• Willkommen im Geoclub - dem größten deutschsprachigen Geocaching-Forum. Registriere dich kostenlos, um alle Inhalte zu sehen und neue Beiträge zu erstellen.

Owner, was macht ihr mit ausgetauschten Logbüchern/-Zetteln eurer Caches?

RedLemon

Geocacher
Cacheowner, was macht ihr mit ausgetauschten Logbüchern/-zetteln? Lest ihr die überhaupt? Bewahrt ihr sie auf, schmeißt ihr sie weg? Überprüft ihr, ob das Logbuch mit den Online-Logs übereinstimmt?
 

Mausebiber

Geowizard
Einer der letzten Logeinträge, was soll ich denn da austauschen?
Diesen Cache habe ich auch schon ewig auf meiner Liste. Heute waren wir zu Besuch in HD und haben ein schönes Ausflugsziel gesucht und mit diesem Cache gefunden. Vor Ort haben wir eine Heidelberger getroffen, die diesen Platz selbst noch nicht kannte. Ein echter Geheimtipp neben Schloss und Co.
Über den wunderbar gepflegten Cache waren wir sehr überrascht 🤩 Sogar das Logbuch ist noch von 2008! Wahnsinn 😁


Danke Mausebiber für das Legen und Pflegen des Caches und Grüße aus Ketsch / Baden-Württemberg von crazy-sugar
 

schatzi-s

Geowizard
Die Guidelines sagen, dass Du als Owner die Logbuecher kontrollieren und Online-Logs ohne Offline-Log loeschen musst.

In der Praxis wird das eher unterschiedlich gehandhabt. Owner die mit Logfreigaben um sich schmeissen, kontrollieren das vermutlich ueberhaupt nicht, andere um so genauer.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man ein breites Kreuz braucht, wenn man Logs loescht, denn es gibt Cacher, die schnell mal ihre gute Kinderstube (wenn es die denn ueberhaupt gibt) vergessen, wenn man ihre Online-Logs loescht. Wichtig ist hier, dass man sich sicher ist, dass die Betreffenden wirklich nicht im Logbuch stehen und das z. B. anhand von Fotos zur Not auch beweisen kann.

Je nach Logbuchzustand und Anzahl Logs kann die Kontrolle auch extrem aufwendig sein. Und Cacher, die ganz stolz betonen, dass sie ihre Namen nicht chronologisch in die Buecher eintragen, sparen zwar Papier, machen eine Kontrolle dadurch aber deutlich schwieriger.

Was das Aufbewahren anbelangt: Ein Nanologbuch in dem nur Namen und Datum stehen, ist natuerlich weniger interessant und damit aufhebewuerdig, als ein richtiges Buch in das der eine oder andere Cacher auch mal einen laengeren Text geschrieben hat, den man nach Jahren vielleicht noch lesen moechte.
Ich hatte z. B. diverse Tapeten als Logbuch. Dort ist manch nettes Bild drauf, aber auf der anderen Seite haben sie auch ziemlich gelitten, so dass sie mittelfristig dann wohl doch entsorgt werden.
 

bau-ch

Geocacher
wie schon @schatzi-s schrub: (auch) abhängig von der Anzahl deiner Caches. Wenn jmd nur wenige Caches hat und ihm sonst fad ist, kann er natürlich kontrollieren. Bei 350 aktiven Dosen tue ich mir das sicher nicht an - aber ich hatte schon mal eine Kontrolle gemacht und musste ein online-Log löschen.
 

lolyx

Geowizard
Ich hebe sie schon auf, aber ich lese nicht wirklich alle sondern habe sie so durchgeblättert. Da sieht man dann schon ein bisschen was interessant ist und was nicht.
Bei manchen waren Logs die schöne Erinnerungen an alte Zeiten geweckt, gerade auch wenn es den Cacher nicht mehr gibt.
In einigen waren auch interessante Logs mit Texten die man eher nicht online loggen kann.
Schön fand ich auch ein Logeintrag mit einer Sofortkamera, bei dem das Photo im Cache lag. :)

Bei einer Wartung habe ich auch schon mal nachgesehen ob ein Cacher gelogged hat, weil ich mich erinnert hatte das er mehreren Kontinenten an einem Tag gelogged hat. Aber auch nur weil ich wunderfitiz war und nicht weil ich der Meinung war eine Kontrolle durchführen zu müssen.
 

DL3BZZ

Geoguru
Alle Logbücher mit Einträge schaue ich mir nicht an, aber Stichproben gibt es. Und wer dann nicht drin steht, hat Pech. Aufbewahren tue ich sie nicht, sie werden irgendwann mal entsorgt.
 
OP
RedLemon

RedLemon

Geocacher
Die Guidelines sagen, dass Du als Owner die Logbuecher kontrollieren und Online-Logs ohne Offline-Log loeschen musst.

Grau ist alle Theorie. Man bedenke, wieviele gekritzelte Einträge es gibt, die oft kaum zu lesen sind. Oder Logbücher/-zettel die als zerknüllter oder durchnässter Klumpen enden. Meine Freizeit ist mir zu schade für Aufklärungsarbeit und Streit mit CacherkollegInnen.

Speziell bei diesen minimalistischen XXS-Logzetteln verkommt die Loggerei zu einem reinen Ritual, wenn pro Eintrag eine 3mm-Zeile zur Verfügung steht. Ich kann mir kaum vorstellen, dass sich irgendein Owner die Mühe macht, diese Micro-Klekse mit den Online-Logs abzugleichen.
 

schatzi-s

Geowizard
Grau ist alle Theorie.
Wie gesagt: Das sind die Guidlines, denen Du beim Legen eines Caches zustimmst.
Man bedenke, wieviele gekritzelte Einträge es gibt, die oft kaum zu lesen sind.
solange die chronologisch sind, kann man sie meist interpolieren
Oder Logbücher/-zettel die als zerknüllter oder durchnässter Klumpen enden.
dann hast Du eine Wartung verpasst ;-)
Speziell bei diesen minimalistischen XXS-Logzetteln verkommt die Loggerei zu einem reinen Ritual, wenn pro Eintrag eine 3mm-Zeile zur Verfügung steht. Ich kann mir kaum vorstellen, dass sich irgendein Owner die Mühe macht, diese Micro-Klekse mit den Online-Logs abzugleichen.

zurueck zur Praxis: Ich denke auch, dass die meisten Logbuecher nicht kontrolliert werden, wuerde aber trotzdem keinen pauschalen Freibrief erstellen. Bei einem besonderen Cache sollte sich der Owner schon die Muehe machen, z. B. bei einer Wartung auch einen Blick ins Logbuch zu werfen.

Den Satz von @bau-ch mit den hunderten von Dosen und Aufwand zu gross, kann ich zwar nachvollziehen, erlaube mir aber die Frage zu stellen, ob man wirklich so viele Dosen legen muss. Das Kontrollieren der Logbuecher ist dann ja nur ein Teil des Aufwandes, den sie erzeugen.
 

Sechsfüssler

Geocacher
Cacheowner, was macht ihr mit ausgetauschten Logbüchern/-zetteln?
Ich habe davon bisher bloss eines. Das habe ich zu Hause getrocknet, vermutlich liegt es noch immer irgendwo herum. Ansonsten sind meine Logbücher gross genug, dass man sie nicht austauschen muss (also in 15 Jahren dann vielliecht mal...), und sicher genug verwahrt, dass ihnen nichts passiert.
Lest ihr die überhaupt?
Ja. Ich mag Logs, online und offline.
Bewahrt ihr sie auf, schmeißt ihr sie weg?
Theoretisch: Wegwerfen. Praktisch: Ich habe eine kleine Lumpensammlerseele. 🙊
Überprüft ihr, ob das Logbuch mit den Online-Logs übereinstimmt?
Nur in Verdachtsfällen - ab und zu kommt ein merkwürdiger Log rein, da schaue ich dann auch mal nach. Ich stelle aber nicht jeden Cacher unter Generalverdacht zu bescheissen. Ausserdem wäre es mir a) zu blöd, da Listen abzuhaken, und b) ist mir im Zweifelsfall lieber, dass jemand bescheisst, statt meinen Cache kaputt zu machen, weil er nicht ans Logbuch rankommt.
 

Kurise

Geocacher
Ich würde es stark davon abhängig machen, um welches Logbuch es sich handeln würde. Bei einem Petling, Gadgetcache o.Ä, wo eigentlich nur Platz für den Cachernamen konzipiert ist, würde ich jene wohl schlichtweg wegwerfen, einen großen Mehrwert bieten jene in diesem Hinblick ja eigentlich nicht.

Anders schaut das bei richtigen Logbüchern aus, bei welchem auch noch des Öfteren mehr als nur der Name hineingeschrieben wird. Da lese ich mir jene bei Cachekontrollen sehr gerne durch und würde jene, falls bei einem Cache das Logbuch voll ist, dies auch Zuhause verfrachten und in unregelmäßigen Abständen wieder durchblättern.
Besonders bei besonders alten Dosen gefällt es mir, durch die Offline Einträge zu stöbern. Welcher der Cachernamen ist noch aktiv, wer nicht? Gab es eine interessante Geschichte zur Suche? Das hat für mich dann doch noch einen zusätzlichen Mehrwert, die Haptik des Seitenumblätterns und dechiffrieren grausamer Handschriften. ;)
 
Oben