Der neuzeitliche Cacher

Teddy-Teufel

Geoguru
Ein befreundeter, seit 2005 registrierter Cacher war auf einem Event, was er dort unter anderem hörte, ließ mich doch etwas bedeppert dreinschauen.
Der moderne Cacher:
- nutzt zum Cachen ein Handy oder IPhone.
- lädt sich PQ's rauf.
- Listings interessieren nicht mehr bzw. werden nicht gelesen.
- Extra Software z.B. für Spolier oder Hints wird nicht genutzt
- Spoilerbilder und Hints vorher ansehen, machen nur Weicheier
- vor Ort wird schnell der Wildschweinmodus eingeschaltet, nach mir die Sintflut
- Kurzlogs sind voll cool.
Das sind jetzt keine Behauptungen von uns, nein so wurde dort diskutiert.

Da fragen wir "alten Hasen" doch berechtigt, sind wir alt und verkalkt, wenn wir ein externes GPS-Gerät benutzen und zur Vermeidung von Schäden an der Natur und Bauwerken extra Spoilerbilder und Hints mit einstellen?
Jetzt wird uns einiges klarer, bei einem Cache wurde sich beschwert, die Koordinaten seien 4m im Off :lachtot: und um den Cache zufinden war Folgendes nötig:"... eine viertelstündige Wühlerei durch unzählige Nadelbaumnadeln" und "... ist das handy-gps dann doch leicht überfordert... aber zum glück nicht ganz...so haben wir es - ohne spoiler - mit ein wenig suchen doch geschafft" oder "... ich hab dann einfach überall ein bisschen gewühlt und bloß gut, dass es noch was geworden ist."
Im Gegensatz dazu gibt es dann auch Logs die lauten so:" ...und wurden im Handumdrehen fündig."
Wir haben schon gezweifelt und das Spoilerbild nochmals aktualisiert. Was lohnt es jedoch, wenn die Newbies es nichtmal bemerken bzw. keine "Warmduscher" sein wollen. :kopfwand: :irre:
 

Team Lotte

Geocacher
Bleibt nur zu hoffen, dass die Eifone-Generation in nicht allzuferner Zukunft irgendeine "Äpp" findet, die noch etwas cooler ist als Geocachen. Vielleicht verschwinden dann die ganzen Nasen wieder.
</frommeswunschdenkenmodus>
 

macrojames

Geocacher
Das Problem sind die einfachen Apps denke ich.
Ich habe einen Bekannten, der hat auch irgendein App runtergeladen auf sein Milestone, das er nen Tag laufen ließ. Dann sagte er: "Hui, da in 50m muss was sein" Ist dort hingegangen und fand nichts, sondern bekam "nur" Punkte.
Das war zu langweilig, also nicht weiter genutzt.

Ein Caching App, das einem sofort die Caches im Umkreis zeigt ist hervorragend, wenn man bereits Erfahrung mit Cachen hat, vorsichtig vorgeht etc.
Aber als Neuling lädt man die App aufs Gerät, und fängt an, ohne vorher irgendwelche Regeln, Foren, Reviewer-Tipps, Blogs zu lesen.
Das vielleicht noch in einer Gruppe in einer Fußgängerzone und schon kann man davon ausgehen, dass die nächstgelegene Dose in Kürze gemuggelt ist.
Dank Filter für nicht verfügbare Caches ist die Scuhe meistens mit Erfolg gekrönt und schon gibt es wieder einen Newbie mehr. Über solche Leute wird ja gerne gelästert, aber es werden einige wenige dabei sein, die hängen bleiben und irgendwann Spitzencaches legen (wenns denn noch irgendwo Platz gibt)

Ich persönlich habe auch mit meinem Handy angefangen. Aber es gab/gibt keine Caching App auf JavaBasis (außer gc-live). Und wenn man sich mal eine Weile mit Trekbuddy beschäftigt, wo es keinen Pfeil gibt, der die Richtung anzeigt, sondern nach -es fehlt noch 0,009" zur Nordkoordinaten, also gehen wir nach Norden- oder - 176°, das müsste hinter mir sein - beschäftigt hat, dann wird man sich auch einlesen, Regeln lesen, sich über Formate schlaumachen etc. Dann vielleciht sogar mal ein GPX aufs Handy laden und sich freuen, für 10 Caches keine Startkoordinaten eingeben zu müssen.

Das alles fehlt bei den "one-click-apps" und dadurch entstehen Schäden an der Umwelt, Kurzlogs und so weiter.
Oder zum Beispiel das was ich neulinch bei meinem ersten T5er gelesen habe:
Log bei SSC #2 (Ergänzung: ca. 20m hoch im Baum, ohen Sicherung ?! :kopfwand: )
Das kommt davon, wenn man nicht weiß was die Terrain-Wertung bedeutet (würde ich mal behaupten)
 

coronar

Geowizard
Letztens war ein Neucacher bei einem meiner Multis und schrieb mir danach ne Mail, wo denn nun die Dose sei, er hätte nichts gefunden. Nach einer kurzen Einführung, was denn nun ein Multi ist und das der Hinweis wie angedeutet am Schild sei kam ein paar Tage später wieder eine Mail mit "an den Koordinaten ist kein Schild" (das Schild ist keine 10m vom Startpunkt entfernt und im Listing wird darauf hingewiesen). Nach einem weiteren Exkurs über den Sinn von Listings hab ich nichts wieder gehört. Das war wohl zu komplex.
 

steingesicht

Geoguru
Teddy-Teufel schrieb:
... Da fragen wir "alten Hasen" doch berechtigt, sind wir alt und verkalkt, wenn wir ein externes GPS-Gerät benutzen und zur Vermeidung von Schäden an der Natur und Bauwerken extra Spoilerbilder und Hints mit einstellen? ...

Dieses Privileg gehört Euch alten Hasen nicht allein - auch ich als pöhser Newbie frage mich dies des öfteren.
Vielleicht bin ich auch nur ein wenig old scool :???:
 

ElliPirelli

Geoguru
coronar schrieb:
Letztens war ein Neucacher bei einem meiner Multis und schrieb mir danach ne Mail, wo denn nun die Dose sei, er hätte nichts gefunden. Nach einer kurzen Einführung, was denn nun ein Multi ist und das der Hinweis wie angedeutet am Schild sei kam ein paar Tage später wieder eine Mail mit "an den Koordinaten ist kein Schild" (das Schild ist keine 10m vom Startpunkt entfernt und im Listing wird darauf hingewiesen). Nach einem weiteren Exkurs über den Sinn von Listings hab ich nichts wieder gehört. Das war wohl zu komplex.
Sehr schön.

Aber ich muß still sein, meinen ersten Cache fand ich mit Koordinaten auf dem Zettel und Gecko. Die GoTo Funktion hatte ich noch nicht gefunden, darum mußte ich immer vergleichen. Bis ich die Zahlen dann passend hatte.

Die Fehler der Newbies sind auch nicht anders als meine damaligen Newbie Fehler. :blush3:
 

Toette

Geomaster
lach, der ist ja "süß"

Ich hab mich seinerzeit gefragt, warum und vor allem wie ich 7m in die Fulda hinaus soll...

Aber zum Thema:
Viele Sachen könnte der neuzeitliche Cacher einfach durch das Lesen z.B. in diesem Forum lernen, aber dazu müsste man ja, igitt, lesen und da hapert es eben. Wird halt Zeit für eine "lesen" App.
 

Team Lotte

Geocacher
eigengott schrieb:
macrojames schrieb:
Das Problem sind die einfachen Apps denke ich.

In Ländern, in denen gut gemachte Tradis vorherrschen, funktionieren diese Apps zum Suchen wunderbar.
Und das ist hier zum Glück nicht der Fall. Das Hobby lebt von der Vielfalt der Caches, bei der es für jeden was gibt. Und so sollte das auch bleiben.
 

eigengott

Geowizard
Team Lotte schrieb:
eigengott schrieb:
In Ländern, in denen gut gemachte Tradis vorherrschen, funktionieren diese Apps zum Suchen wunderbar.
Und das ist hier zum Glück nicht der Fall. Das Hobby lebt von der Vielfalt der Caches, bei der es für jeden was gibt. Und so sollte das auch bleiben.

Deine Antwort impliziert, dass es im tradilastigen Ausland keine Vielfalt gäbe oder es langweilig wäre. Ich kann nur empfehlen, mal im Ausland cachen zu gehen (nicht gerade BeNeLux), um zu erkennen welche Vielfalt allein mit Tradis möglich ist, was für tolle Orte man dabei zu sehen kommt und wie stresslos man diese ohne riesige häusliche Vorbereitungsarbeit finden kann.
 

ElliPirelli

Geoguru
eigengott schrieb:
Team Lotte schrieb:
eigengott schrieb:
In Ländern, in denen gut gemachte Tradis vorherrschen, funktionieren diese Apps zum Suchen wunderbar.
Und das ist hier zum Glück nicht der Fall. Das Hobby lebt von der Vielfalt der Caches, bei der es für jeden was gibt. Und so sollte das auch bleiben.

Deine Antwort impliziert, dass es im tradilastigen Ausland keine Vielfalt gäbe oder es langweilig wäre. Ich kann nur empfehlen, mal im Ausland cachen zu gehen (nicht gerade BeNeLux), um zu erkennen welche Vielfalt allein mit Tradis möglich ist, was für tolle Orte man dabei zu sehen kommt und wie stresslos man diese ohne riesige häusliche Vorbereitungsarbeit finden kann.
Auch Multis lassen sich stressfrei ohne häusliche Vorbereitungszeit finden.

Ich fand es immer sehr schade, daß ich im Ausland fast ausschließlich Tradis suchen kann.

Bezeichnenderweise wird der einzige Multi, der in Schottland an einer alten Militärstraße liegt, kaum gesucht, während die Tradis, die auch entlang der Strecke liegen, ständig gefunden werden.
Dabei ist das ein ganz simpler Les-auf-dem-Schild-und-rechne-Finalkoordinaten-aus-Multi. Und es war keine komplizierte Rechnung, zwang mich aber das Schild zu lesen, und damit was über ein Römerlager weit im Norden von Edinburgh zu lernen.
Ich fand es gut. Die Mehrheit der Cacher dort ignorierte den Multi.


Natürlich habe ich auch durch die Tradis das Land kennen gelernt. Caches ersetzen mir schon lange den Reiseführer.
Aber die Vielfalt finde ich trotzdem schön und wichtig.

Und wenn Beschreibungen nicht mehr gelesen werden, finde ich das sehr schade, wozu gibt man als Owner sich Mühe einen Ort zu beschreiben, wenn es eh nicht gelesen wird?

Kein Wunder, daß immer mehr Tradis gänzlich ohne Beschreibung frei geschaltet werden.... :roll:
 

Team Lotte

Geocacher
eigengott schrieb:
Deine Antwort impliziert.....
Das ist Deine Interpretation. Ich glaub Dir das gerne mit den Tradis im Ausland, bislang hatte ich dazu noch keine Gelegenheit. Aber die können nun mal keinen schönen längeren Spaziergangscache ersetzen, sowas machen wir recht gerne. Und wir sind bekennende Nachtcachefans, beides lässt sich auch nicht durch noch so gut gemachte Tradis ersetzen.

Um wieder den Bogen zum Thema zu kriegen: Gut gemachte Tradis an sehenswerten Stellen sind schön, mag ich auch. Sind aber leider Perlen vor die Säue für die im Startfred angesprochenen Cacher. Die wissen einen mit Schweiß, Tränen und Herzblut ausgearbeiteten Cache egal welchen Typs doch gar nicht zu schätzen.
 

dasTantchen

Geocacher
ElliPirelli schrieb:
Aber ich muß still sein, meinen ersten Cache fand ich mit Koordinaten auf dem Zettel und Gecko. Die GoTo Funktion hatte ich noch nicht gefunden, darum mußte ich immer vergleichen. Bis ich die Zahlen dann passend hatte.
Hihihi, kommt mir irgendwie seltsam bekannt vor...

Grinsend,
Tantchen
 

Pfeifadeggel

Geomaster
Einige Selbstdarsteller hier im Forum -hier im speziellen thread-starter "teddy-teufel"- konfrontieren den geneigten Leser mit dem Begriff H y b r i s aufs trefflichste!

Pfeifadeggel
 
OP
Teddy-Teufel

Teddy-Teufel

Geoguru
Pfeifadeggel schrieb:
Einige Selbstdarsteller hier im Forum -hier im speziellen thread-starter "teddy-teufel"- konfrontieren den geneigten Leser mit dem Begriff H y b r i s aufs trefflichste!
Pfeifadeggel
Was hat das hier mit "Hybris" zu tun, wenn hier nur mal zusammengefaßt eine Diskussion von einigen jungen Cachern wieder gegeben wird.
Ich denke man sollte doch sachlich diskutieren, auch wenn man noch wenig Cacher-Erfahrungen sammeln konnte.
 

sax76

Geocacher
Hybris trifft hier imho eher nicht zu. Ich denke zwar anders über die Sache, aber jeder soll doch frei sagen dürfen was ihn stört ohne das ihm deswegen Überheblichkeit vorgeworfen wird.

zum Thema:
Bei Dingen, die jemand anders gehört hat bin ich immer sehr vorsichtig. Man nimmt Dinge die einen stören intensiver wahr als das was man selbst als Normalität empfindet und gibt das Erlebte bzw. Gehörte dann zugespitzt weiter, oft ohne es selber zu merken.
Da wird dann und aus einem Neuling der mit Handy Cachen geht und sich bei einigen Tradis nicht die Cachebeschreibungen durchliest schnell mal, alle Neulinge lesen niemals Cachebeschreibungen. (das ist jetzt auch zugespitzt formuliert :))

Die "früher war alles besser" Diskussion, die gibt es seit hunderten von Jahren in quasi jedem Bereich und es wird sie auch in hunderten von Jahren noch geben. Sicher war manches früher besser, es war aber bestimmt auch manches schlechter (kaum Caches verfügbar). Ich lebe in der Gegenwart und versuche die Dinge möglichst positiv zu sehen, aber dabei Probleme auch nicht zu ignorieren. Wenn ich mal alt werde habe ich noch genug Zeit von früher zu erzählen, bis dahin will ich jedoch gute Zeiten erleben und das tue ich nicht wenn ich immer nur die negativen Aspekte in aktuellen Entwicklungen sehe.
So sind mit der steigenden Zahl der Cacher zwar auch mehr schwarze Schafe dazugekommen, aber auch die Zahl der kreativen Ideen und der Owner die sich bei ihren Caches Mühe geben ist größer geworden. Das ist zumindest mein Eindruck von der Entwicklung seit dem April 2009.
 

goldensurfer

Geoguru
Teddy-Teufel schrieb:
- nutzt zum Cachen ein Handy oder IPhone.

Nutze ich auch - irgendwo drauf muss ich ja schließlich die Beschreibung laden :roll:

Aber das geschilderte "Äpp"-Problem habe ich auch schon erlebt (ich kannte damals das vom Apfel-Handy bekannte Prozedere noch nicht, das besagt: um cool zu sein musst Du Dir für jeden Dreck ne Äpp im Äpp-Store kaufen!)

Ich erzähle nem Kollegen - gottseidank kein Cacher! - das ich gerade auf dem Smartphone im "Spiegel" gelesen habe, dass... halt irgendwas war. Was sagt der Kollege? "Hast Du da ne Äpp für'n Spiegel?"

Ich gucke ihn an wie die Kuh durchs Scheunentor. "Was soll ich haben? Was iss'n ne Äpp?"

"Na ne Äpplikäischn!"

ich: "Klar hab' ich dafür ne Äpplikaischn! Nennt sich Internet-Browser" :lachtot:

Insofern: hoffen wir mal, dass die Generation lustigere Äpps entdeckt als die, die zum Geocachen nix taugen!
 

robbeh

Geocacher
Teddy-Teufel schrieb:
...
Der moderne Cacher:
- nutzt zum Cachen ein Handy oder IPhone.
- lädt sich PQ's rauf.
- Listings interessieren nicht mehr bzw. werden nicht gelesen.
- Extra Software z.B. für Spolier oder Hints wird nicht genutzt
- Spoilerbilder und Hints vorher ansehen, machen nur Weicheier
- vor Ort wird schnell der Wildschweinmodus eingeschaltet, nach mir die Sintflut
- Kurzlogs sind voll cool.
...
- Ja, aber nur als Zweitgerät für Spoilerfotos und zum Durchstöbern älterer Logs
- Ja, aufs GPS.
- Da geb ich teilweise recht, oftmals werden aber auch einfach Wikipedia-Artikel kopiert...
- siehe erster Punkt
- Kann ich nicht behaupten, erstmal wird die Umgebung "gescannt", und dann wird gesucht. Spuren werden danach nach Möglichkeit verwischt.
- Die Länge des Logs hängt bei uns stark von der Menge des Erlebten ab, bei einem kurzen drive-in am Mülleimer sollte der Zeitaufwand am Log nicht länger ausfallen, als die Suche gedauert hat.

Auch wir als "Newbies" lesen Hints und schauen Spoilerbilder an. Auch wir können die Suche naturverträglich gestalten. Wir können uns auch in Foren und beim Cachewiki informieren. Ja, wir legen sogar auch mal einen Regular. Handgemacht.
 
Oben