Bundesnaturschutzgesetz

Zappo

Geoguru
milvus-milvus schrieb:
..................Was haltet Ihr davon?............
Der Bezug zum Geocachen erschließt sich mir hier leider nicht :???:
Trotz eventuell anderslautenden Gerüchten haben auch in der Vergangenheit Cacher weder Grasflächen abgebrannt noch schneiden sie Schilf zurück - ganz zu schweigen vom -zumindest von mir - noch nicht beobachteten Betrieb einer Grabenfräse mit unzulässig hoher Drehzahl.

Gruß Zappo
 
Ich sehe den Zusammenhang auch nicht.
Hast du dich extra heute hier angemeldet, um uns zu verwirren, oder könntest du uns deine Motivation für diese Mitteilung erläutern?
 
milvus-milvus schrieb:
Nummer 4 enthält eine fachlich notwendige Beschränkung zur Räumung von Gräben mit Grabenfräsen. Ständig wasserführende Gräben sind häufig bedeutende Lebensstätten gefährdeter Tiere und Pflanzen. Der Einsatz dieser Geräte ist unzulässig, soweit die Tierwelt oder der Naturhaushalt erheblich beeinträchtig wird. Eine Grabenfräse führt in der Regel nicht zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Naturhaushalts, wenn diese im Winter (vom 1. Oktober bis zum 15. Februar) mit geringer Drehzahl (Umfangsgeschwindigkeit < 7 m/s) betrieben wird und nur an kürzeren Grabenabschnitten oder einseitig erfolgt.

Das hat alles vor und nach Teile und besonders nicht jeder Versteht alle Zusammenhänge: Wie sagte mein Schwiegervater: "Jetzt haben wir seit 200 Jahren hier die Gräben freigehalten und die Wallhecken angelegt und gepflegt. Dies ist ein Biotop, das die Naturschützer nun schützen wollen und meinen, wir sollen das nicht mehr tun, weil wir das Biotop zerstören." Der Satz gab mir zu denken.
 
Sehr viele Caches liegen bei den Ostfriesen auf den Wallhecken neben den Gräben, wenn die alle zu NSG werden, dann sinkt die Zahl der Caches dort rapide.
 
OP
M

milvus-milvus

Geonewbie
Ich hatte nicht mit so wenig Interesse am Thema Naturschutz gerechnet. Ich war davon ausgegangen, dass die angesprochene Personengruppe, welche Ihren Hobby auch in der freien Natur nachgeht, mehr Interesse für eine intakte Natur übrig hat. Angriffe und ein müdes Lächeln ernte ich bereits täglich bei meiner Naturschutzarbeit. das muss ich mir während meiner freizeit nicht auch noch antun. Trotzdem Danke. Hatte mich halt im Forum geirrt.

Milvus
 

ElliPirelli

Geoguru
Du hast Dich in der Tat im Forum geirrt.
Wir betreiben unser Hobby draußen. Allerdings schädigen dabei die allerwenigsten Leute die Natur.

Im Übrigen arbeite ich im gewerblichen Gartenbau und habe für viele Anliegen der Naturschützer in der Tat nur ein müdes Lächeln übrig. Denn die haben oft eine rosarote Brille auf und kaum Ahnung von Natur und ihren Zusammenhängen.

Ein Vermenschlichen der Tierwelt kommt hinzu.

Und wer dann sich im Forum nicht mal einer Diskussion stellt, und hier etwas über Gesetze postet, die uns als Geocacher überhaupt nicht betreffen, dann mußt Du nicht meinen, daß wir Dich ernst nehmen können.
 

adorfer

Geoguru
KoenigDickBauch schrieb:
mein Schwiegervater: "Jetzt haben wir seit 200 Jahren hier die Gräben freigehalten und die Wallhecken angelegt und gepflegt. Dies ist ein Biotop, das die Naturschützer nun schützen wollen und meinen, wir sollen das nicht mehr tun, weil wir das Biotop zerstören."
Schau die Treibsandflächen/Wanderdünen an, die in der Heide an den Truppenübungsplätzen/Panzerfahrgeländen gewachsen sind.
Diese Biotope sind nur dadurch entstanden, dass dort seit Kaisers Zeiten die Flächen immer und immer wieder von Fahrzeugen durchpflügt und offen gehalten worden sind.
Jetzt sind die Panzer weg, die Flächen werden als Biotop Naturschutz gestellt (z.B. Wahner Heide bei Bonn), keiner darf mehr durchlaufen, gescheige denn Offroad fahren.
Und was passiert? Überall spriest die Birke... Und in 10-15 Jahren ist's vorbei mit den Pionierpflanzengesellschaften. Dann gibt's überall ordentliche Humusauflage und stinknormalen Mischwald. Aber immerhin wurde die Natur geschützt...
 

eigengott

Geowizard
-jha- schrieb:
Diese Biotope sind nur dadurch entstanden, dass dort seit Kaisers Zeiten die Flächen immer und immer wieder von Fahrzeugen durchpflügt und offen gehalten worden sind.

Das entspricht nicht dem aktuellen Wissenstand. http://www.wahner-heide.com/home/%D6KOLOGIE/Kulturlandschaft+Wald++-+Naturlandschaft+Heide+%3F/
 

wutzebear

Geoguru
ElliPirelli schrieb:
...und hier etwas über Gesetze postet, die uns als Geocacher überhaupt nicht betreffen...
Na wenn man das jetzt nicht missverstehen kann, und zwar in der Art dass uns das BNatSchG mal glatt am Allerwertesten vorbei geht. ;)

@OP'er
Dem ist nicht so, nur: die genannten Beispiele gingen deutlich an der Realität Geocaching vorbei. Du wirst hier eh kaum jemand finden, der sich absichtlich wie die sprichwörtliche Umweltsau benimmt (oder zumindest weniger als im bundesdeutschen Durchschnitt, ein paar Idioten gibt's halt immer und überall), und dann was von Gras abflämmen oder Grabenfräse zu erzählen, zeugt nur davon, dass Du eigentlich nicht weißt, um was es beim Geocaching geht. Es gibt bei der Gesetzesänderung unser Hobby evtl. betreffende Punkte, aber zum Einen wurden die schon durchgekaut, und zum Anderen sind die dem von Dir aufgezählten Sachen sind wohl eher für Bauern und Waldbesitzer wichtig.
 

ElliPirelli

Geoguru
wutzebear schrieb:
ElliPirelli schrieb:
...und hier etwas über Gesetze postet, die uns als Geocacher überhaupt nicht betreffen...
Na wenn man das jetzt nicht missverstehen kann, und zwar in der Art dass uns das BNatSchG mal glatt am Allerwertesten vorbei geht. ;)
Okay, war missverständlich formuliert.... :blush3:

Übrigens scheint der Link nicht mehr ersten Posting drin zu sein?
 
eigengott schrieb:
-jha- schrieb:
Diese Biotope sind nur dadurch entstanden, dass dort seit Kaisers Zeiten die Flächen immer und immer wieder von Fahrzeugen durchpflügt und offen gehalten worden sind.

Das entspricht nicht dem aktuellen Wissenstand. http://www.wahner-heide.com/home/%D6KOLOGIE/Kulturlandschaft+Wald++-+Naturlandschaft+Heide+%3F/
Man möge sich mal diese beiden Seiten anschauen.

http://www.wildmaler.ws/j_hirsch_bergw.htm
http://www.isleofrum.com/isleofrumreddeer.html

Die erste Seite beschreibt mit dem Bild, wie bei uns hier der Hirsch gesehen wird. Ein Waldbewohner. Dagegen kann man auf der zweiten Seite sehen, das der Hirsch die offene Fläche bevorzugt. Wenn man sich dann ein wenig schlau macht, so wird man sehen das er diese auch aktiv frei hält. Wäre ja auch schon dusselig, wenn ein Bär hinter einem her ist und man bleibt mit dem Geweih zwischen Bäumen stecken. ;)

Nur so hohe Populationen sind in Deutschland nicht mehr gewünscht. Waldverbiss und Straßenunfälle wären die ersten Gegenargumente, die man da hört. So viel Wild bekommen wir wohl nicht mehr in die Heide. Nach den Hirschen kamen die Panzer, nun sind die zum Glück ausgestorben. Mal sehen, wie es da weiter geht.
 

eigengott

Geowizard
KoenigDickBauch schrieb:
So viel Wild bekommen wir wohl nicht mehr in die Heide.

Braucht man ja auch nicht. Momentan erledigen Ziegen und Rinder das Freihalten der Flächen. Den Naturschützern ist entgegen den Pauschalurteilen in diesem Thread nämlich sehr bewusst, dass Pflegemaßnahmen nötig sein können. Und letztlich ist es wurscht, ob da Panzer, Rasenmäher, Rothirsche oder Ziegen das Gestrüpp niedrig halten.

Dass da keine Panzer mehr rollen, hat übrigens nichts mit Naturschutz zu tun, sondern mit dem Ende des kalten Krieges und der damit einhergehenden massiven Reduzierung der stationierten Truppen.
 

argus1972

Geowizard
Dann hoffen wir mal, dass der vorhandene Wildbestand und die Weidetiere das auch schaffen.
Eine gewisse Anzahl Rehe muss es aber im Gebiet geben, jedenfalls habe ich schon welche gesehen, die in aller Ruhe im militärischen Sperrgebiet mit den angeblich lebensgefährlichen Munitionsresten seelenruhig grasten.
 
eigengott schrieb:
KoenigDickBauch schrieb:
So viel Wild bekommen wir wohl nicht mehr in die Heide.

Braucht man ja auch nicht. Momentan erledigen Ziegen und Rinder das Freihalten der Flächen.
Das sind aber ganz andere Fresser als Rotwild. Ziegen reiße teilweise sogar die Wurzeln raus. Rinder scheren sich ein Teufel um Bäume. (Hier bei der BASF müssen sie schwerem Gerät das Gestrüpp entfernen)
eigengott schrieb:
Den Naturschützern ist entgegen den Pauschalurteilen in diesem Thread nämlich sehr bewusst, dass Pflegemaßnahmen nötig sein können.
Wo wurde den ein Pauschalurteil geäußert. Ich glaube eher das du eins gerade geäußert hast.
eigengott schrieb:
Und letztlich ist es wurscht, ob da Panzer, Rasenmäher, Rothirsche oder Ziegen das Gestrüpp niedrig halten.
Leider nein. Jedes Tier prägt seine Umwelt.
eigengott schrieb:
Dass da keine Panzer mehr rollen, hat übrigens nichts mit Naturschutz zu tun, sondern mit dem Ende des kalten Krieges und der damit einhergehenden massiven Reduzierung der stationierten Truppen.
Wer hat den das behauptet?
 

adorfer

Geoguru
argus1972 schrieb:
Dann hoffen wir mal, dass der vorhandene Wildbestand und die Weidetiere das auch schaffen.
Beweidung, insbesondere durch Schafe, wird vermutlich nicht genügend offene Sandflächen erzeugen, die zur "Lebenserhaltung" der Bewegung der Flugsanddünen notwendig sind.
Denn gerade Schafe beissen die Triebe ab und rumpfen sie nicht mit der Zunge heraus.
Und die (hier gewünschten) Schäden durch die Hufe halten sich bei solch leichten Tieren auch in Grenzen. Nicht umsonst werden Schafe zur Deichpflege und nicht zur Deicherosion eingesetzt. Sonst könnte man ja auch Kühe auf den Deich schicken..

Anyway, Pflege einer Heide geht mit genügend Schafen, sofern man sich nebenbei auch noch um die trotzdem eintretende Verbuschung (Wacholder...) kümmert. Aber die Flugsanddünen zu erhalten, das ginge sicher einfacher, wenn man die Leute von der Starrachsen-&Blattfeder-Fraktion reinlassen würde.
 

radioscout

Geoking
milvus-milvus schrieb:
Ich hatte nicht mit so wenig Interesse am Thema Naturschutz gerechnet. Ich war davon ausgegangen, dass die angesprochene Personengruppe, welche Ihren Hobby auch in der freien Natur nachgeht, mehr Interesse für eine intakte Natur übrig hat.
Liste doch mal alles auf, was Geocaching konkret betrifft.
Mir fällt dazu z.B. ein, daß das Betreten von Fledermausquartieren in der Schutzzeit nun härter bestraft wird.
Hier sind viele (hoffentlich alle) Cacher einsichtig und sperren ihre Caches in dieser Zeit, sofern sie an entsprechenden Stellen liegen.
 
Oben