ist, ob sein Cache betroffen ist, kann ich das gerne überprüfen.

Zusatzinfo: Die Landschaftspläne aus denen sich die NSGs und FFHs ergeben sind online verfügbar. Dazu HIER klicken und dann im mittleren Bereich der Seite den Punkt "Umwelt" auswählen.
 

moenk

Administrator
Teammitglied
Ich schreib das dann langsam doch mal auf den Zettel mit Themen für einen Talk wenns recht ist.
 

Bursche

Geowizard
Lion & Aquaria schrieb:
...daran können wir nichts ändern, sondern überlegt, wie ein Cache z.B. auf den Wegen durch ein NSG führen kann und der Final so außerhalb versteckt wird, dass die Natur nicht unnötig gestört wird.
....

In den USA hat man in solchen sensiblen Bereichen gerne Virtuals "versteckt". Auf Opencaching.de können solche Virtual-Caches noch eingestellt werden. Ein Verlassen des Weges oder das "Zerpflücken des Baumstammes" auf der Suche nach dem micro kann damit Vermieden werden, ohne dass unbedingt ein "Abzählmulti" mit Finale am Parkplatz entsteht.

Vor diesem Hintergrund sollte man vielleicht auch über mehr hints und spoiler nachdenken. Ich habe Geocaching immer so verstanden, dass die Dose vor Muggels versteckt werden soll, es für den eingeweihten Cacher aber ohne aufwendige Suche möglich sein sollte, die Dose zu finden. Die Beinträchtigung der Natur ensteht meist nicht durch die Dose, sondern durch die Sucher! Also "versteckt" die Dosen bitte so, dass die Sucher sie problemlos finden. Dann bleiben uns "Einschränkungen" wie diese hier in Aachen, in anderen Gegenden hoffentlich erspart!
 
OP
Lion & Aquaria

Lion & Aquaria

Geowizard
Hallo Bursche!
Danke für Deine positve Reaktion!
Die Wiedereinführung der virtuellen Caches wäre natürlich eine tolle Lösung, aber wohl zumindest bei gc.com nicht zu erwaten.
Ein stärkeres Angebot von hilfreichen Spoiler-Fotos ist wirklich eine sehr gute Idee, auch wenn sie in unserer Region in der Tat zu spät kommt.

Liebe Grüße
Aqua
 
A

Anonymous

Guest
@Aqua
Schön, dass du dich als Vermittler zur Verfügung stellst! Die Betonung liegt allerdings auf Vermittler...
Wenn ich Sätze wie

Sollte innerhalb einer Woche keinerlei Reaktion erfolgen oder Unwillen seitens der Owner bestehen, werden SBA-Notes erfolgen.

lese, habe ich da einen kleinen Hilfssheriff vor Augen! ;)
Der Ton macht die Musik, gerade bei solchen Reizthemen! Die Gesetzeslage ist eindeutig, aber ich finde die neuste Mode recht befremdlich, das die Geocacher jetzt am Untergang der Welt schuld haben sollen... Bei über 1000 gefundenen Caches waren vielleicht 2 oder 3 dabei, wo man wirklich durch das Unterholz stapfen musste um zur nächsten Station zu gelangen. Alles andere spielte sich am Weg oder in unmittelbarer Nähe (1-2m) ab. Ich denke das ist nicht nur in unserer Gegend so...
Gestern waren es Jäger, heute der "Naturschutz" ... das neue, beliebte Feindbild ist der zerstörerische Geocacher! Anstatt ja und amen zu sagen solltest du deine Energie auch dazu einsetzen dem Naturschutzonkel zu verklickern das dieses Bild nicht unbedingt korrekt ist...

LG
Ronni
 
OP
Lion & Aquaria

Lion & Aquaria

Geowizard
Hallo Ronni!

Ich habe erwartet, dass allein schon die Formulierungen auf Gegenwehr stoßen werden.
Klar klingt das ziemlich drastisch, aber ich sage lieber direkt heraus was passieren wird, als dass es nachher noch mehr Ärger gibt, wenn die Konsequenzen vorher nicht klar sind.
Die Fakten seitens der Behörde sind eindeutig und die daraus folgenden Konsequenzen auch: Daraus folgen Zwangsarchivierungen der Caches. Die genannte Frist stammt auch nicht von mir, sondern wurde mir so seitens der Landschaftswächter mitgeteilt.

Natürlich habe ich dem zuständigen Behörden-Mitarbeiter erläutert, dass Cachen nicht aus Natur-Zerstörung besteht, aber bei Gallerien von Kletterern in geschützten Steinbrüchen oder Logs wie "Haben ein paar Fledermüse im Bunker entdeckt und genauer beleuchtet." sprechen die veröffentlichten Fakten gegen uns!


Wie gesagt, ich versuche zu vermitteln, aber werde auch im Bedarsfall agieren.

Aqua
 
OP
Lion & Aquaria

Lion & Aquaria

Geowizard
Was ich im ersten Posting vergessen habe:
Das online-Stellen eines Caches im Naturschutzgebiet "erfordert" den Verstoß gegen ein bestehendes Gesetz. Daher ist der Cache an sich eine Aufforderung zu einer Straftat.

Auch aus diesem Grund muss so hart durchgegriffen werden, da der Owner in der Verantwortung steht, den Cacher zu warnen.

Aqua
 

quercus

Geowizard
gibt es nicht eine GC regel, dass caches in NSGs nichts zu suchen haben? oder war das nur bei OC?
ich meine, wenn dem so ist, warum registriert sich der naturschutzverein oder irgend ein vermittler nicht einfach bei GC und loggt "SBA"? da können doch die owner gar nix gegen machen (außer ihren cache in aller ruhe wieder einsammeln) und ein cache ohne besucher dürfte doch kaum schaden verursachen, oder?
 
OP
Lion & Aquaria

Lion & Aquaria

Geowizard
Hallo Bratfisch!

Ich habe regelrecht darauf gewartet, dass die Sticheleien wieder anfangen werden.

Es tut mir leid, dass ich vielerlei Interessen habe und manigfaltig engagiert bin, was mich in vielen verschiedenen Bereichen "auftauchen" lässt. Außerdem möchte ich mich explizit dafür entschuldigen, dass ich deutsche Gesetze respektiere und dazu auffordere, sie zu befolgen.

Aber einen Cache nur zahlenden Mitgliedern zugänglich zu machen reduziert nicht seine Illegalität...

Aqua

Edit: Da der Originalpost von Bratfisch mittlerweile editiert wurde, muss man sich den Zusammenhang denken...
 

ElliPirelli

Geoguru
quercus schrieb:
gibt es nicht ein auch eine GC regel, dass caches in NSGs nichts zu suchen haben? oder war das nur bei OC?
ich meine, wenn dass so ist, warum registriert sich der naturschutzverein nicht einfach bei GC und loggt "SBA"? da können doch die owner gar nix gegen machen und ein cache ohne besucher dürfte kaum schaden verursachen, oder?
Das ist so ähnlich am Bodensee passiert:
Folge: Es wurden SBAs bei Mysteries geloggt, nur weil die vermeindlichen Startkoordinaten im Naturschutzgebiet lagen... :roll:
Außerdem müßte der entsprechende ja auch die Multis absolvieren, denn sonst weiß er ja nicht, wo das Final nun liegt.
 
OP
Lion & Aquaria

Lion & Aquaria

Geowizard
quercus schrieb:
gibt es nicht eine GC regel, dass caches in NSGs nichts zu suchen haben? oder war das nur bei OC?
ich meine, wenn dem so ist, warum registriert sich der naturschutzverein oder irgend ein vermittler nicht einfach bei GC und loggt "SBA"? da können doch die owner gar nix gegen machen (außer ihren cache in aller ruhe wieder einsammeln) und ein cache ohne besucher dürfte doch kaum schaden verursachen, oder?

Hallo quercus!

Bei gc scheint es die Regelung bisher nicht zu geben. Je nach Region haben Approver aber bisher auch schon dafür gesorgt, dass Caches in NSG nicht approved bzw. wieder archiviert werden. Bei oc wird lediglich darauf hingewiesen, dass man sich in einem NSG befindet und sich daher entsprechend verhalten soll.

Der besagte Landschaftswächter hat selber einen Account bei gc.com eigerichtet, über welchen er mir auch die betroffenen Caches herausgesucht hat. Da es für ihn aber sehr aufwendig ist, sich komplett in alle Funktionen einzulesen und entsprechend anzuwenden, haben wir uns darauf geinigt, dass ich die sba-Notes im Falle eines Falles mache.
Außerdem sind wir davon ausgegangen, dass es für mich als Mitglied der Gemeinschaft einfacher ist, an die Leute heranzukommen.

Wie bereits erwähnt sind einige der Meinung, dass keine Reaktion die richtige Reaktion wäre und so hat der Landschaftswächter es aufgegeben, die Owner selber anzuschreiben.

Aqua
 

Carsten

Geowizard
quercus schrieb:
gibt es nicht eine GC regel, dass caches in NSGs nichts zu suchen haben?

Die braucht es gar nicht. Owner haben sich beim Cache auslegen an die gültigen Gesetze und Vorschriften zu halten. Dazu gehören implizit dann auch sämtlich Ge- und Verbote in Naturschutz- und sonstigen Gebieten. Das sie sich an diese Regeln gehalten haben, bestätigen sie mit den 2 Häkchen beim Listing erstellen (sofern sie den Text dazu gelesen haben). Und wenn sie es nicht getan haben, kriegen sie im Zweifelsfall ein SBA-Log. Das Gejammer wird groß sein (ich hoffe, Aquaria hat da ein dickes Fell), aber es ist in dem Fall unberechtigt.
 

Bursche

Geowizard
Lion & Aquaria schrieb:
...
Ein stärkeres Angebot von hilfreichen Spoiler-Fotos ist wirklich eine sehr gute Idee, auch wenn sie in unserer Region in der Tat zu spät kommt....

Ich wünsche euch, dass es (mit etwas Gutem Willen auf beiden Seiten) in Zukunft noch möglich sein wird, einen micro oder small an einer Hinweistafel, einer Sitzbank.... zu verstecken. Wenn dann noch deutlich im Listing steht, dass die Sucher nur an der Hinweistafel/Sitbank etc. suchen sollen und nicht jede Baumwurzel im Umkreis von 20m zerpflücken sollen, dann wird sich die Lage hoffentlich wieder etwas entspannen.

Lasst euch nicht unterkriegen!
Bursche
 
OP
Lion & Aquaria

Lion & Aquaria

Geowizard
Bursche schrieb:
Ich wünsche euch, dass es (mit etwas Gutem Willen auf beiden Seiten) in Zukunft noch möglich sein wird, einen micro oder small an einer Hinweistafel, einer Sitzbank.... zu verstecken.

Ich denke, das sollte kein Problem sein, da man die Bank und das Hinweisschild offiziell erreichen darf und ja auch soll ohne die Wegepflicht zu verletzen.

Aqua
 

TKKR

Geoguru
Es ist sicherlich notwendig sich an geltende Gesetze zu halten. Manchmal gehen die Naturschutzverbände aber von eindeutig falschen Zahlen aus oder haben falsche Vorstellungen.

Erst heute gab es in der lokalen Presse einen Bericht über einen Höhlenverein. Die obligatorische Fledermausbeauftragte konnte verkünden, dass sich die Geocacher einsichtiger zeigen würden und 30% der Höhlencaches deaktiviert seien.

Ich denke mal, dass ich den gleichen Bereich der Alb im Auge behalte wie der lokale Höhlenverein. Somit weiss ich, dass über 90% der Höhlencaches rund um Ulm und auf der Ostalb disabled sind. Ich hoffe, dass ich ein Gespräch mit der Frau erreichen kann um mich mal nach deren Zahlengrundlage zu erkundigen.

edit: Vielleicht noch mal ein Hinweis auf die Aktion zum Fledermausschutz
 

t31

Geowizard
Bratfisch schrieb:
... das zeigt mal wieder das die Members Only Caches eine wahre Darseinsberechtigung haben.
Einstein hatte recht! Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und ...

Man könnte ein müdes Lächeln opfern, aber mir ist nicht danach, es sind leider Kleingeister wie du, die unser Hobby in Verruf bringen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben