Wurfzelt für 2 Personen 39,99,-

Los Muertos

Geowizard
Bei Lidl gibt es ab Donnerstag ein Wurfzelt für 2 Personen für 39,99,-

Hier der Link: http://www.lidl.de/cps/rde/xchg/SID-47C894C0-1BFAB750/lidl_de/hs.xsl/index_12153.htm

Nun meine Frage an die Experten.
Taugt das Zelt was oder ist es Schrott?

Ich bräuchte das Zelt nur für ab und an, ist also keiner Dauerbelastung ausgesetzt. :D
 

Sejerlänner

Geowizard
Zum Lidlzelt kann ich dir nix sagen, aber nimm doch direkt das "Orginal" ;)

Die Quecha-Zelte sind o.k. und werden u.a. bei der Rallye Dakar verwendet
4238248.jpg



Und sogar noch 0,09€ billiger :D
http://de.decathlon.com/tente-quechua-wurfzelt-2-seconds-ii-dunkelgrun-id_8091887.html
 

geos

Geocacher
Die Quecha-Zelte sind o.k. und werden u.a. bei der Rallye Dakar verwendet

Ob es da so oft regnet? :???:

Ich hab bisher nicht so viel Positives von diesen Wurf-Zelten gehört.
Das Aufbauen mag ja leicht sein, allerdings soll das Abbauen um so schwerer sein.
 

argus1972

Geowizard
Taugt das Zelt was oder ist es Schrott?

Ich bräuchte das Zelt nur für ab und an, ist also keiner Dauerbelastung ausgesetzt. :D

Es ist Schrott! :motz:

Dauerbelastung hat nichts zu sagen! Wir leben hier in feuchten und kühlen Breiten und es wird Dir garantiert ein nächtlicher Genuss sein, wenn der Regen über Nacht in die Höhle sickt und Dir das Kondenswasser von der eigenen Atmung aufs Gesicht tropft.
Nicht zu vergessen, der kleine Windstoß, der das Ding zum Einsturz bringt.
Nicht umsonst werden solche Zelt auch nur bei Festivals ab ca. 2,68 Promille eingesetzt, da ist sowas dann egal. :p

Wenn Du wirklich draußen Zelten willst, z.B. bei längeren Cachetouren, dann kauf Dir besser ein richtiges Trekkingzelt, das natürlich deutlich teurer wird. Die Quechazelte sind gewiss nicht übel, aber für meine Begriffe auch eher für gutes Wetter und Wärme geeignet (Paris-Dakar).
Ziemlich preiswerte Dinger, die auch recht gut sind und relativ wenig wiegen, gibt es z.B. auch HIER. Damit trekken viele Leute auch in Skandinavien, Irland etc.

Von den ganz billigen Zelten würde ich in jedem Fall die Finger lassen, wenn man wirklich Zelten und nicht einfach irgendwie übernachten will, denn dann reichte ein Tarp oder Biwaksack. ;) (Das gibt dann auch nicht so viel Ärger mit dem Förster ;) )
 

Sejerlänner

Geowizard
geos schrieb:
Die Quecha-Zelte sind o.k. und werden u.a. bei der Rallye Dakar verwendet

Ob es da so oft regnet? :???:

Ich hab bisher nicht so viel Positives von diesen Wurf-Zelten gehört.
Das Aufbauen mag ja leicht sein, allerdings soll das Abbauen um so schwerer sein.


Wir hatten auch bei der Superkarpata-Trophy in Rumaänien und bei der Pomerania-Trophy in Polen
die Quecha-Zelte dabei und die waren auch bei langanhaltendem Regen dicht ;)
Auf "hören&sagen" geb ich bei sowas nicht viel, meine eigenen Erfahrungen sind mir da lieber. :D
Der Abbau ist zwar nicht ganz so einfach wie der Aufbau, aber mit etwas Übung gerade bei den
1 und 2-Personenzelten auch unter einer Minute problemlos zu machen.
4238513.jpg


4238515.jpg


4238608.jpg
 

Spike05de

Geomaster
Ich hol mir demnächst auch ein Quechua für 25 Euronen beim Decathlon. Habe schon von mehreren Seiten positive Berichte zu den Zelten gehört. Man muß natürlich immer Preis-Leistung im Auge behalten und den Einsatzzweck überdenken.
 

WroDo

Geocacher
Hi,

Ich habe eines für 16 Euro bei ebay gekauft. Es ist super zum gelegentlich draussen pennen (weil beim Grillfest zuviel gesoffen), nicht gerade klein (70cm Umfang ist deutlich zuviel fürn Rucksack), dafür aber ruck-zuck (auch besoffen) aufzubauen.

Nicht falsch verstehen: Ich halte das nicht für das richtige Zelt bei gehobenen Anforderungen (Campen, Trekking..), aber für mal im Sommer draussen geschützt nächtigen isses perfekt.

Heiko

PS: NEIN, ich saufe nicht so viel. Ist nur ein gutes Beispiel. Wirklich. Echt jetzt.
 
OP
Los Muertos

Los Muertos

Geowizard
Vielen Dank für eure schnellen und hilfreichen Antworten.
Ich werde dann die Finger von dem Lidl Teil lassen und wohl bei decathlon bestellen. :D
 

Zappo

Geoguru
radioscout schrieb:
Jurte statt Plastik!
...weil wir zelten SCHWARZ.

Nö, im Ernst. Wurfzelt - gibts da auch Packformate, die man mit dem Rucksack sinnvoll transportieren kann? 80 oder 90 cm Durchmesser scheint wohl nicht so ideal.

Z.
 

Spike05de

Geomaster
Voerschda schrieb:
Das schöne ist ja, das man die Dinger zerlegen kann ;)

Und für eine Person reicht auch eine Bahn locker, auch nicht schwerer als nen kleines Zelt...

Stimmt, war gerade bei einer Saunajurte :D

@Zappo: Nein Wurfzelte gibts nicht in vernünftigen Maßen für den Rucksack.
 

Zappo

Geoguru
Spike05de schrieb:
@Zappo: Nein Wurfzelte gibts nicht in vernünftigen Maßen für den Rucksack.
Danke, hab ich mir schon gedacht. Dann bin ich halt weiter mit meiner Raschelplane (ein Muss: Planenklammern) unterwegs. Ist ja meist nur für 1 Nacht. Und eigentlich ist mir die Unterlage (Luftmatratze) eh wichtiger als ein Dach - im Wasgau gibts Felsüberhänge genug.

Gruß Zappo
 

radioscout

Geoking
Spike05de schrieb:
Das möchte ich sehen wie du ein Jurtezelt mit der übrigen Ausstattung auf dem Fahrrad transportierst für einen Wochenendausflug :lachtot:
Dann würde ich eine Kohte mitnehmen. Aber "Kohte statt Plastik" klingt nicht so gut wie "Jurte statt Plastik". :roll:
 

jus2socks

Geocacher
argus1972 schrieb:
[Es ist Schrott! :motz:

Dauerbelastung hat nichts zu sagen! Wir leben hier in feuchten und kühlen Breiten und es wird Dir garantiert ein nächtlicher Genuss sein, wenn der Regen über Nacht in die Höhle sickt und Dir das Kondenswasser von der eigenen Atmung aufs Gesicht tropft.
Nicht zu vergessen, der kleine Windstoß, der das Ding zum Einsturz bringt.
Na, da hat ja jemand richtig Ahnung von der Materie. :lachtot: Es ist technisch nicht möglich, dass die Dinger einstürzen. Die können höchsten im Ganzen wegfliegen, wenn sie nicht am Boden befestigt sind, aber selbst dann geht nix am Gestänge kaputt, einfach wieder hinstellen und gut iss.

Kondenswasser ist auch kein Problem, wenn das Aussenzelt gespannt ist. Natürlich muss wie schon geschrieben immer das Preis-/Leistungsverhältnis bedacht werden, aber für einen normalen Regentag im Sommer reichen diese Zelte immer, für Sturzbäche und Dauerregen eher nicht.

Wind ist kein Problem, wir zelten damit an der bretonischen Nordküste, da gibt es auch schon mal heftige Böen. Das Packmaß ist aber wie schon geschrieben nur autotauglich. Der Abbau geht nach 2-3 mal Üben genau so schnell wie der Aufbau.

Aber wie gesagt, am besten das Original kaufen.
 

Pfeifadeggel

Geomaster
Na, da hat ja jemand richtig Ahnung von der Materie. Es ist technisch nicht möglich, dass die Dinger einstürzen. Die können höchsten im Ganzen wegfliegen, wenn sie nicht am Boden befestigt sind, aber selbst dann geht nix am Gestänge kaputt, einfach wieder hinstellen und gut iss.

Na da hat ja jemand richtig Ahnung von der Materie!

Ich ich hab es damals nur geträumt, als uns nachts das Fiberglasgestänge an einem Tunnelzelt während eines Sturms gebrochen ist (Griechenland- nicht Anktarktis :???: ) ...
 

jus2socks

Geocacher
Pfeifadeggel schrieb:
Ich ich hab es damals nur geträumt, als uns nachts das Fiberglasgestänge an einem Tunnelzelt während eines Sturms gebrochen ist (Griechenland- nicht Anktarktis :???: ) ...
Vielleicht hättest du statt zu träumen besser den Titel des Freds lesen oder dir wenigstens mal so ein Zelt ansehen sollen. Wir reden hier nicht von irgendwelchen Tunnelzelten sondern von Wurfzelten, und ich hier ganz speziell von den Quechuazelten, die wohl in dem Bereich das Original darstellen.

Die Gestänge dieser Zelte bestehen aus einem einzigen Ring, sind extrem elastisch und fest in Tunnel eingenäht. Die Kräfte, die z.B. bei Sturm auf das Zelt einwirken, verteilen sich durch diese Konstruktion auf die gesamte Länge, wie die an einer Stelle brechen soll, musst du mir vormachen.
 
Oben