Interesse an neuen, langen Wandercaches in der Nordeifel?

epaphras

Geocacher
Hallo Ihr lieben Mitcacher,

mich würde interessieren, wer von Euch Interesse an (evt. noch neuen) langen Wandermultis (etwa 10 bis 30 km) im Bereich Nordeifel (auch Nationalpark) hat.

Ich selber gehe hauptsächlich der Wanderungen wegen cachen (und habe daher auch die meisten langen Wandercaches gelaufen und dankbar genossen!) und stelle mir die Frage, vielleicht noch den ein oder anderen langen Wandercache in diesem Bereich zu legen. Es wären wohl naturschonende, legale Caches mit hauptsächlich schon bekannten Wegpunkten, an denen Informationen abgelesen würden und dann am Ende in einfacher Formel eingesetzt die Finalkoordinaten ergeben.

Wenn ich natürlich der einzige bin, der ein Freund von diesen langen Distanzen ist, kann ich mir das Legen sparen und lieber einfach so wandern gehen ;)

Bin gespannt auf Eure Empfindungen und Meinungen,

liebe Grüße,

Epaphras
 
OP
epaphras

epaphras

Geocacher
eigengott schrieb:
Aber gerne doch! Sofern noch nicht geschehen, würde sich der Wildnis-Trail durch den Nationalpark wunderbar zum bedosen eigenen...
Wildnistrail klingt gut! Hier ein Insider - im Moment nur für Eigengott ;) GC24CQN Rund um Vogelsang. Er läuft zum Teil auf dem Wildnistrail lang.

Ansonsten ist der Wildnistrail als solcher noch nicht bedost worden.
 

eigengott

Geowizard
Die Tracks des Wildnis-Trails gibt es übrigens schon bei gpsies.com:

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=hcilkbvrffjyhyor&referrer=trackList
http://www.gpsies.com/map.do?fileId=iyvelcdpuglrgqgw&referrer=trackList
http://www.gpsies.com/map.do?fileId=znezddntudlsqovp&referrer=trackList
http://www.gpsies.com/map.do?fileId=lyricspdeegmpzsx&referrer=trackList
 

argus1972

Geowizard
O ja, bitte, bitte!!! :applaus: :2thumbs:
Hier ist noch ein Freund langer Caches!
Leider sind sie in meiner Gegend dünn gesät, so dass man kombinieren muss, um auf eine "richtige" Strecke zu kommen.
Den Wildnistrail plante ich kürzlich als kleine Trekkingtour für dieses Jahr mit Beifängen, da kämen mir einige wegweisende Dosen, die sich nur auf den Trail beziehen, ganz recht. ;)

In sinnvollen Tagesetappen, ähnlich den erwähnten Caches von Homer Jay, wäre das einfach spitze!
Einfach QTA und außerhalb des NSG eine schöne Dose.

Ich freue mich darauf!
 
OP
epaphras

epaphras

Geocacher
Allgemein ist zu Wildnistrail zu sagen, dass es sich bei diesem Trail nicht um einen Rundkurs handelt und, falls er etappenweise gewandert wird, es nicht immer ganz einfach ist, zum Auto zurückzukommen.

Ich wollte allerdings hier keinen neuen Faden über eine Bedosung des Wildnistrails aufmachen. Dazu gibt es hier schon einen ganz langen Faden http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=45&t=20786&hilit=wildnistrail+bedosung Falls es daher beim Wildnistrail weitergehen sollte, bitte lieber dort weiterschreiben, damit dieser Faden hier bei dem von mir angestoßenen Thema bleibt - danke!

Es ging mir nur ganz allgemein über das Interesse an langen Wandercaches.
 
OP
epaphras

epaphras

Geocacher
sleidanus schrieb:
Wandercaches in der Nordeifel sind immer willkommmen!
Es gibt ja im Bereich Deines tollen "Jagd auf Roter Oktober" jetzt wieder 2 neue (Kermeter West und Kermeter Ost), die man auch gut kombinieren kann ;)
 

radioscout

Geoking
eigengott schrieb:
Aber gerne doch! Sofern noch nicht geschehen, würde sich der Wildnis-Trail durch den Nationalpark wunderbar zum bedosen eigenen, z.B. in der Art wie Homer Jay das am Rheinsteig gemacht hat. Sind insgesamt vier Etappen so zwischen 18 und 25 km.
So wie ich das sehe, hat dort jemand nicht nachgedacht denn die Multis sind nur machbar, wenn man den Rheinsteig in der vom Owner festgelegten Richtung geht.
Gerade bei Fernwanderwegen bietet es sich an, von "weit weg" in Richtung "nach Hause" zu wandern. Und auch bei kleineren Strecken muß man sich oft nach dem ÖPNV-Angebot richten. Es nützt nichts, an einem Bahnhof (z.B. Stundentakt bis spät Abends) loszugehen und dann für die Rückfahrt eine Bushaltestelle erreichen zu müssen, an der alle zwei Stunden ein Bus fährt (wer steht gerne nach einer langen Wanderung in der Kälte) und nach z.B. 16:30 keiner mehr?

Mir sind ein paar (müssen nicht viele sein) Traditionals entlang des Weges lieber. Man braucht kein Papier mit rumzuschleppen und nicht zu rechnen (Lob für Epaphras Multis: bei den letzten wird auf lästiges Rechnen verzichtet und alle Punkte sind bereits bekannt).
 

argus1972

Geowizard
Es nützt nichts, an einem Bahnhof (z.B. Stundentakt bis spät Abends) loszugehen und dann für die Rückfahrt eine Bushaltestelle erreichen zu müssen, an der alle zwei Stunden ein Bus fährt (wer steht gerne nach einer langen Wanderung in der Kälte) und nach z.B. 16:30 keiner mehr?
Alles eine Frage der richtigen Planung.
Mir ist bislang kein Log bekannt, wo ein Cacher nach einem ultraweiten One-Way-Cache in der Wildnis elendig verhungert oder erfroren wäre, weil er einsam und alleine in der Gegend stand, ohne die geringste Chance, die Zivilisation wieder zu erreichen. ;)

Da die Gegend, über die hier geredet wird, meines Wissens weitgehend Naturschutzgebiet ist, wäre ein Haufen Tradis vielleicht etwas suboptimal.
Wenn ich den Starter richtig verstanden habe, soll bei Wandercaches der Weg das Ziel sein und nicht möglichst viele Punkte zu ergattern.
Gerade bei Strecken über 20km macht es einfach keinen Spaß und ist auch äußerst zeitraubend, immer wieder nach Tradis im Wald suchen zu dürfen. Man kommt aus dem Tritt, es frustriert und verlängert die Wegdauer dramatisch. Kein Wunder, wenn der Bus dann weg ist.
Daher ist QTA bei weiten Wandercaches für meine Begriffe eindeutig angebracht. Einfach, um nicht zu sagen idiotensicher, keine Wühlspuren in der Botanik, dafür aber mit hoher Erfolgsgarantie und der realistischen Möglichkeit, die Strecke auch problemlos zu schaffen und den Bus zu erwischen, wenn man nicht im Wald übernachten möchte, was ganz nebenbei so schlimm nicht ist. ;)
 

radioscout

Geoking
Zur richtigen Planung gehört fast immer auch die richtige Richtung.
Ich habe seit min. sechs Jahren kein Auto mehr und bin ständig mit dem Bus unterwegs, daher habe ich entsprechende Erfahrung.
Und egal ob man Traditionals sucht, bei einem Ablese- und Rechenmulti an jeder Stage lange rechnet oder einfach nur wandert: es ist kein Vergnügen, alles darauf auszurichten, zu einer bestimmten Zeit an einer Haltestelle zu sein oder zwei Stunden dort zu stehen bzw. gar nicht mehr weg zu kommen.
Erst kürzlich habe ich einige Caches gefunden, die ich vor langer Zeit abbrechen mußte, weil ich noch mit dem letzten Bus nach Hause fahren wollte.

Aber wir kommen vom Thema ab. Du kannst ja einen neuen Fred zu diesem Thema eröffnen.
 

eigengott

Geowizard
radioscout schrieb:
So wie ich das sehe, hat dort jemand nicht nachgedacht denn die Multis sind nur machbar, wenn man den Rheinsteig in der vom Owner festgelegten Richtung geht.

Ich würde erstmal die Logs lesen, bevor ich mich mit solchen Aussagen blamierte. Die Richtung ist doch ziemlich wurscht, bei der einen Variante fahre ich am Anfang länger, bei der anderen am Ende. Und am Rheinsteig ist An- und Rückreise per Bahn überhaupt kein Problem, das läuft da bis in die Abendstunden rein. Ich habe jedenfalls bislang alles per Bahn von Köln aus gemacht, ohne Probleme.

In der dünn besiedelten Nordeifel sieht das sicher anders aus, aber selbst da sind Streckenwanderungen mit Taxirückfahrt möglich. Das Einige sowas nicht mögen - klar. Andere finden gerade solche Streckenwanderungen aber gut, da man dort ein ganz anderes Gefühl für Raum und Zeit bekommt als bei den (zwangsläufig kleinräumigen) Rundwanderungen.
 

DerTonLebt

Geocacher
radioscout schrieb:
Zur richtigen Planung gehört fast immer auch die richtige Richtung.
Ich habe seit min. sechs Jahren kein Auto mehr und bin ständig mit dem Bus unterwegs, daher habe ich entsprechende Erfahrung.
Und egal ob man Traditionals sucht, bei einem Ablese- und Rechenmulti an jeder Stage lange rechnet oder einfach nur wandert: es ist kein Vergnügen, alles darauf auszurichten, zu einer bestimmten Zeit an einer Haltestelle zu sein oder zwei Stunden dort zu stehen bzw. gar nicht mehr weg zu kommen.
Erst kürzlich habe ich einige Caches gefunden, die ich vor langer Zeit abbrechen mußte, weil ich noch mit dem letzten Bus nach Hause fahren wollte.

Zugegebenermaßen lese ich nicht in jedem Unterforum mit, aber über das Zeit- und Threadmittel bleibt mir der Eindruck, dass Du einer der Wenigen - wenn nicht sogar der einzige - bist, der immer mit diesem Argument kommt.
Vielleicht hilft es Dir, Dich selbst eher als den statistischen Ausreißer zu sehen als von Dir auf das allgemeingültige Maß zu schließen. :roll:

Soll heißen:
Die Tatsache, dass Du kein Auto fährst, ist im Allgemeinen kein Kriterium dafür, dass es ein Manko ist, wenn Caches mit dem persönlichen Kfz besser zu organisieren sind als mit dem ÖPNV......
 
A

Anonymous

Guest
Huhu!

(jaaaaa, ich war eine ganze Weile nicht hier - Grüße!)

ich hab gerade den neuen Cache von Epaphras gesehen (GC24JBT). Dieses Wochenende wäre es mir etwas zu kurzfristig, aber will jemand den am 13.3. mitlaufen? Ich würde so in der Mittagszeit losziehen wollen. (Falls möglich, bin ich etwas schneller unterwegs... s.GC1M0Y4 ).

Viele Grüße!

Lexi
 
OP
epaphras

epaphras

Geocacher
lexi schrieb:
...neuen Cache von Epaphras gesehen (GC24JBT),... will jemand den am 13.3. mitlaufen? Ich würde so in der Mittagszeit losziehen wollen. (Falls möglich, bin ich etwas schneller unterwegs... s.GC1M0Y4 ).
Hallo Lexi,

komm doch schon etwas früher, dann kannst Du vor "GC24JBT NPE_Hochebene, Wald und Wasser (18 km)" schon mal zum Warmwerden "GC24CQN NPE_Rund um Vogelsang (8 km)" laufen, beide Caches beginnen vom gleichen Parkplatz aus.

Wenn dann die anderen Mitstreiter geschafft nach Haus fahren, kannst Du dann zum Ausklingen locker noch "GC23XQ0 NPE_Kermeter Ost (8km) " und "GC240AQ NPE_Kermeter West (8 km)" (beide zusammen 14 km) ablaufen. Dann hättest Du etwa von der Entfernung her einen (Caching)Marathon gelaufen ;)

Ein weiterer (nationalparkkonformer) längerer Cache (> 10 km) ist dort schon am Entstehen, musste leider gestern wegen 15-30 cm Neuschnee abbrechen, hätte einfach zeitmäßig nicht gereicht. Dann kommt wohl noch ein Bonus, mal sehen. Aber alles zusammen wäre vielleicht auch ein klein wenig zu viel für einen Tag ;)

Ich hoffe, lieber Lexi, dass Du auf Deine Kosten kommst und wünsche Dir einen schönen langen Geocachingtag im wunderschönen Nationalpark Eifel!

Grüße, Epaphras
 
A

Anonymous

Guest
Oh! Was für eine faszinierend schöne Idee :) vielen Dank für den Hinweis! Dann brauche ich aber etwas mehr Zeit, als ich am 13. habe, weil ich rechtzeitig für eine Party zurück sein wollte.

OK :) also: hat jemand Lust die Runde so zu laufen, wie von Epaphras vorgeschlagen?

Das käme von der Länge ja schon fast an den CacheTrek heran, und mit dem Cache in Planung wäre der CacheTrek übertroffen. WOW
 

elho

Geowizard
epaphras schrieb:
mich würde interessieren, wer von Euch Interesse an (evt. noch neuen) langen Wandermultis (etwa 10 bis 30 km) im Bereich Nordeifel (auch Nationalpark) hat.
Nachdem ich nun, den Segen des juengsten Schnees spontan nutzend, drei Deiner neuen NPE Caches gemacht habe, muss ich sagen: Ja bitte! :smile:

epaphras schrieb:
Wenn ich natürlich der einzige bin, der ein Freund von diesen langen Distanzen ist, kann ich mir das Legen sparen und lieber einfach so wandern gehen ;)
Ein Freund der Distanz als reinem Selbstzweck bin ich ueberhaupt nicht, das ueberlasse ich den :zensur:, die durch die Stadt joggen. :irre:
Aber wenn mich die Distanz in eine schoene abgelegene Landschaft fuehrt oder zu interessanten Orten, dann darf sie auch groesser sein.

epaphras schrieb:
[...] am Ende in einfacher Formel eingesetzt die Finalkoordinaten ergeben.
Genau, das war bei Deinen NPE Caches sehr entspannt. :up:
Aufwaendige Rechnerei macht nur zu Hause beim Loesen eines Mystery Spass, beim Laufen, wo man auf den Weg gucken muss oder in die Landschaft gucken will, nervt eine sinnlose, in eine Fleissauggabe ausartende Rechnerei nur. :motz:

epaphras schrieb:
eigengott schrieb:
Aber gerne doch! Sofern noch nicht geschehen, würde sich der Wildnis-Trail durch den Nationalpark wunderbar zum bedosen eigenen...
Wildnistrail klingt gut! Hier ein Insider - im Moment nur für Eigengott ;) GC24CQN Rund um Vogelsang. Er läuft zum Teil auf dem Wildnistrail lang.
Und das finde ich auch besser so. Wenn man den Wildnis-Trail oder andere solche festgelegten, wohlbekannten Routen gehen will, kann man das ja tun, das klappt auch ohne Dose (die ein oder andere lieght aber durchaus schon am Weg). Eine solche Runde wie Rund um Vogelsang laesst einen jedoch auch in bekanntem Terrain nocheinmal neue andere Wege gehen. Wieder am Auto anzukommen ohne einen Weg doppelt gegangen zu sein muessen wurde als Vorteil ja schon reichlich diskutiert. Diese Runde bietet speziell eine schoene Kombination von toller Landschaft mit Aussichtspunkten und interessanten Orten. Zudem - k.A. ob es so geplant war - bietet sie die Moeglichkeit, wenn noetig in der Mitte abzubrechen. Die Strecke ist zwar auch an einem kurzen Winternachmittag zu bewaeltigen, aber wuerde ich Vogelsang nicht schon kennen, wuerde ich mich auch sofort zu einer ausfuehrlichen Besichtigung und Fotosafari hinreissen lassen und dann ggf. nicht mehr im Dunkeln weitermachen wollen.

Soetwas ist natuerlich schwieriger zu gestalten, aber dass ist ja genau der Unterschied zwischen einer tollen Runde und der bedosung einer Wanderroute. :p
 

elho

Geowizard
lexi schrieb:
OK :) also: hat jemand Lust die Runde so zu laufen, wie von Epaphras vorgeschlagen?
Soso, da hast Du aber schon zwei Moeglichkeiten, das zu fragen verpasst. ;) :D
Ich passe da aber sowieso, da fuer mich nur noch GC24JBT aussteht und ich am 13. schon ganz woanders cache. ;)
 
OP
epaphras

epaphras

Geocacher
lexi schrieb:
Oh! Was für eine faszinierend schöne Idee :) vielen Dank für den Hinweis! .
OK :) also: hat jemand Lust die Runde so zu laufen, wie von Epaphras vorgeschlagen?
Das käme von der Länge ja schon fast an den CacheTrek heran, und mit dem Cache in Planung wäre der CacheTrek übertroffen. WOW
@ lexi: "NPE_Dreiborner Höhe und Leykaul (etwa 15 km)" ist am Entstehen, ferner dann noch "NPE_Bonus - Zur Ruhe gekommen". Alles in allem so gegen 60 km. Ich will mir doch nicht nachsagen lassen, ich hätte Dich, lieber Lexi, unterfordert. Alles nach dem Motto: Der Tag hat 24 h, notfalls nehme man noch die Nacht dazu. Ich vermute allerdings, dass Du nicht gar zu viele finden wirst, die diese 6 Caches zusammen mit Dir an einem Tag laufen werden ;)
 
Oben