IPhone 3GS - Handling GCBuddy etc. ???

DaRkMoOrE

Geonewbie
Hallo in die Runde,

wer von Euch ist im Raum Uetersen, Pinneberg oder Elmshorn mit nem 3GS unterwegs und kann mit vielleicht noch den einem oder / und anderen Tipp zum Handling mit der Kiste geben ? (bei ner Gerstenkaltschale oder beim gemeinsamen Liveeinsatz)

Habe neben GC diverse Tools drauf und seit gestern auch GCBuddy. Heute mal probiert, aber entweder habe ich den Workflow noch nicht geblickt oder ich mach gewaltig was falsch. :???: :???: :kopfwand:

Bin auch mit der Navigation (Abweichungswerte und Zielfindung) nicht wirklich zufrieden. Aber vielleicht gibt es da ja für mich oder das Gerät auch noch Potenziale....

Freue mich auf hilfreiches Feedback oder PMs....

Gruß

Dark
 

ulf78

Geocacher
DaRkMoOrE schrieb:
Habe neben GC diverse Tools drauf und seit gestern auch GCBuddy. Heute mal probiert, aber entweder habe ich den Workflow noch nicht geblickt oder ich mach gewaltig was falsch. :???: :???: :kopfwand:
GCBuddy habe ich leider nicht im Einsatz. Sondern nur die offizielle Geocaching.com-App, iGCT und noch ein paar andere kleine Apps zum umrechnen, deodieren,...
Die Screenshots von GCBuddy haben mich nicht überzeigt, daß ich diese app wirklich brauche.

DaRkMoOrE schrieb:
Bin auch mit der Navigation (Abweichungswerte und Zielfindung) nicht wirklich zufrieden. Aber vielleicht gibt es da ja für mich oder das Gerät auch noch Potenziale....
Ja, die Genauigkeit ist nicht so dolle. In der Stadt reicht es, aber im Wald nehme ich doch lieber das etrex. Alleine schon, damit das iPhone nicht verdreckt.
 

TH1357

Geocacher
Ich nutze GC-Buddy auf meinem iPod Touch und glaube, dass es für das iPhone nur nützlich wäre, wenn man kein Internet-Flatrate hat, denn für den Offline-Modus ist das Programm sehr praktisch!
 

BY-Pega

Geocacher
Ich habe unter anderem GCBuddy im Einsatz und kann mir für Multis mit vorher bekannten Stages/Berechnungen bei denen man nur noch diverse Variablen suchen muß nichts besseres vorstellen. Das Handling zum eingeben der Caches ist zwar zugegebenermaßen gewöhnungsbedürftig, aber die Bedienung draußen beim cachen ist sehr gut.
 
OP
D

DaRkMoOrE

Geonewbie
Hallo,

und danke für die ersten Feedbacks.

Gibt es jemanden von Euch, der im Raum Elmshorn, Uetersen, Pinneberg oder im Nordwesten von Hamburg mit dem iPhone unterwegs ist und bei dem ich mich mal in ne Livepräse / Nutzung einklinken kann ? :gott:

Das würde mir sicher für die eine und andere Frage sehr weiterhelfen. Freue mich über ne PN.

Besten Dank !

Dark
 

janhuddel

Geocacher
Ich bin auch mit nem 3GS unterwegs. Ich nutze es allerdings nicht für die Navigation zum Cache. Dafür ist mir das GPS-Signal einfach zu schlecht (eine Genauigkeit von unter 15 Metern habe ich noch nicht hinbekommen). Da verlasse ich mich doch lieber auf mein 60er (CSX).

Für Cachbeschreibungen, Hints, Spoilerbilder (sofern erforderlich) nutze ich meistens die offizielle App von Groundspeak (einfach vor Ort Caches in der Nähe suchen und los geht's). Für Multis setzen wir seit einiger Zeit GC-Buddy ein. Es hilft ungemein, wenn man viele Variablen hat, die am Ende die Finalkoordinate ergeben. Außerdem kommt es hier nicht so schnell zu Rechenfehlern. Um die Cacheinformationen in den GC-Buddy zu bekommen, wird man aus der App geworfen und es startet der Safari mit der Seite http://iphonecaching.appspot.com. Hier kann man dann anhand einer gut gelungen Suchseite den gewünschten Cache suchen (Suche über aktuelle Position leider nicht möglich). Von dort aus kann man den Cache dann nach GC-Buddy exportieren. Leider wird die Cachebeschreibung von GC-Buddy nicht untersucht (geparst), sodass man die Formeln per Hand eingeben muss (Fehlerpotential). Hat man die Formel aber erstmal eingegeben, ist der Rest super einfach. Nachdem alle Variablen erfasst sind, wird sofort die Finalkoordinate berechnet.

Ich komme aus Kiel - für 'ne Livedemo müsstest du also etwas fahren ;)
 

janhuddel

Geocacher
TH1357 schrieb:
Klar ist das möglich!
Man muss bei "Location" Links neben dem Eingabefeld auf das Fadenkreuz gehen!
Stimmt. Da war aber glaube ich nicht immer so. Aber Dank HTML5 kann Javascript mittlerweile auf die GPS-Daten zugreifen.

Danke für den Tip :)
 

ulf78

Geocacher
ulf78 schrieb:
Die Screenshots von GCBuddy haben mich nicht überzeigt, daß ich diese app wirklich brauche.

Kleines Update:
Mittlerweile habe ich auch GCBuddy im Einsatz und bin nach einigen Mysteries und Multis schier begeistert.
Man sollte die aber am besten schon zu Hause per WLAN vorbereiten. Dann ist die Bedienung im Feld supergenial gelöst.

Es gibt noch ein paar Kleinigkeiten (Sortierung nach Location, Dezimalstellen,...) aber der Programmierer hat versprochen daran zu arbeiten.
 

diltigug

Geocacher
Ich habe das 3GS auch seit einiger Zeit für Multis und wenn´s passt für Mysteries im Einsatz und bin mit der App auch zufrieden. Seit dem machen auch längere Mulits wieder mehr Spaß. Allerdings benutze ich für´s Navigieren doch mein Oregon, wegen der Genauigkeit. Das macht das ganze dann wieder etwas unhandlich, da man mit zwei Geräten hantiert.
Ehrlich gesagt, bin ich da auch etwas von meinem Oregon von Garmin enttäuscht, da so ein ja nun wirklich nicht billiges, aber laut Hersteller für Geocaching optimiertes Gerät solche Tools nicht zur Verfügung stellt. :motz: So, bin ich die Meinung auch mal los geworden. :roll:
 

janhuddel

Geocacher
diltigug schrieb:
Ich habe das 3GS auch seit einiger Zeit für Multis und wenn´s passt für Mysteries im Einsatz und bin mit der App auch zufrieden. Seit dem machen auch längere Mulits wieder mehr Spaß. Allerdings benutze ich für´s Navigieren doch mein Oregon, wegen der Genauigkeit. Das macht das ganze dann wieder etwas unhandlich, da man mit zwei Geräten hantiert.
Ehrlich gesagt, bin ich da auch etwas von meinem Oregon von Garmin enttäuscht, da so ein ja nun wirklich nicht billiges, aber laut Hersteller für Geocaching optimiertes Gerät solche Tools nicht zur Verfügung stellt. :motz: So, bin ich die Meinung auch mal los geworden. :roll:
Tja... eigentlich bräuchte das iPhone nur noch einen besseren GPS-Chip und einen besseren Akku. Dann bräuchte ich kein Garmin mehr. Allerdings ist es nicht so richtig Outdoor-Tauglich wie zum Beispiel ein 60er (welches mir auch schon ein paar mal runtergefallen ist).
 

diltigug

Geocacher
janhuddel schrieb:
Tja... eigentlich bräuchte das iPhone nur noch einen besseren GPS-Chip und einen besseren Akku. Dann bräuchte ich kein Garmin mehr.
Ich würde doch mehr für eine bessere / erweiterte Software für´s Garmin plädieren.
Das würde die "Mein3GSkannGPSunddeshalbprobiereichmaldasmitdemGeocachenaus"-Gelegenheitscacher aussen vor lassen. :roll:
 

janhuddel

Geocacher
diltigug schrieb:
"Mein3GSkannGPSunddeshalbprobiereichmaldasmitdemGeocachenaus"-Gelegenheitscacher aussen vor lassen. :roll:
Ich bin damals durch mein MDA zu cachen gekommen... weil es eben GPS konnte. Was soll daran jetzt so schlimm sein? Mal abgesehen davon, dass diese Diskussion hier OT ist.

diltigug schrieb:
Ich würde doch mehr für eine bessere / erweiterte Software für´s Garmin plädieren.
Durch die fehlende Internetverbindung wird es m.E. nie den Komfortgrad des iPhones erreichen.
 

diltigug

Geocacher
janhuddel schrieb:
Was soll daran jetzt so schlimm sein? Mal abgesehen davon, dass diese Diskussion hier OT ist.
Erstmal gar nichts, ich betrachte nur den momentanen Massenansturm auf unser Hobby mit Sorge. Es wäre nicht das erste Hobby, das ich deswegen aufgegeben habe.
Ich geb´ Dir recht, ist in diesem Treath OT.

janhuddel schrieb:
Durch die fehlende Internetverbindung wird es m.E. nie den Komfortgrad des iPhones erreichen.

Stimmt, aber Garmin könnte ja mal dran arbeiten... Nur so als Vorschlag. :roll:

Ich überlege gerade, wie wichtig mir die Internetverbindung unterwegs ist.
Ich persönlich mag lieber Caches, die ich so weit wie möglich zu Hause vorbereiten kann, was man mit (GCVote, falsch, ich mein natürlich:) GCBuddy (um zum Thema zurück zu kommen) auch tun sollte. Was schon geschrieben wurde. Formeln müssen ggf. händisch aus dem Listing ins Programm übertragen werden. Ist zwar vielleicht unkomfortabel, hat aber m. E. den Vorteil, das man sich schon vor dem Start mit dem Cache auseinander setzt.
 

janhuddel

Geocacher
janhuddel schrieb:
Tja... eigentlich bräuchte das iPhone nur noch einen besseren GPS-Chip und einen besseren Akku. Dann bräuchte ich kein Garmin mehr. Allerdings ist es nicht so richtig Outdoor-Tauglich wie zum Beispiel ein 60er (welches mir auch schon ein paar mal runtergefallen ist).
Zwar ganz schön teuer aber es löst meine 2 genannten Probleme:
http://www.dosenfischer.de/2010/07/08/brandneu-magellan-toughcase-fuer-das-iphone
 
Oben