schlampigen Koordinaten => völlig unnötiger Flurschaden

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Pfeifadeggel

Geomaster
Hallo,

denken cache-owner, welche übelst falsche Koordinaten veröffentlichen auch darüber nach, daß sie dadurch u.U. übelsten Flurschaden zu verantworten haben?

Gestern suchten wir ca. 45 Min.an beiden Seiten eines Bachufers (Koordinaten lagen ca. 2m neben dem Ufer mitten auf einem von Gras bewachsenen Streifen) verzweifelt einen cache bis wir schließlich aufgaben und den Hinweis dechiffrierten.
Aha- nicht am Bach sondern auf der anderen Seite des Weges oben am Waldrand unter einem der vielen Steine soll der liegen. Waren dann gute 30m offset :roll:

Im Laufe dieses Jahres werden es Dutzende sein, die dort das Bachufer niedertrampeln.

Wenn man nur noch per spoiler/chiffriertem Hinweis an die caches rankommt, dann kann ich ja mein GPS gleich verticken- es ist dann nämlich weitestgehend überflüssig :/
So macht das keinen Spaß- zumindest mir nicht. Und die Natur findet das auch nicht lustig.

Pfeifadeggel
 

Guido-30

Geowizard
Naja, ich glaube nicht, dass die KO absichtlich so weit daneben liegt. Und bei welchem Cache hat man gerade jetzt im Frühjahr nicht im Umkreis von 30m irgendwo die Möglichkeit, Natur nieder zu trampeln? Stadtcaches jetzt mal ausgenommen. :roll:

Aber mal eine Gegenfrage: Wie viele Leute haben schon in den Log geschrieben, dass die KO daneben liegt? Und wie viele Leute haben die richtige KO in den Log geschrieben?
 

moenk

Administrator
Teammitglied
Da hat er recht - und diese Owner meinen dann auch noch, man solle gefälligst suchen.
Ich bloggte vor einiger Zeit auch zu diesem Thema: http://www.nwct.de/archives/49-Gute-Spoiler-und-schlechte-Hints.html
 

sleidanus

Geocacher
Pfeifadeggel schrieb:
Hallo,

denken cache-owner, welche übelst falsche Koordinaten veröffentlichen auch darüber nach, daß sie dadurch u.U. übelsten Flurschaden zu verantworten haben?

Pfeifadeggel

Wer verursacht den Flurschaden??? Wessen Füße zertampeln in deinem Beispiel das Bachufer?

"Cache seekers assume all risks involved in seeking a cache."

Sleidanus
 

Jagdtiger

Geowizard
Vielleicht wäre es auch schon besser sich vorher durchzuringen und den Hint zu lesen.
So kann man auch unnötigen Flurschaden vermeiden. Und das man nicht immer einen einwandfreien GPS-Empfang hat, sollte auch nicht wundern. In sofern gesehen hat Sleidanus recht. Wer nach einer 3/4-Stunde das Suchen an einem Bachufer aufgibt, dabei womöglicherweise Flurschaden anrichtet darf sich nicht wundern. Ihr hättet die Suche ja auch schon nach 5 Minuten abbrechen können. Aber nein. Es muss unbedingt weitergesucht werden.
 

moenk

Administrator
Teammitglied
Ich bin ja immer froh wenn es aussagekräftige Hints überhaupt dabei gibt.
Zum Thema sinnlose Hints gibts hier sogar schon einen ganz alten Fred.
 

UF aus LD

Geowizard
Im Raum hier (Pfälzer Wald) hat sich sehr weit durchgesetzt aussagekräftige "hints" und "Spoiler" zur Vermeidung von Flurschaden aufzunehmen.
Das setzt aber auch voraus, dass die Suchenden nicht erst 45 Minuten Flurschaden verursachen, bevor sie in den "hint" und/oder "spoiler" gucken.

Ich würde bei einem Tradi auch frischer Kords nehmen und posten und bei nem Multi habe ich schon mal die neuen Kords in der Form "nach Listing ermittelte Kords +/- X" gepostet und gleich dem Owner die von mir ermittelten Kords gemailt.

Ich finde es im Forum nicht mehr aber "Wir verstecken die Caches vor Muggels, nicht vor Cachern ......"
 

imprinzip

Geowizard
Pfeifadeggel schrieb:
Hallo,

denken cache-owner, welche übelst falsche Koordinaten veröffentlichen auch darüber nach, daß sie dadurch u.U. übelsten Flurschaden zu verantworten haben?

Gestern suchten wir ca. 45 Min.an beiden Seiten eines Bachufers (Koordinaten lagen ca. 2m neben dem Ufer mitten auf einem von Gras bewachsenen Streifen) verzweifelt einen cache bis wir schließlich aufgaben und den Hinweis dechiffrierten.
Aha- nicht am Bach sondern auf der anderen Seite des Weges oben am Waldrand unter einem der vielen Steine soll der liegen. Waren dann gute 30m offset :roll:

Im Laufe dieses Jahres werden es Dutzende sein, die dort das Bachufer niedertrampeln.

Wenn man nur noch per spoiler/chiffriertem Hinweis an die caches rankommt, dann kann ich ja mein GPS gleich verticken- es ist dann nämlich weitestgehend überflüssig :/
So macht das keinen Spaß- zumindest mir nicht. Und die Natur findet das auch nicht lustig.

Pfeifadeggel

Hatte ich auch schon. Aber bevor ich die Natur verwüste, lese ich die Cachebeschreibung (+ evtl. Hint/ Spoilerbild) - dafür sind sie da. Dann verhalte ich mich so, dass eben KEIN Flurschaden entsteht.

Die herkömmliche Variante:
Wenn ich absolut sicher bin, dass ich:
a) die richtigen KO habe und
b) mein Gerät mir auch die richtige Position liefert
dann steht einem NM nichts im Wege.

Die neue Variante ist:
Ich poste erstmal im Forum.
;)
 
OP
P

Pfeifadeggel

Geomaster
@ Moenk,

Ich weiß was Du meinst aber das greift zu kurz. Der Cache war zuerst da.
Ich finde er hat da schon einen wichtigen Punkt getroffen.
Ich hätte schließlich die Wahl gehabt mich vernünftiger zu verhalten.
Ob die nächsten zig Dutzend cacher sich allerdings wesentlich vernünftiger verhalten ist fraglich.

Zum Geocaching hat mich mitunter mein Genauigkeitsfimmel gebracht. Ich will nach einer sauberen Peilung auch sauber finden.

Es wäre eigentlich nicht zuviel verlangt, wenn cach-owner bei schlechten Empfangsverhältnissen sich mal ein paar Meter wweg bewegen, bis die Signale sauberer rein kommen um von diesem Standpunkt aus die Koordinaten des caches nochmals zu checken (geht häufig mit entsprechendem Topo-Material).
Oder Zuhause dann nochmal mit Google-Earth gegenchecken. Bei meinem Beispiel hier landet man in google-earth auch am Bach-Ufer und nicht am über 30m entfernten Waldrand (stimmt hier mit meiner Topo auf dem GPS fast auf den Meter genau überein).

Wenns nur noch mit Spoilern und Hinweisen geht, dann kann ich auch mit ner von google-earth ausgedruckten Landkarte loslatschen und den cache ohne GPS loggen- tolle show!


@ Sleidanus,

Wer verursacht den Flurschaden??? Wessen Füße zertampeln in deinem Beispiel das Bachufer?
OK- voll erwischt, Du legst mir den Finger in die Wunde!

Es waren gestern meine Füße. Ich war nicht die ganze Strecke gelaufen um bei erreichen der Zielkoordinaten zu sagen: Ist nicht ok- wir laufen unverrichteter Dinge wieder zurück.

Aber ich lerne dazu! Werde das in Zukunft anders handhaben und entsprechende Kommentare im Log abgeben. Ein besonders ausgeprägtes Harmoniebedürfnis habe ich ja nicht ... :D

Pfeifadeggel
 

Zappo

Geoguru
UF aus LD schrieb:
....Ich finde es im Forum nicht mehr aber "Wir verstecken die Caches vor Muggels, nicht vor Cachern ......"
Das ist zumindest in der Natur eine Grundregel. Wem das zu wenig "tricky" erscheint, der sollte Stadtcaches in hohlen Schraubenköpfen suchen o. ähnliches. Hat ja auch was. Aber in der Natur sind eindeutige Spoilerbilder und Hints die bessere Wahl. Das schließt eine anspruchsvolle, technisch gut gemachte Konstruktion nicht aus, an der kann ich mich auch freuen, wenn ich vorher weiß, wie sie funktioniert - und die Konstruktion lebt ja auch länger.

Ansonsten: Neue Koordinaten nehmen - ins Log schreiben - Owner übernimmt die bei Gelegenheit - alles im Lot.

gruß zappo
 

Teddy-Teufel

Geoguru
Zappo schrieb:
UF aus LD schrieb:
....Ich finde es im Forum nicht mehr aber "Wir verstecken die Caches vor Muggels, nicht vor Cachern ......"
Das ist zumindest in der Natur eine Grundregel. Wem das zu wenig "tricky" erscheint, der sollte Stadtcaches in hohlen Schraubenköpfen suchen o. ähnliches. Hat ja auch was. Aber in der Natur sind eindeutige Spoilerbilder und Hints die bessere Wahl. Das schließt eine anspruchsvolle, technisch gut gemachte Konstruktion nicht aus, an der kann ich mich auch freuen, wenn ich vorher weiß, wie sie funktioniert - und die Konstruktion lebt ja auch länger.

Ansonsten: Neue Koordinaten nehmen - ins Log schreiben - Owner übernimmt die bei Gelegenheit - alles im Lot.

gruß zappo
Stimmt alles aber wenn es jetzt bei Einigen schon als Warmduschen zählt, wenn man sich vor Beginn den Hint entschlüsselt, dann läuft das hier voll gegen die Wand.
Von den Spoilerbildern ganz zu schweigen. :irre: :irre: :irre:
 

moenk

Administrator
Teammitglied
Zappo schrieb:
Ansonsten: Neue Koordinaten nehmen - ins Log schreiben - Owner übernimmt die bei Gelegenheit - alles im Lot.
Von wegen. Der mault Dich an was das soll und löscht das Log. Schließlich bringt ihn das um den Spaß dass die Cacher den Wald umgraben, die sollen schön alles absuchen.
 
OP
P

Pfeifadeggel

Geomaster
Hallo,

das Thema lautet hier "schlampig ermittelte Koordinaten".
Das Thema: Was soll ein cacher in freier Natur tun, wenn er nach 5 Minuten den Cache nicht gefunden hat können wir ja doch bitte in einem anderen thread diskutieren- danke.

Der cache-owner unetrliegt in meinen Augen vor allem bei caches in freier Natur einer besonderen Sorgfaltspflicht.

Nach 5 Minuten aufgeben und Spoiler auspacken- dazu bin zumindest ich eigentlich zu ehrgeizig.
Sehr oft zerstören ziemlich eindeutige Hinweise und Spoiler jedliche Herausforderung.

Wie schon weiter oben gesagt: Wenn es nur noch mit Hinweisen geht, dann kann ich mir auch die google-earth-Karte ausdrucken und caches suchen gehen- ganz ohne GPS.

Ich hatte mir das anders vorgestellt und war begeistert von der Vorstellung möglichst genaue Peilungen, Entfernungsmessungen usw. usf. durchführen zu müssen um caches zu finden

Die letzte beiden Kompasspeilungen waren auch nicht so der Hit. Obwohl ich sowohl mit meinem Finnischen Marschkompass, als auch mit meinem Vista HCX peilte (die sind trotz Kalibrierung des HCX immer ein klein wenig abweichend), lag der dann gefundene cache in einer deutlich abweichenden Richtung. Gut, auch nur einigermaßen genaue Peilungen gehen mit dem HCX eh nicht...

Insgesamt beschleicht mich das Gefühl, daß "Genauigkeit" anscheined eher etwas für alte Spießbürger ist...

pfeifadeggel
 

moenk

Administrator
Teammitglied
Pfeifadeggel schrieb:
Insgesamt beschleicht mich das Gefühl, daß "Genauigkeit" anscheined eher etwas für alte Spießbürger ist...
Natürlich nicht - das sollte der Ehrgeiz bei diesem Spiel sein!
 

Teddy-Teufel

Geoguru
Pfeifadeggel schrieb:
Nach 5 Minuten aufgeben und Spoiler auspacken- dazu bin zumindest ich eigentlich zu ehrgeizig.
Sehr oft zerstören ziemlich eindeutige Hinweise und Spoiler jedliche Herausforderung.
Sehr merkwürdig, hier wird sich aufgeregt und dabei hält man Spoiler und Hints als Sache für Warmduscher. :irre:
Ich lese hier also raus: Was ich denk und was ich tu, das ...
Oder: Da wundert sich der Topp über den Tiegel, dabei ist er selber schwarz. :lachtot:

Nee, nee, so wird das nix mit Naturschutz.
 

radioscout

Geoking
Ich habe bei meinen drei neuen Caches die detaillierten Spoilerbilder direkt sichtbar ins Listing aufgenommen, außerdem steht im Text offen, wo der Cache liegt und es wird aufgefordert, die Fotos zu benutzen, um jegliche Schäden auszuschließen.

Schäden und Probleme zuverlässig zu verhindern ist mir wichtiger als ein schwierig zu findender Cache.
 
OP
P

Pfeifadeggel

Geomaster
Hallo Teddy-Teufel,

Nee, nee, so wird das nix mit Naturschutz.

Du bist also nicht der Meinung, daß die von cache-ownern veröffentlichten Daten eine gewisse Qualität aufweisen sollten?
Findest Du nicht auch, daß eine gewisse Qualität der Daten oft zu geringeren Schäden führen würde?

Du findest Geocaching das nur mit mit Spoilerbildern und Texthinweisen betrieben werden kann spannend?

Pfeifadeggel
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben