Hilfe für Reviewer sinnvoll?

Kalleson

Geowizard
Ich habe da mal einen Denkanstoß, den ich hier mal einstellen möchte:

Hintergrund:
Die Reviewerzahl wächst stetig und ich persönlich habe den Eindruck, dass dies nicht ausschließlich auf eine steigende Zahl an Publishings zurückzuführen ist, sondern es unter Umständen auch damit zu tun hat, dass verstärkt geprüft wird (werden muss), ob der Cache evtl. in nicht guidelinekonformen Locations liegt (Grundstücke in Privatbesitz, nicht ganz einwandfreie LPs, abseits der Wege im NSG, etc.).

Die Idee:

Würde es die Reviewer vielleicht entlasten, wenn es "lokale Reviewerhelfer" gäbe?
Das heißt: Lokale Cacher mit ausreichender Erfahrung und Verantwortungsbewusstsein, die ein Reviewer kontaktieren kann, um lokale Gegebenheiten klären zu lassen.

Was haltet Ihr davon?

Grüße aus dem Emsland
Kalleson
 

me_mjt

Geocacher
Die Idee an sich ist ok.

Ich glaube aber nicht, dass Du recht hast mit der Vermutung, dass die jetzt genauer prüfen. Die prüfen genau das gleiche wie bisher, nämlich Abstandskonflikte. Allerdings wird im Moment soviel Müll gepublisht, dass man dafür einfach mehr Reviewer braucht (Stichwort: Powertrails, viele Neucacher die gleich die ersten Dosen in die Gegend werfen, usw).

Ich habe in einem anderen Thread schonmal angeregt, dass man als Owner die Möglichkeit bekommen sollte, Fotos des geplanten Verstecks mit hochzuladen (nur für den Reviewer) und kurz zu beschreiben, wie der Cache aufgebaut (versteckt/getarnt/befestigt) ist. Und dann könnte der Reviewer verbindlich erklären, dass der Cache Guidelinekonform ist. Aber dafür sind die Reviewer nicht zuständig.

Wir brauchen klarere Richtlinien und daraus folgend würden weniger Caches neu gelegt, dann braucht man auch keine zusätzlichen Reviewer. Hier bei uns in der Gegend könnte man gut und gerne auf die Hälfte der neu gelegten Caches verzichten. Wenn doch nur dem Owner nur vorher jemand sagen würde, dass es auch Caches gibt, die nicht als Filmdöschen im Straßengraben (oder Nachbar's Garten) liegen.

Markus
 

UF aus LD

Geowizard
1. Die Idee von Hilfs-Reviewern finde ich unnütz und schlecht.
2. Dein "Emslandbanner" finde ich aufdringlich und unangemessen groß - das Emsland ist so schön, dass hat ein so penetrantes Banner nicht nötig.
 
OP
Kalleson

Kalleson

Geowizard
1. Den Beitrag von UF aus LD finde ich unnütz und schlecht.

2. Das mit dem MfS klingt zwar erst einmal nur lustig, trifft aber im Kern genau den Gedanken der auch mich an meiner Idee zweifeln lässt: Je mehr der Reviewer weiß, desto mehr kann ihn zum Handeln zwingen... Wobei es (da wären wir dann bei dem dritten Beitrag angelangt) leider immer und immer mehr Müll gibt, der gepublisht wird: Hier gibt es jedoch zwei Arten von Caches, die ich unterschieden wissen möchte:
A) Dämliche Caches, nach deren Loggen man sich über die vertane Zeit ärgert.
B) Dämliche Caches, die unserem Hobby schaden... z.B. in Vorgärten.
Meine geäußerte Idee bezog sich dabei auf die zweite Variante.

Grüße aus dem Emsland
Kalleson

P.S. DER DEZENTE BANNER SCHEINT SEINE WERBEWIRKUNG NICHT ZU VERFEHLEN!... obwohl die Übergröße eigentlich ein Versehen ist und behoben wird, was jedoch nichts daran ändert, dass der Kommentar von UF aus LD überflüssig ist.
 

me_mjt

Geocacher
kalleson schrieb:
A) Dämliche Caches, nach deren Loggen man sich über die vertane Zeit ärgert.
B) Dämliche Caches, die unserem Hobby schaden... z.B. in Vorgärten.
Meine geäußerte Idee bezog sich dabei auf die zweite Variante.
Meine Idee ist ja, dass jeder, der einen Cache legen will, erstmal drei Monate mindestens bei GC angemeldet sein muss und eine Mindestzahl von 100 Found aufweisen muss, darunter auch eine Mindestzahl an Multies. Dann sind beide Varianten abgedeckt.

Hintergrund: wir haben hier Cacheserien von Neulingen, die haben nach wenigen Tagen die Dosen gelegt, und als die ersten NM-Logs kamen, konnte man feststellen, dass diese "Cacher" seit Monaten nicht mehr online waren.

Markus
 

Zappo

Geoguru
kalleson schrieb:
Ich habe da mal einen Denkanstoß, den ich hier mal einstellen möchte:
Was haltet Ihr davon?


Ich weiß nicht, wie man sich das vorstellen soll? Unterreviewer, die von wem genau bestimmt/unterstützt/akzeptiert werden?

Von der jeweiligen regionalen "Cachercommunity" ? Die könnte das einfacher haben - die könnte auch nur mal so gegenseitig drauf schauen, daß das Hobby nicht ganz ohne Niveau betrieben wird.

Oder von GC? Die könnten ja auch einfach mehr Reviewer bestimmen.

Oder von den jeweiligen Reviewern - so ne Art persönlicher Hilfsknecht?

Ich weiß nicht....

Gruß Zappo
 

Zappo

Geoguru
me_mjt schrieb:
Hintergrund: wir haben hier Cacheserien von Neulingen, die haben nach wenigen Tagen die Dosen gelegt, und als die ersten NM-Logs kamen, konnte man feststellen, dass diese "Cacher" seit Monaten nicht mehr online waren.

Markus

ist aber ein bisserl ein anderes thema, oder.....?

zappo
 

imprinzip

Geowizard
Selbst wenn die "Community" geschlossen wollen würde - die Entscheidungen fallen in Seattle.
Sinnhaftigkeit hin, Sinnleere her.
Und wenn selbst von Reviewer-Seite dieses Forum hier nicht ernst genommen wird, warum dann ausgerechnet vom Headquarter?
Meine Meinung:
Völlig verlorene Liebesmüh', sich darum überhaupt Gedanken zu machen...
 

MadCatERZ

Geoguru
Ich befürchte, dass dann genau das geschieht, was so oft geschieht: Einigen Hilfsreviewern steigt ihr kleines bißchen Macht über den Kopf und dann werden mißliebige Caches bzw. deren Owner gezielt torpediert.
Der Vorschlag zeigt aber den großen Vorteil des aktuellen Systems: Der Reviewer ist in der Regel sehr distanziert. Klar ist er auch ein Mensch, aber er kennt meistens weder die Location noch den Owner, daher kann er recht objektiv und nur nach Faktenlage entscheiden.
Wir alle können den Reviewern aber helfen, indem wir sorgfältig arbeiten und vor allem nicht die letzten freien Lücken auf der Karte auf Krampf vollstopfen
 

me_mjt

Geocacher
Zappo schrieb:
me_mjt schrieb:
Hintergrund: wir haben hier Cacheserien von Neulingen, die haben nach wenigen Tagen die Dosen gelegt, und als die ersten NM-Logs kamen, konnte man feststellen, dass diese "Cacher" seit Monaten nicht mehr online waren.

Markus

ist aber ein bisserl ein anderes thema, oder.....?

zappo
Nein, ich meine, dass klare Regeln die Reviewer entlasten. Das passt schon zum Thema, denn ohne den Müll von einigen Neulingen hätten wir viele Probleme nicht.

Markus
 

me_mjt

Geocacher
MadCatERZ schrieb:
Was ist denn mit dem Müll von einigen Altlingen, die es eigentlich besser wissen sollten?
Die Altlasten sind ja nicht wegzubekommen. Deswegen muss vorher reglementiert werden. Oder man macht es so wie bei terracaching, dort werden Caches, die immer nur schlecht bewertet werden, automatisch archiviert. Aber das brauchen wir für GC nicht zu diskutieren, die haben ein anderes Geschäftsmodell.

Markus
 

MadCatERZ

Geoguru
Ich meinte schon den neu ausgelegten Müll von Altlingen, das gibt es auch. Zwar nicht so oft, aber in jedem Fall bemerkenswert
 

me_mjt

Geocacher
MadCatERZ schrieb:
Ich meinte schon den neu ausgelegten Müll von Altlingen, das gibt es auch. Zwar nicht so oft, aber in jedem Fall bemerkenswert
Ach so, das hatte ich falsch verstanden.

Du hast recht, auch das gibt es. Aber ich finde es effizienter bei den Neulingen anzusetzen. Es kann ja nicht sein, dass man sagt "weil auch erfahrene Cacher schlechte Dosen legen müssen auch Neulinge die Gelegenheit haben, schlechte Dosen zu legen".

Und ich möchte behaupten, hier in der Gegend sind schlechte Dosen von Neulingen sehr viel häufiger als schlechte Dosen von den Alten. Ich muss aber auch sagen, dass es Dosen von Neulingen gibt, die einfach super sind.

Markus
 
Oben