LiIon versehentlich auf 5,1V geladen

Pfeifadeggel

Geomaster
Hallo,

nun ist geschehen, was nach Murphy geschehen musste:

Habe einen frisch top-geladenen und dazuhin ungeschützten 18650 in die Ladeschale gedrückt und wollte vor dem Weg zur Arbeit noch eben schnell ein Entladediagramm am PC auf den Weg bringen.

In der Hektik nicht auf "Entladen 1A" eingestellt, sondern auf "Normalladen 1A".
Der Akku wurde im Verlauf einer guten Stunde von 4,2V auf 5,09V gebracht, bis es dann passiert ist .... :blush3: :shocked: :???:


Pfeifadeggel
 
OP
P

Pfeifadeggel

Geomaster
Hallo Leute,

pics???

Von was denn?

Von einem vordergründig völlig intakten Cytac-Akku, dem ich gerade eine 1A-Entladekurve entlocke? (Momentan 2950mAh...)


mfg
Pfeifadeggel
 

madalemagne

Geocacher
Pfeifadeggel schrieb:
Hallo,

nun ist geschehen, was nach Murphy geschehen musste:

Habe einen frisch top-geladenen und dazuhin ungeschützten 18650 in die Ladeschale gedrückt und wollte vor dem Weg zur Arbeit noch eben schnell ein Entladediagramm am PC auf den Weg bringen.

In der Hektik nicht auf "Entladen 1A" eingestellt, sondern auf "Normalladen 1A".
Der Akku wurde im Verlauf einer guten Stunde von 4,2V auf 5,09V gebracht, bis es dann passiert ist .... :blush3: :shocked: :???:


Pfeifadeggel


...??? Bis was passiert ist?

Welchen Lader benutzt Du?

Sowas ist eigentlich nur auf einem frei konfigurierbarem Lader, der auf die falsche Akku-Chemie (Blei, Bleigel-Akku) eingestellt ist, möglich.

Da dies mein erstes Posting hier ist, möchte ich mich mal kurz vorstellen.
Ich bin 48 Jahre alt und seit Jahren bekennender Flashaholic.
Ich bin seit den Hinweis eines Bekannten vor etwa 3 Monaten auf dieses Forum gestoßen, und lese seitdem im stillen mit.
Da ich seit über 6 Jahren die Lithium-Chemie für die Energieversorgung meiner Taschenlampen
nutze, und noch nie Probleme hatte ,obwohl ich zu 60% "unprotected" verwende, kann ich mir eine Überladung auf 5,1 V nicht so einfach erklären.

Mit welchem Lader hast Du sowas zustande gebracht? :???:
 

adorfer

Geoguru
Pfeifadeggel schrieb:
Der Akku wurde im Verlauf einer guten Stunde von 4,2V auf 5,09V gebracht, bis es dann passiert ist ....

Bis was passiert ist?

Und wie hast Du das gemessen? Noch in der Ladeschale oder direkt nach Entnahme aus dem Lader?

Wie warm ist er denn geworden?
 
OP
P

Pfeifadeggel

Geomaster
@ -jha-,
Bis was passiert ist?
das ist ja der Witz- NICHTS ist passiert. Zumindestnichts, was man der Zelle ein paar Stunden nach Ladeende ansehen/anmerken könnte. Die Kapazität der Zelle betrug gestern abend knapp 3000mAh (normal wären rund 2000mAh gewesen).
Und wie hast Du das gemessen?
Ich war dabei eine Reihe von Lade-/Entladekurven aufzuzeichnen. Das mache ich mit meinem Orbit Microlader per PC-Anbindung. Vor Beendigung des Ladevorganges wurden über 5 Minuten 5,09V gehalten, Ladestrom 1A. Keine Ahnung warum das Ding dann abgeschaltet hat- vermutlich wegen des ziemlich empfindlich eingestellten Delta(U) = 3mV.
Noch in der Ladeschale oder direkt nach Entnahme aus dem Lader?
Ich verstehe die Frage nicht ganz. Der Ladevorgang wurde selbstredend in der Ladeschale durchgeführt.
Die Leerlaufspannung gestern abend habe ich im Eifer des Gefechts nicht gemessen.
Wie warm ist er denn geworden?
Kann ich Dir beim besten Willen nicht sagen. Ich logge bei Ladevorgängen normalerweise nicht die Temperatur. Da sich bei mir bei LiIon-Ladungen bis 4,3V noch nie Erwärmungen gezeigt haben, hatte ich hier bisher auch keinen Berdarf.

Pfeifadeggel

@madalemagne
Mit welchem Lader hast Du sowas zustande gebracht?
Mit einem Modellbaulader im falschen Ladeprogramm (Konstantstrom, Delta(U)-Abschaltung).
 
OP
P

Pfeifadeggel

Geomaster
Jetz kommt das Beste: Schaue mir hier gerade die Zelle genauer an und denke darüber nach warum da ein Blechstreifen unter dem Schrumpfschlauch liegt...

Hoppla- ist ja tatsächlich eine ANGEBLICH geschützte Zelle (Cytac 2200 with PCB).

Es ist definitiv bis 5,09V ein Ladestrom von 1A geflossen. Das hätte mit Schutzschaltung eingentlich nicht sein dürfen :???:
 

madalemagne

Geocacher
Pfeifadeggel schrieb:
@ -jha-,
Bis was passiert ist?
das ist ja der Witz- NICHTS ist passiert. Zumindestnichts, was man der Zelle ein paar Stunden nach Ladeende ansehen/anmerken könnte. Die Kapazität der Zelle betrug gestern abend knapp 3000mAh (normal wären rund 2000mAh gewesen).

Wenn nichts passiert ist, warum formulierst Du es dann so: "Der Akku wurde im Verlauf einer guten Stunde von 4,2V auf 5,09V gebracht, bis es dann passiert ist ...." ?
Hast Du die Kapazität der Zelle (3000mAh) durch einen Entladevorgang, oder rein rechnerisch ermittelt?

Und wie hast Du das gemessen?
Ich war dabei eine Reihe von Lade-/Entladekurven aufzuzeichnen. Das mache ich mit meinem Orbit Microlader per PC-Anbindung. Vor Beendigung des Ladevorganges wurden über 5 Minuten 5,09V gehalten, Ladestrom 1A. Keine Ahnung warum das Ding dann abgeschaltet hat- vermutlich wegen des ziemlich empfindlich eingestellten Delta(U) = 3mV.

Lithium-Ionen Akkus werden nach dem spannungsabhängigen CC-CV Verfahren geladen. Ein wie auch immer eingestelltes Delta(U) wird dann von keinem Ladegerät berücksichtigt und hat keinerlei Einfluß auf den den Ladevorgang. Delta(U) ist nur für NiMH/NC Akku-Ladungen relevant.

Noch in der Ladeschale oder direkt nach Entnahme aus dem Lader?
Ich verstehe die Frage nicht ganz. Der Ladevorgang wurde selbstredend in der Ladeschale durchgeführt.
Die Leerlaufspannung gestern abend habe ich im Eifer des Gefechts nicht gemessen.

Die Messung der Leerlaufspannung des Lion-Akkus führe ich grundsätzlich nach jedem Ladevorgang und vor jedem einlegen in eine Lampe durch, erst recht wenn Unregelmäßigkeiten aufgetreten sind!



Wie warm ist er denn geworden?

Kann ich Dir beim besten Willen nicht sagen. Ich logge bei Ladevorgängen normalerweise nicht die Temperatur. Da sich bei mir bei LiIon-Ladungen bis 4,3V noch nie Erwärmungen gezeigt haben, hatte ich hier bisher auch keinen Berdarf.

Ich logge die Temperatur natürlich auch nicht, sondern überprüfe sie mit der Hand. Denn wenn ein Lion-Akku sich beim Laden erwärmt, stimmt was nicht.
Lion-Ladungen bis 4,3V liegen schon über der Toleranzgrenze für Lion-Akkus. Warum gehst Du dieses Risiko ein? Ich hatte schon diverse Ladegeräte, die erst über 4,25V abgeschaltet haben - die sind dann von mir umgehend entsorgt worden!


@madalemagne
Mit welchem Lader hast Du sowas zustande gebracht?
Mit einem Modellbaulader im falschen Ladeprogramm (Konstantstrom, Delta(U)-Abschaltung).

Willst Du mich verarsc..., oder hast Du einfach keine Ahnung!

madalemagne
 

madalemagne

Geocacher
Pfeifadeggel schrieb:
Jetz kommt das Beste: Schaue mir hier gerade die Zelle genauer an und denke darüber nach warum da ein Blechstreifen unter dem Schrumpfschlauch liegt...

Hoppla- ist ja tatsächlich eine ANGEBLICH geschützte Zelle (Cytac 2200 with PCB).

Es ist definitiv bis 5,09V ein Ladestrom von 1A geflossen. Das hätte mit Schutzschaltung eingentlich nicht sein dürfen :???:

Vielleicht solltest Du mal Dein Ladegerät/Software überprüfen, soll schon vorgekommen sein, daß da Defekte auftreten! :roll:
 
OP
P

Pfeifadeggel

Geomaster
Hallo "madalemagne",

Willst Du mich verarsc..., oder hast Du einfach keine Ahnung!

ich schicke Dir eine Tel.-Nr. (vertraulich) per PN. Da kannst Du jederzeit anrufen und Dir ein persönliches Bild verschaffen, wie es sich verhält mit meiner "Ahnung".

Du hast es schon verstanden, daß ich einfach VERSEHENTLICH ein falsches Programm an meinem Orbit-Lader aktiviert habe?

Pfeifadeggel
 

madalemagne

Geocacher
Pfeifadeggel schrieb:
Hallo "madalemagne",

Willst Du mich verarsc..., oder hast Du einfach keine Ahnung!

ich schicke Dir eine Tel.-Nr. (vertraulich) per PN. Da kannst Du jederzeit anrufen und Dir ein persönliches Bild verschaffen, wie es sich verhält mit meiner "Ahnung".

Du hast es schon verstanden, daß ich einfach VERSEHENTLICH ein falsches Programm an meinem Orbit-Lader aktiviert habe?

Pfeifadeggel

Ich hab schon verstanden, daß Du statt "Entladen 1A" versehentlich auf "Normalladen 1A" eingestellt hast.

Aber daß Dein Lader einen vollen Akku (4,2V Leerlaufspannung), nicht erkennt,und diesen auf 5,1 V bringt, ist eigentlich nur mit einer falschen Einstellung, oder einem Defekt des Laders zu erklären!
Selbst meine billigen China-Lader erkennen einen vollen Akku, und die Leuchtdiode bleibt Grün.
Auch mein Wolf-Eyes-Lader, der ja sonst über keinerlei Ladestrategie verfügt, geht bei einem vollen Akku nicht in den Lademodus.

Und da Du dann auch noch die Delta(U)-Abschaltung in Zusammenhang mit Lion-Akku-Ladetechnik erwähnt hast, lag der Verdacht nahe , daß Du keine wirkliche Ahnung hast!

Ich gehe aber erstmal von einem Defekt Deines Ladegerätes aus.

madalemagne
 
OP
P

Pfeifadeggel

Geomaster
Hallo madalemagne,

Aber daß Dein Lader einen vollen Akku (4,2V Leerlaufspannung), nicht erkennt,und diesen auf 5,1 V bringt, ist eigentlich nur mit einer falschen Einstellung, oder einem Defekt des Laders zu erklären!
Das ist nicht richtig. Richtig ist vielmehr, daß mein Modellbau-Lader Im Programm "Normallade" von Nickel-Akkus (NiCd oder NiMH) in einer Reihenschaltung von 1-32 Zellen ausgeht.
In diesem Lademodus pumpt der Lader solange einen eingestellten Ladestrom (0,1-6,5A) in die Akkus, bis entweder das Ladeendkriterium "Delta(U)" erfüllt ist, oder aber ein Zeitintervall von 14h durchschritten wurde.
Mein Lader ist nicht intelligent genug zu erkennen, daß es sich nicht um einen x-zelligen Ni-Akku, sondern um einen Li-Akku handelt. Mich würde auch interessieren, wie er das detektieren sollte.

Und da Du dann auch noch die Delta(U)-Abschaltung in Zusammenhang mit Lion-Akku-Ladetechnik erwähnt hast,...
Ich hatte lediglich darüber nachgedacht warum die versehentlich eingeleitete Konstantstromladung nach ca. 70 Minuten abgebrochen wurde. Mir ist da nur die automat. Delta(U)-Abschaltung eingefallen.
Das wird auch durch die Ladekurve bestätigt. Zum Ende hatte sich der Akku offenbar erhitz wodurch der innere Widerstand und dementsprechend die Spannung an der Zelle sank. Dieser Spannungsabfall löste die Delta(U)-Abschaltung aus. Gott sei dank!

Pfeifadeggel
 

Anhänge

  • Überladung_LiIon.jpg
    Überladung_LiIon.jpg
    50,8 KB · Aufrufe: 555

madalemagne

Geocacher
Pfeifadeggel schrieb:
Hallo madalemagne,

Aber daß Dein Lader einen vollen Akku (4,2V Leerlaufspannung), nicht erkennt,und diesen auf 5,1 V bringt, ist eigentlich nur mit einer falschen Einstellung, oder einem Defekt des Laders zu erklären!
Das ist nicht richtig. Richtig ist vielmehr, daß mein Modellbau-Lader Im Programm "Normallade" von Nickel-Akkus (NiCd oder NiMH) in einer Reihenschaltung von 1-32 Zellen ausgeht.
In diesem Lademodus pumpt der Lader solange einen eingestellten Ladestrom (0,1-6,5A) in die Akkus, bis entweder das Ladeendkriterium "Delta(U)" erfüllt ist, oder aber ein Zeitintervall von 14h durchschritten wurde.
Mein Lader ist nicht intelligent genug zu erkennen, daß es sich nicht um einen x-zelligen Ni-Akku, sondern um einen Li-Akku handelt. Mich würde auch interessieren, wie er das detektieren sollte.
l

Tja!
Ein Ladegerät ist eben nur eine Maschine, und immer nur so intelligent wie der Mensch, der sie bedient. :roll:

Ich hoffe Dir ist klar, daß Du sehr viel Glück gehabt hast, weil Dir der Akku nicht um die Ohren geflogen ist. :motz:

Da Du den Ladevorgang "mal eben, auf dem Weg zur Arbeit " gestartet hast, rate ich Dir von einer weiteren Verwendung der Lion-Akkus ab, da Du die grundlegenden Gefahren und die Sicherheitsregeln wohl nicht verstanden hast. Daß Du bei jedem Ladevorgang anwesend sein solltest, steht in jeder Betriebsanleitung eines Ladegerätes und sollte gerade bei den explosionsfreudigen Lion-Akkus besonders
beachtet werden!!! :motz:

Falls Du eine Familie (wieviele Kinder?) hast, finde ich Dein Verhalten gemeingefährlich.
Wenn Du Deine Wohnung/Haus durch so ein fahrlässiges Verhalten abfackelst, wird keine Versicherung den Schaden bezahlen! :kopfwand:

Ich wünsche Dir trotzdem einen schönen Sonntag
madalemagne
 
OP
P

Pfeifadeggel

Geomaster
Hallo,

Ein Ladegerät ist eben nur eine Maschine, und immer nur so intelligent wie der Mensch, der sie bedient.
So ist es.
Du beahuptest aber, daß ein Lader erkennen müsste, daß es sich um einen LiIon-Akku handelt und nicht um einen Ni-Typ.
Den Hinweis darauf wie das technisch möglich sein soll bist Du schuldig geblieben.
Angerufen hast Du mich auch nicht.
Mir scheint es handelt sich bei Dir um einen Dampf-Plauderer.

Ich hoffe Dir ist klar, daß Du sehr viel Glück gehabt hast, weil Dir der Akku nicht um die Ohren geflogen ist.
Ich habe hier schon mehrfach betont, daß ich Glück gehabt habe. Aber ich lasse mir das von Dir genre nochmals mitteilen.

Da Du den Ladevorgang "mal eben, auf dem Weg zur Arbeit " gestartet hast, rate ich Dir von einer weiteren Verwendung der Lion-Akkus ab, da Du die grundlegenden Gefahren und die Sicherheitsregeln wohl nicht verstanden hast.
Du hast nicht die geringste Ahnung in welcher Umgebung und in welcher Weise ich die Ladungen vornehme. Solange Du darüber keine Informationen hast, solltest Du mal nicht so große Reden schwingen.

Daß Du bei jedem Ladevorgang anwesend sein solltest, steht in jeder Betriebsanleitung eines Ladegerätes ...
Nein- tut es nicht. Tut aber nichts zur Sache, weil ich das eh´ selbst entscheide.

Falls Du eine Familie (wieviele Kinder?) hast, finde ich Dein Verhalten gemeingefährlich.
Gemeingefährlich sind Leute, die sich zutrauen ohne jede Hintergrundinformation Sachverhalte beurteilen zu können und deren Lebensinhalt terilweise darin besteht andere Menschen zu manipulieren.

Deine Beiträge haben bisher nicht durch Fachkenntnis geglänzt, sondern nur durch "soziales Engagement". Die Eingeweihten wissen woher der Wind weht und die anderen langweilst Du nur.

Pfeifadeggel
 

t31

Geowizard
Ich schlage Pfeifadeggel für den Nobelpreis vor - chemisch unmöglich, nichts für ungut, wenn's tatsächlich gemessen wurde, dann stimmt etwas mit dem Messgerät/Software nicht.
 
OP
P

Pfeifadeggel

Geomaster
Hi all,

demnächst werden hier Ladekurven, Entladekurven und Temperaturangaben folgen.

Es werden vorsätzliche Überladungen gelogged und es wird gezeigt wie sich extreme Überladungen (über 5V und Tiefentladungen (bis 2,7V) von LiIon-Akkus unmittelbar auf die Performance eines LiIon-Akkus auswirkt (oder eben auch nicht...).

Vor diesem Hintergrund wird es in einem ganz neuen Licht erscheinen, wenn in diversen Foren Ladungen von LiIonen-Akkus bei 4,25V von selbsternannten Profis abgebrochen werden und der Lader (z.B. WF-139) dann ordentlich mies gemacht und gar als "brandgefährlich" dargestellt wird.

Das Internet wird irgendwann platzen vor all der heißen Luft, die sich da sammelt !

Pfeifadeggel
 
OP
P

Pfeifadeggel

Geomaster
Ich hatte es gestern meiner Frau schon vorhergesagt, daß ich mit dieser Darstellung einer eigenen Erfahrung heftig Trollalarm und persönliche Angriffe auslösen würde.

Schön daß alles so berechenbar abläuft.

Da erzählt einer einen Sachverhalt, der vielen nicht ins Weltbild passt. Anstatt das Weltbild zu überarbeiten werden Emotionen ausgelebt.

So war das wohl immer schon...
Mit dem allmächtigen und seelig-machenden Internet ist das nicht anders geworden.


Gerade läuft wieder eine Horror-Ladung: Selber Akku; Momentan 4,4V @1A; Akkutemperatur: kaum von Zimmertemperatur zu unterscheiden.
 

madalemagne

Geocacher
Pfeifadeggel schrieb:
Hallo,

Ein Ladegerät ist eben nur eine Maschine, und immer nur so intelligent wie der Mensch, der sie bedient.
So ist es.
Du beahuptest aber, daß ein Lader erkennen müsste, daß es sich um einen LiIon-Akku handelt und nicht um einen Ni-Typ.
Den Hinweis darauf wie das technisch möglich sein soll bist Du schuldig geblieben.
Angerufen hast Du mich auch nicht.
Mir scheint es handelt sich bei Dir um einen Dampf-Plauderer.

Ich bin in diesen Thread überhaupt nur eingestiegen, um Dich und andere darauf aufmerksam zu machen, daß selbst bei der Bedienung eines Modellbauladers (die ja ansonsten sehr sicher sind) ein Mindestmaß an Intelligenz benötigt wird. Gerade weil diese Geräte zwei völlig unterschiedliche Ladetechniken beherrschen. Es gibt Weltweit kein einziges Ladegerät, das diesen Unterschied in der Akku-Chemie selbstständig erkennen kann und ich habe das auch nie behauptet! Schau Dir diesen Thread besser nochmal genauer an!
edit:
Deine Tel.Nr. kenne ich garnicht, könnte es daran liegen, das Du mir gar keine PN geschrieben hast?
oder
Ich hatte ja in meinem ersten Beitrag erwähnt, daß ich hier schon länger (als Gast) mitlese, aber als aktiver Beitragsschreiber neu bin. Daher habe ich noch keinen Zugriff auf PN. Ich habe diese Funktion jedenfalls noch nicht gefunden.


Ich hoffe Dir ist klar, daß Du sehr viel Glück gehabt hast, weil Dir der Akku nicht um die Ohren geflogen ist.
Ich habe hier schon mehrfach betont, daß ich Glück gehabt habe. Aber ich lasse mir das von Dir genre nochmals mitteilen.

Da hast Du Recht! Entschuldigung für meine "Besserwisserei"

Da Du den Ladevorgang "mal eben, auf dem Weg zur Arbeit " gestartet hast, rate ich Dir von einer weiteren Verwendung der Lion-Akkus ab, da Du die grundlegenden Gefahren und die Sicherheitsregeln wohl nicht verstanden hast.
Du hast nicht die geringste Ahnung in welcher Umgebung und in welcher Weise ich die Ladungen vornehme. Solange Du darüber keine Informationen hast, solltest Du mal nicht so große Reden schwingen.

Richtig! Ich kann mich da nur auf das beziehen was Du geschrieben hast, und eben genau auf das bezieht sich meine Kritik! Wenn Du Informationen für mich hast, die Deinen Leichtsinn relativieren, dann solltest Du mich auch darüber informieren, ansonsten kann ich mich weiterhin nur auf das beziehen, was Du in Deinen Beiträgen schreibst.

Daß Du bei jedem Ladevorgang anwesend sein solltest, steht in jeder Betriebsanleitung eines Ladegerätes ...
Nein- tut es nicht. Tut aber nichts zur Sache, weil ich das eh´ selbst entscheide.

Tut es doch (allein aus Haftungsrechlichen Gründen schreibt das jeder Hersteller in die Betriebsanleitung) Du solltest so eine Betriebsanleitung mal gründlich durchlesen!

Falls Du eine Familie (wieviele Kinder?) hast, finde ich Dein Verhalten gemeingefährlich.
Gemeingefährlich sind Leute, die sich zutrauen ohne jede Hintergrundinformation Sachverhalte beurteilen zu können und deren Lebensinhalt terilweise darin besteht andere Menschen zu manipulieren.

Deine Beiträge haben bisher nicht durch Fachkenntnis geglänzt, sondern nur durch "soziales Engagement". Die Eingeweihten wissen woher der Wind weht und die anderen langweilst Du nur

Gemeingefährlich bedeutet, das man mit seinem Verhalten nicht nur sich, sondern auch andere Menschen gefährdet zB. die Familie.
Mit meinem Beitrag hier gefährde ich niemanden!

madalemagne
 
Oben