Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

D-Wertung bei Multies

Alles rund um den Geocache an sich.

Moderator: Los Muertos

Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 6605
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: D-Wertung bei Multies

Beitrag von JackSkysegel »

radioscout hat geschrieben: Fr 15. Sep 2017, 00:32 Wenn ich mich richtig erinnere (ich finde mich auf der neuen GC-Website nicht mehr zurecht), wurde das ClayJar-System von Groundspeak als offizielles Bewertungssystem übernommen und irgendwo in die Website eingebaut. Und bei Clayjar führt die Angabe von "ist Multi" zu mindestens D=3.
Kannst du mir denn auch erklären warum ein Multi immer mindestens D-3 sein sollte?
Unechter Cacher (Tm)
mark
Geowizard
Beiträge: 2599
Registriert: Fr 9. Jul 2010, 15:39
Wohnort: 70374 Stuttgart

Re: D-Wertung bei Multies

Beitrag von mark »

radioscout hat geschrieben: Fr 15. Sep 2017, 00:32 Wenn ich mich richtig erinnere (ich finde mich auf der neuen GC-Website nicht mehr zurecht), wurde das ClayJar-System von Groundspeak als offizielles Bewertungssystem übernommen und irgendwo in die Website eingebaut. Und bei Clayjar führt die Angabe von "ist Multi" zu mindestens D=3.
Das ist einer der Punkte, bei dem man sich dann sagen kann "Ich muß nicht alles mitmachen, was GS sagt" :) Ist doch wie mit Guidelines, das sind eher "Vorschläge" oder "Richtlinien" und kein Gesetz. Aber wahrscheinlich bin ich eh ein Gesetzloser, weil meine Multis D1,5 und D2 haben^^
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 8007
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: D-Wertung bei Multies

Beitrag von Zappo »

Mir ist das alles viel zu egal :) Die Wertung - und das zustande kommen von ihr.

Ich kann damit leben, daß Multi eben D3 heißt, weil es der Automat so auswirft. Warum auch nicht? Nicht zuletzt, da das ja null Auswirkungen auf mein Verhalten hat. Mich interessiert bei Multis die Zeit, die Strecke und der Aufwand bzw. der Art der Beschäftigung unterwegs. Das ist mit "Difficulty" sowieso nicht definierbar und beschreibbar. Geht jemand nen Multi mit D2 wirklich anders an als einen mit D3?

D3 ist bei mir -dann- eben nicht automatisch in der Schublade "ungewöhnlicher Aufwand" oder wie man das beschreiben soll abgeheftet. Alles eine Frage der flexiblen Definition. Wenn ab morgen Schwarz weiß heißt*, dann kommt man damit irgendwann auch zurecht.

Gruß Zappo

*Parallelen zur Politik sind absolut zufällig und ungewollt.
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"
Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 6364
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: D-Wertung bei Multies

Beitrag von hcy »

Ich finde es grundsätzlich besser, wenn die Wertung eher zu hoch als zu niedrig angegeben ist (unabhängig ob jetzt Multi oder nicht). Dann stelle ich mich auf eine komplizierte Suche ein, wird's dann einfacher freue ich mich. Umgekehrt ist es blöder, steht da z.B. D1.5 denke ich, das ist ein schneller Fund für die Mittagspause. Sucht man dann am Ende eine Stunde ist der Frust vorprogrammiert.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL
Benutzeravatar
Barkley
Geocacher
Beiträge: 252
Registriert: Do 27. Aug 2009, 11:32
Wohnort: 48°14.500 12°41.000

Re: D-Wertung bei Multies

Beitrag von Barkley »

JackSkysegel hat geschrieben: Fr 15. Sep 2017, 06:47
radioscout hat geschrieben: Fr 15. Sep 2017, 00:32 Wenn ich mich richtig erinnere (ich finde mich auf der neuen GC-Website nicht mehr zurecht), wurde das ClayJar-System von Groundspeak als offizielles Bewertungssystem übernommen und irgendwo in die Website eingebaut. Und bei Clayjar führt die Angabe von "ist Multi" zu mindestens D=3.
Kannst du mir denn auch erklären warum ein Multi immer mindestens D-3 sein sollte?
Ich glaube, mit dieser Bewertung sind Caches mit mehreren physischen Stationen gemeint und nicht die simplen Offset-Caches der Sorte Zwischenstation à la "wandle Jahreszahl in Koordinaten um" und einem Final 200m weiter. Bei Erstgenannterem wäre mindestens D3 wahrscheinlich immer sinnvoll, bei der zweiten Variante normalerweise nicht.
Grüße,
Barkley
Benutzeravatar
yrcko
Geocacher
Beiträge: 228
Registriert: Sa 20. Mai 2006, 21:53
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: D-Wertung bei Multies

Beitrag von yrcko »

Wenn ich es richtig sehe, ist das clayjar System (http://www.clayjar.com/gcrs/ ) bei GS inzwishen verschwunden und durch eine ähnliche Liste ersetzt worden, die aber gerade die Vorgabe, dass Multis und mysteries automatisch D3 sind, nicht enthält (http://support.groundspeak.com/index.ph ... page&id=82). Lediglich auf der Seite der deutschen Reviewer hat sich das clayjar System noch gehalten (http://www.gc-reviewer.de/hilfe-tipps-u ... dewertung/ ).
If you have everthing under control... you are too slow
Benutzeravatar
Fadenkreuz
Geoguru
Beiträge: 3138
Registriert: Mi 12. Sep 2012, 08:37

Re: D-Wertung bei Multies

Beitrag von Fadenkreuz »

Selbst wenn es noch irgendwo auf einer Groundspeak-Seite stünde, wäre es heutzutage einfach nicht mehr richtig, dass ein Multi mind. D3 sein muss. Dazu sind die (deutschen) Cache-Owner viel zu kreativ. Bei uns gibt es mehrere Multis, die vom Charakter her eigentlich Tradis sind: Man soll zu den Listingkoordinaten gehen und dann von dort 2 Meter nach Osten peilen. Es ist klar, dass da niemand wirklich eine Wegpunktprojektion durchführt. Und wenn dann die Dose noch ein Regular ist und das Versteck für einen Cacher deutlich zu erkennen ist, dann ist das höchstens ein D1,5. Vermutlich ist irgendein Statistik- oder Challenge-Quatsch der Grund für solche Multis.
Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8693
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: D-Wertung bei Multies

Beitrag von MadCatERZ »

Barkley hat geschrieben: Do 14. Sep 2017, 22:29 Natürlich brauche ich für 5km länger als für einen, das hat aber doch nix mit der Schwierigkeit zu tun, sondern alleine mit der T-Wertung. Spiel doch mal im Clayjar-Formular mit der Weglänge und lass alles andere unverändert, dann ändert sich ausschließlich die T-Wertung.
Selbstverständlich hat das etwas mit der Schwierigkeit zu tun. Die Schwierigkeit spiegelt ja auch den vermuteten Zeitaufwand wider. Ob ich nun 4 Kilometer gehe oder eine Stunde lang an einem 16-stelligen Zahlenschloss herumfummele, ist für die reine D-Wertung egal.
Benutzeravatar
JackSkysegel
Geoguru
Beiträge: 6605
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 10:25

Re: D-Wertung bei Multies

Beitrag von JackSkysegel »

MadCatERZ hat geschrieben: Fr 15. Sep 2017, 21:12
Selbstverständlich hat das etwas mit der Schwierigkeit zu tun. Die Schwierigkeit spiegelt ja auch den vermuteten Zeitaufwand wider. Ob ich nun 4 Kilometer gehe oder eine Stunde lang an einem 16-stelligen Zahlenschloss herumfummele, ist für die reine D-Wertung egal.
Sorry, aber das sehe ich anders. Die zurück zu legende Wegstrecke gehört natürlich zur T-Wertung. Auch ein sehr langer Multi kann ganz einfach sein.
Ansonsten gebe ich Zappo Recht, der Rest sollte natürlich im Listing beschrieben werden so das D-T-Wertungen nahezu überflüssig werden.
Unechter Cacher (Tm)
Benutzeravatar
MadCatERZ
Geoguru
Beiträge: 8693
Registriert: Fr 11. Feb 2011, 19:14
Wohnort: Nordelbien
Kontaktdaten:

Re: D-Wertung bei Multies

Beitrag von MadCatERZ »

JackSkysegel hat geschrieben: Fr 15. Sep 2017, 21:37 Sorry, aber das sehe ich anders. Die zurück zu legende Wegstrecke gehört natürlich zur T-Wertung. Auch ein sehr langer Multi kann ganz einfach sein.
Ansonsten gebe ich Zappo Recht, der Rest sollte natürlich im Listing beschrieben werden so das D-T-Wertungen nahezu überflüssig werden.
Nach der Logik wäre der ISS-Cache ein D1, weil man ja nach dem Verlassen der Luftschleuse gleich zum Cache schweben kann, der völlig offen platziert ist. Wenn ich mehrere Stunden für einen Cache brauche, hat der eine mittlere D-Wertung. Ansonsten hat Zappo natürlich recht.
Antworten