Cache befestigen "unter Betondecke"

adorfer

Geoguru
Gegeben sei die Aufgabe, einen Cache an (genauer: unter) einer hochwertigen Stahlbetondecke zu befestigen.
Es gilt einen Micro zu tragen von maximal 50g Gewicht, und den Cacher, der zum Abhängen ab und an dran zuppelt.

Der Stahlbeton sei schon etwas älter, wurde auch schonmal übergestrichen im Rahmen einer Renovierung ("damit's wieder frisch ausschaut"), Feuchtigkeit gibt's natürlich frei Haus und im Winter friert's logischerweise auch.

Versuche mit Teppichklebeband oder Spiegeltape will ich mir gar nicht antun.

Kennt Ihr Konstruktionen, die länger als nur ein Jahr gehalten haben?

(Und nein, das Ausleihen einer Akku-Hilti beim Obi ist keine Option.)
 

WhitePawn

Geocacher
Beste Idee, die mir spontan einfällt, wäre ein Stück Metall mit Montagekleber an den Beton zu pappen und darauf den (magnetischen) Micro zu befestigen. Ich weiß aber nicht, wie das mit Kälte und Feuchtigkeit in der Hinsicht aussieht. Sollte aber auf der Tube im Baumarkt stehen.
 
OP
adorfer

adorfer

Geoguru
WhitePawn schrieb:
Metall mit Montagekleber
Montagekleber und Metall ist ganz schlecht, es sei denn ich finde eine Bezugsquelle für Metallschaumplatten....
Das ist nämlich die zweite Komponente, die mir Sorgen macht.
ich dachte jetzt eher an eine dicke Steingutfliese mit vorher gebohrten Löchern und einem Edelstahldraht als herabhängender Schlaufe, eventuell noch mit von unten in die Löcher gesetzten (halben) Hohlnieten als Kantenschutz für die Bohrlöcher.
 

rolf1327

Geowizard
Meine erste Idee war eine Eisenkonstruktion mit Racofix Montagezement an die Betondecke zu kleistern. Das Problem dürfen jedoch eventuell vorhandene Farbschichten sein. Ohne entsprechende Vorbehandlung des Untergrundes wird das wohl schwierig.

Gruß
Rolf
 
OP
adorfer

adorfer

Geoguru
papasid schrieb:
Ich weiß ja net wo du herkommst aber ich habe noch ein bolzenschussgerät hier rumliegen.
Also dann sei der Hinweis "Bohren geht nicht" um "nicht Schießen" und "nicht Sprengen" erweitert.
 

º

Geoguru
-jha- schrieb:
Also dann sei der Hinweis "Bohren geht nicht" um "nicht Schießen" und "nicht Sprengen" erweitert.
Na dann ist die Antwort einfach: Das geht nicht. Zumindest nicht dauerfest. Ich hatte mal ähnliche Anforderungen in einem beruflichen Projekt bei dem letztendlich gebohrt wurde
 

Sejerlänner

Geowizard
Dann bleibt ja nur kleben :D
Bei uns im Betrieb nimmt die Haustechnik sowas für Innen- und Außenbereich:


Pattex Pa 700 Dicht- Und Montagekleber
und
Sika ( ich glaube 252 :???: )

Zu dem Pattexzeug hab ich mal gegoogelt, klingt zumindest nicht schlecht
Pattex PA700 Dicht- und MontagekleberZum Ankleben, Befestigen, Abdichten und Versiegeln von saugenden und nicht-saugenden Materialien.Besondere Eigenschaften:- Einer für alles: Kleben, Montieren und Dichten- für Innen und Außen - auch auf nassen Untergründen- hohe Anfangshaftung (50 kg/m²), hohe Endfestigkeit- pastös und spaltüberbrückend- elastische Fugen- witterungs- und alterungsbeständig- überstreich- und schleifbar- lösemittelfrei- abdichtend gegen Feuchtigkeit- Frost- und hitzebeständig von -30°C bis +80°C- mit neuer Flextec®-Technologie
 
OP
adorfer

adorfer

Geoguru
Sejerlänner schrieb:
Pattex Pa 700 Dicht- Und Montagekleber
Ich habe an vierstufiges Vorgehen gedacht:
- Mit Stahlwolle und Aceton erstmal auf den Untergrund etwas einwirken.
- Dann mit einem schweren Teppichmesser ein engmaschiges Carree kratzen
- Nochmal mit der Stahlwolle dran, jetzt ohne Aceton
- "Uhu Endfest 300" anrühren, kräftig einmassieren und glattziehen
- Fliese in gleicher Form vorbehandeln
- einen Tag aushärten lassen.
- Fliese mit "UHU sofortfest" verkleben an der zuvor präparierten Stelle.

Frage wäre nur: Was nimmt man als Fliese?
 

[Gonzo]

Geocacher
Ich würde deine Schritte 1-3 durchführen und dann mit Sika Flex das ganze verkleben, denn das Zeug ist flexibel und hält wirklich bombig... Jedoch mag die Situation vor Ort anders sein, sprich die Farbe zu öelig oder zu alt(die unteren Schichten zumindest)
 
-jha- schrieb:
Gegeben sei die Aufgabe, einen Cache ...
-jha- schrieb:
Also dann sei der Hinweis "Bohren geht nicht" um "nicht Schießen" und "nicht Sprengen" erweitert.
Ich hätte früher nie gedacht, dass Mathematiker auch in freier Natur solche Formulierungen verwenden... ;)

Wie soll denn der Mikro befestigt werden?
Kleb doch einfach statt einer (schweren) Fliese, die mit ihrer Masse auch noch an dem Kleber zerrt, direkt einen Haken an die Decke, und statte den Cache mit einer Öse/Schlaufe/... aus.

Edit: Klettband wäre auch noch eine Option.
 
OP
adorfer

adorfer

Geoguru
Christian und die Wutze schrieb:
Kleb doch einfach statt einer (schweren) Fliese, die mit ihrer Masse auch noch an dem Kleber zerrt, direkt einen Haken an die Decke, und statte den Cache mit einer Öse/Schlaufe/... aus.
Edit: Klettband wäre auch noch eine Option.
Haken direkt unter eine Betondecke? Mit einem Kleber, der von Feuchtigkeit unterwandert werden kann und wo es Frost gibt? Ich bemühe mich, Caches zu legen, die länger als nur eine Saison halten ;-)
 

Starfiii

Geocacher
Wie wäre es eine kleine Metallplatte am rand mit einem Bohrer rings um eine Lochung zu verpassen und denn großflächig mit SIlikon ode Acryl (so das es am rand übertritt und auch in die Löcher gelangt) anklebt. Durch die Löcher sollte die Platte länger halten.
Oder man setzt Fliesenkleber ein, denn sollte die metallplatte nboch mehr gelocht werden.
 

TKKR

Geoguru
Nimm nicht diese UHU-Gelumpe sondern einen echten Kleber. Wenn der Untergrund gut vorbereitet ist und Du mit einem hochgefüllten 2K-Kleber (Je weniger Kleber und je mehr harter Füllstoff, desto besser) arbeitest hält das sehr sicher. Ich habe vor 5 Jahren 9 Stages im Untergrund angeklebt. Alle mit den unterschiedlichsten Rahmenbedingungen. Bislang halten sie alle noch. Eine Dose (2l Inhalt, PVC auf alter Farbe auf schlechtem Beton) musste ich einmal entfernen. Das ging nur unter Verlust der Dose mit einem Brecheisen. Natürlich muss der Kleber irgendwo durch die Farbe durch bis zum Beton. Aber bei größeren Flächen kann man auch beliebige Farben recht gut auf Zug belasten. Achte einfach darauf, dass die Stelle nicht auf Knick belastet wird.

Solche Kleber kosten natürlich auch (30 - 80€ / 50ml) Schau aber mal ob es bei Dir in der Nähe einen Prototypenbauer gibt. Die 'arbeiten' auch gerne mit solchen Materialien, wenn das STL-Teil mal wieder zu filigran für das Finish war. Bei uns bleiben auch immer mal Reste in der Kartusche die dann bis zum nächsten Gebrauch sowieso ausgehärtet wären und somit in den Müll fliegen. Vielleicht bekommst Du dort ja eine 'Probe'

Als Beispiel seien mal diese Kleber erwähnt.
http://solutions.3m.com/wps/portal/3M/en_US/Manufacturing/Industry/Product-Catalog/Bonding-Solutions/Adhesives/Scotch-Weld-Structural-Adhesives/Epoxy-Adhesives

Ein weiteres Problem ist die lange Aushärtezeit, die bei mehreren Tagen liegen kann, wenn die Klebestelle nicht Raumtemperatur hat. Dann muss halt doch erst einmal das normale Klebeband zum fixieren ran.
 

team-noris

Geomaster
Ich würde eine Stelle mit möglichst vielen Löchern (Laufeinschlüssen vom Betonguss) suchen, mit den Akkuschrauber und einer Stahlbürste die Farbe komplett entfernen und dann entweder einen wie von TKKR empfohlenen 2K-Kleber oder Sikaflex 221 aufbringen und eine Metallplatte aufkleben. Ein bischen warten, bis die Aussentemperaturen etwas höher sind, ist vermutlich zu empfehlen.
 

quercus

Geowizard
ich hätte den untergrund von farbe und staub befreit (drahtbürste und spachtel), dann tiefengrund und guten fliesenkleber. in den kleber eine metall-lochplatte. die ist dann magnetisch, oder man befestigt daran ein klettband.

der fliesenkleber dürfte jahre halten, sind sie doch genau für diese ansprüche konstruiert
 

Bunsenbrenner

Geocacher
Ich würde auch zu Sika 252 oder Kfz-Scheibenkleber tendieren. Zugfestigkeit und Reissdehnung ist hervorragend. Und das Beste: Je höher die Luftfeuchtigkeit, um so besser und schneller härtet das Zeug aus.

Allerdings solltest Du vorher die Farbe entfernen, z.B. mit Drahtbürste oder sonst was und die kleine Beton-Fläche Primern. Der Primer dringt u.a. in die Poren des Beton ein und bietet eine perfekte Grundfläche für Polyuretanklebstoffe. Geeigneten Primer bekommts Du z.B. im Kfz-Betrieb deines Vertrauens (bitte,bitte sagen und fragen, ob noch Reste vom letzten Frontschreibeneinbau übrig sind) oder im Kfz-Bedarf eine 1xTube kaufen (ca. 6,-).
 

Zappo

Geoguru
Dolphiner schrieb:
Stahlbeton?
Stahl-Beton?
Stahl?

Neodym Magnet(e)?

War eigentlich auch meine Idee, habe aber keine Erfahrung damit. Im Beton sind Stahlstäbe bzw -matten eingebaut, normalerweise mit einer Überdeckung von nur 2-3 cm Beton. Ein starker Neodym müsste das überwinden können - zumindest einer von denen, welche ich hier liegen habe und nicht mehr auseinanderkriege :D Aber wie gesagt, Erfahrung hab ich da nicht - werde es aber mal ausprobieren.

Gruß Zappo
 
Oben